صور الصفحة
PDF

iusta servantibus sit pax domini nostri Iesu Christi, quatinus et hic fructum bone actionis percipiant et apud districtum iudicem premia eterne paeis inveniant; amen; amen: amen. Scriptum per manum Rainerii scriniarii, regionarii et notarii sacri palatii. Еgo Paschalis catholice ecclesie episcopus ss." (R)" (ВV.). Datum Laterani per manum Iohannis sancte Romane ecclesie diaconi cardinalis IX. kalendas novembris, indictione XIII, incarnationis dominice annо МСV, pontificatus domini Рaschalis secundi pape VI."

[ocr errors][merged small][ocr errors]

Сuriensi episcopo (Widone)*atque Gotwigensiabbate (Нагtmanno)* pro ipso supplicantibus datis veluti Augustensium respondentibus litteris abire permittitur vera cum falsis relaturus. Vera

hoc modo: folgt die Bulle von 1107 Februar 6.

Uodalscalk, De Eginone et Неrimanno in М. G. 88. XII, 438.

16. в Еigenhändige Unterschrift des Papstes mit anderer Tinte. — в Im Кreisringe der Rota steht von der Hand des Papstes mit der gleichen Tinte wie in der Unterschrift in Unciale: + Verbo domini celi firmati sunt. : Мit der Тinte des Textes gezeichnet. — к Die Datumszeile ist mit gleicher Tinte geschrieben wie die Unterschrift und der Wahlspruch des Papstes. Es sind also diese drei Theile zugleich bei der Ausfertigung eingetragen worden.

17. " Wido 1094—1122 (Gams, Series ep. 268). — * Наrtmann muss schon im Неrbst des Jahres 1106 in Оber-Italien an der Synode von Guastalla, welche 1106 Осtober 22 begonnen wurde, anwesend gewesen sein (Наmsiz, Germ.sacra I, 290). Seine Anwesenheit an der römischen Curie im Februar 1107 beweist seinen längeren Aufenthalt daselbst.

18. 1108 September 6, Тulln.

Кönig Heinrich V. schenkt deт Stifte Götticeig die Insel Mutheimericert итd bestätigt zugleich den Besitz derselben.

[ocr errors][ocr errors]

Аls Vorurkunde diente nr. 5. — Die Urkunde ist vollständig von einer Нand geschrieben, welche jedoch in der drittletzten Zeile mit gedrängterer, kleinerer und schönerer Schrift, aber gleicher Tinte fortsetzt.

(С) : In nomine sancte et individue trinitatis. Неinricus divina favente clementia quintus Romanorum rex. & Notum sit omnibus Christi nostrisque fidelibus tam futuris, quam presentibus, qualiter ego Неinricus rex Romanorum ob remedium anime nostre ac parentum nostrorum et ob peticionem principum nostrorum, videlicet Оudalrici Pataviensