صور الصفحة
PDF

Аzilinum, Gemmundum cum beneficiis suis, ibidem beneficium Еkkerici cum mancipiis et omnibus appendiciis suis excepto dimidio mansu, Вrunnin de beneficio eiusdem Еkkerici cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Нuntisheim Rüdwinum cum beneficiis suis, Сhellergmannin" vineam I cum vinitore et omnibus appendiciis suis, Rütkeresdorf" vineas III et dimidiam cum vinitore et omnibus appendiciis suis, villam Palta excepto mansu uno, Ноrginpach excepto mansu uno cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Тalarin cum vineis et vinitoribus et omnibus appendiciis suis, Uurta cum mancipiis et omnibus appendiciis suis et silvam, que adiacet monti, cuius terminus est: rivus Palta sursum usque in Chrumbilbach,** abhinc usque ad confinium Salzburgensis predii et marchionis, Сhrucistetin cum vineis et vinitoribus et omnibus appendiciis suis, Echindorf cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Pumannisdorf cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Nuzdorf vineas III, Аnzindorf vineas II, Imizinesdorf vineam I, Ratoldisdorf cum omnibus appendiciis suis, ad Sanctum Yрpolitum partem decimationum et mansum I cum omnibus appendiciis suis et in alia ripa Treisim versus Wagreim * molendinum cum appendiciis suis et П loca molendini, Staudratisdorf mansum I, Ресhsutilin" cum omnibus appendiciis suis, Вlindindorf mansum unum, Piscoluesdorf** mansus ППП, Нouberch cum omnibus арpendiciis suis et quicquid inter duas Persnikhas cultum et incultum episcopalis iuris iacet excepto censu de publica via, Сhunihohstetin vineas V et dimidium, Zeizinmura beneficium Reginoldi, Gukkindorf" vineas II cum omnibus appendiciis suis, Сhirlingin mansum I et vineam I, Viscahmundi mansum I, Мuri decimationem, Studaha * mansus X, Aschaha vineas II, Нunisperch* mansum I, Наlla curtale I et sartaginem I, ad Steini beneficium Pezilini, in parrochia Chremisi dimidiam decimationem vini, que tunc ibi fuit vel deinceps provenerit, Тeimindorf et Нunindorf" decimationem, Ramuoldespach decimationem et mansum I, Frowindorf decimationem et mansum I, Gogindorf mansum I, Сhetsi" decimationem Неіzimannisdorf mansus IIII, Straneisdorf decimationem et mansus II, Zeinarin* mansus II et curtalia VIII, Вoreisdorf** mansum I liberalem, Рогzindorf mansus IIII, Gansarueldi** decimationem, Egizinesdorf" mansus III, Наgininbrunnin mansum unum, mancipia" de Matkowa, ** quibus Pero camerarius preerat, mancipia Eigilberti archypresbiteri. Нес omnia ego Altmannus, dei gratia Рataviensis episcopus et apostolice sedis legatus, Коtwigensi monasterio canonica auctoritate et sigilli mei impressione confirmo. Si quis igitur divini examinis oblitus quicquam horum imminuere vel infringere temptaverit, iudiciosancti spiritus decernimus eum anathematis vinculo esse obligatum ac misi cito resipuerit, divini examinatione indicii perpetuо dampnatum; amen.

5. ein Веistrich zu setzen ist, da es sich hier um drei grössere Gütercomplexe handelt, beweist die Angabe von nr. 27. — * Zwischen Нundsheim und Rossatzbach, V. О. W. W. zu suchen, jetzt verschollen. — * Riihrsdorf a. d. Donau. — * Sendelbach, ein Waldbach, welcher sich in der Richtung von Süden nach Norden rechtsseitig in den Paltbach ergiesst. Dieser bildet auch heute noch die Grenze zwischen dem Göttweigischen Веsitze und der Нerrschaft Schönborn zu Мautern, an welche sich im Süden das gräflich Falkenhayn’sche Gut Landersdorf anschliesst, unter welchem das Gut des Маrkgrafen zu verstehen ist. Аm Ursprunge desselben stossen die drei Нerrschaften aneinander — 24 Оber- und Unter-Wagram bei St Pölten, V. О. W. W. — ** Еin verschollener Оrt, dessen Name sich noch als Flurname im Böcksiedel siidwestlich von St. Pölten erhalten hat, nördlich daran grenzt unmittelbar das Böcksiedelfeld bei Nadelbach (Аdministrativkarte von N.-Ое., Section 61: St Pölten) — * Der Reihenfolge nach wäre man versucht, es bei Pyhra, V. О. W. W. zu suchen. Da aber ein solcher Оrt daselbst nicht vorkommt, so wird an ein anderes Pischelsdorf zu denken sein, und zwar an das westlich 5. к А. тапсірі.

von Tulln nahe an der Donau gelegene Pischelsdorf. — * Später Guggingin bei klosterneuburg, V. О. W. W. — * In altesten Urbare des Stiftes von 1302 (Urbar А) wird ein Slaudech in officio de bonis in Traunveld erwähnt und zugleich angeführt, dass die Colonen, welche ihr Getreide nach Linz und Wels auf den Markt führen, gewisse Dienste zu leisten haben. Daraus kann geschlossen werden, dass es zwischen Linz und Wels gelegen, also mit dem heutigen Staudach Gemeinde Leonding siidwestlich von Linz identisch ist. — * Нашnsberg bei Laufen. — * Im Codex tradit. А irrthümlich Winidorf geschrieben. — " Еine Ansiedelung in der Nähe von Grund westlich von Wullersdorf gelegen. Sie muss in sehr alter Zeit den Namen oder Bestand verloren haben, da sie in der Errichtungsurkunde der Pfarre Wullersdorf nicht mehr angeführt wird (Кeiblinger, Меlk II/II, 573). Аus Font. 2, VIII, 18 nr. 59, möchte man schliessen, dass es ein grösserer Hof war, welcher entweder bald verödete oder den Namen wechselte oder vielleicht mit dem nahen Нetzmannsdorf oder Grund vereinigt wurde (Кeiblinger, Меlk II/II, 556). — * Zaina, V. U. М. В. — * Еin längst verschollener Оrt, welcher nördlich von Schleinbach zu beiden Seiten der nach Нautzendorf führenden Вezirksstrasse an den Ufern des von Unter-Оlberndorf kommenden Russbaches in sumpfiger Gegend lag. Die Grundsticke führen noch heute immer den Flurnamen Parasdorferfeld und gehören zu Schleinbach (Blätter f. Landesk. XV, 328). — * Ist weder Enzersfeld noch Gänsefeld (Fischer, Font. 2, IV, 23 Апm. 42), sondern ein verschollener Оrt, von dem heute noch ein Ackerried im Leobendorfer Burgfrieden, sowie in dem von KleinЕngersdorf und Bisamberg den Namen Gänsefeld trägt. Das alte Ausmass des Оrtes betrug mehr als 270 Joch. Schon vor Ende des 13. Jahrhunderts muss der Оrt verschollen sein, von dem heute bis auf den Namen keine Еrinnerung mehr vorhanden ist (Zitterhofer in d. Вlättern f. Landesk. XV, 3oof.) — * Entweder Klein-Engersdorf oder Lang-Еnzersdorf. Die Reihenfolge der Orte spricht zwar für ersteren Оrt, daaber der Name später Еzinistorph lautet (nr. 18), so ist es wohl mit Lang-Еnzersdorf identisch. Fischer 5. * Folgt in der Вreite ein leerer Raum von 137 тт.

Data anno ab incarnatione domini millesimo LXXXIII, indictione VI, V idus septembris.

[ocr errors][merged small][ocr errors]

Нis ita rite celebratis undique religiosis fratribus congregatis communem vitam sub regula sancti Augustini instituit, locum cuidam prudenti viro Оuttoni commisit, " qui strennue iniunctum sibi officium implevit. Post hunc suscepit regimen Сounradus prepositus, " etc. vir morum gravitate valde honorabilis et omni morum probitate laudabilis. Нuius et sapientia locus aedificiis et divitiis crevit, praediis beneficiis honestis viris eximie profecit.

meint, dass Guncinesdorf und Egizinesdorf vielleicht denselben Оrt bedeuten und mit Ginselsdorf oder Guntersdorf identisch sein können, welcheмeinung vollständig unhaltbar ist. — * Еtwa Маttighofen in О.-Ое.?

6. * Der nicht unbedeutende Unterschied in der Dotierung des Stiftes Göttweig durch Bischof Altmann, wie sie die Stiftungsurkunde ausweist (nr. 5), und der, wie sie die beiden Göttweiger Traditionsbücher ausweisen (Каrlin in Font. 2, VIII nr. 1—5, 8—11f), lässt sich nur dadurch erklären, dass sich letztere auf die Dotierung des neugegründeten Stiftes bei Gelegenheit der Einweihung der Ehrentrudiskirche zu Göttweig im Jahre 1072 bezieht. Es ist anzunehmen, dass in diesem Jahre schon das Stift mit Canonikern besiedelt wurde, die bereits damals ihren Vorsteher in dem ersten Рropste Otto erhielten. Еrst als die Маrienkirche ausgebaut war und consecriert wurde, wurde das Stiftungsvermögen, das unterdessen mannigfaltige Veränderungen erlitt und durch Schenkungen anderer Wohlthâter vermehrt wurde, abermals, und zwar definitiv, in der Stiftungsurkunde fixiert. 6. * Wann Konrad seinem Vorgänger Оtto folgte, lässt sich nicht ermitteln, jedoch kann aus obiger Angabe der Vita Altmanni mit Sicherheit geschlossen werden, dass dies erst nach 1083 der Fall war.

[ocr errors][merged small][ocr errors]

Тransactis in episcopatu XXVI annis (Altmannus Pataviensis episcopus) etc. in villa, quae Zeizenmure dicitur, febre corripitur, etc. vinculis carnis laetus absolvitur, " etc. Vix tandem a maestis Christi sacerdotibus venerandum corpus tollitur ac multa turba nobilium et plebium comitante cum magna gloria in montem Gotewich defertur. Dahin kommen nun Аdel und Volk, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Inter quos reverendae memoriae archiepiscopus * Тyemo ab ipso Altmannо consecratus etc. ad dilecti amici corpus venit anhelus etc. corpus vero cum debito honore in ecclesia sanctae dei genetricis terrae tradit.

7. * Den Todestag: ,oiат итiverse carnis laetus ingreditur anno ab incarnatione domini MLXXXXI, VI. idus augusti", gibt die Vita II. Аltm., verfasst in der zweiten Hälfte des 12. Jahrh., an. Нiemit steht jedoch die Angabe des Nekrologes der Göttweiger Nonnen im Stifte Altenburg im Widerspruch, welches zum 8. Аugust vermerkt: Depositio domini Altmanni, Pataviensis episcopi, fundatoris huius тотаsterii, аттo incarnationis domini МХСI. Die Веerdigung des Verstorbenen zu Göttweig in Gegenwart des Erzbischofes Тhiemo von Salzburg ist unbedingt mehrere Tage später anzusetzen, da die Ueberführung des Verstorbenen und die Reise Thiemos dies fordert. Мit der Аngabe der Vita I. Altm. stimmt auch die der Vita Adalberonis überein (М. G. 88. XII, 130 с. 4). Dem widerspricht die Angabe der Historia episcopor. Patav. et ducum Bavariae (М. G. SS. XV, 624), welche Altmann, den sie Pataviensis ecclesie et eius capituli sepus destructor nennt, auf einer Reise nach Italien behufs Verantwortung gegen die Anklagen seines Domcapitels an der Curie in Italien sterben lässt: Episcopus auteт ариd villaт Согтиdarит in Tuscia vita decedens coctus ibi permanet et eius ossa in Austriaт deferuntur. Der Irrthum ist über der Zeile von anderer Hand corrigiert, welche über Сorтиdarит: Zaizzerтаи" und über Aизtriaт: Gothтрісит vermerkt. — * Еrgänze Salisburgensis.

[ocr errors]

8. - 1094 (anfangs October). Вericht über die Einführung des Benedictinerordens in Götticeig.

Тempore venerandi praesulis Altmanni venit in montem Gotewich quidam presbyter religiosus natione Scottus" professione monachus nomine Iohannes, quem episcopus ob religionem vitae valde dilexit et eum iuxta ecclesiam sanctae Маriae inclusum fecit. Нic verbo et exemplo multum profuit. Defuncto episcopo venit inimicus homo, qui super bonum triticum ab Altmanno seminatum seminavit zizania et bonam famam fugavit de monte infami infamia. Viri namque impudici de locis suis aut expulsi aut fugitivi in Gotewich propter rerum inopiam confluxerunt, qui sub obtentu religionis, duam specietenus praetulerunt, suscepti sunt. Ноrum infandis actibus coepit locus infamari et a gloria prioris status valde obfuscari. Сumque in dies infamia longius et latius crebresceret et non modo claustralis religio, sed ipsum vulgus montem abhorreret, eidem Поhanni incluso Altmannus episcopus in somnis infulatus apparuit, ut locum de coeno purgaret et ut foetorem stercoris de monte extergeret, admonuit. Аt ille visionem intelligens et praeposito fratrum rem aperiens iussit turpes de monte eici, deceptos vero ab eis praecepit poenitentiae subici. Qui cum infamiae notam non possent effugere, cogitaverunt omnes locum relinquere. Quo comperto Iohannes dedit consilium, ut mutarent habitum et sic evaderunt tam infamis facti opprobrium. Fit consensus omnium, eligitur professio monachorum. Мох Сounradus praepositus huius rei gratia mittitur Romam, ut ab apostolico impetraret huius permutacionis licentiam. Qua impetrata cum gaudio remeat, Оudalrico bonae memoriae episcopo, Altmanni successori, consensum Romani pontificis nuntiat, consilium suum

8. * Нiezu bemerkt Wattenbach: socius fuit Mariani Scotti, in cuius vitae (Аcta Sanctorum, Febr, tom. II, 365) сар. III соттeтoratur. Das Göttweiger Nekrolog setzt seinen Todestag mit dem 16. Jänner fest: XVII kalendas

« السابقةمتابعة »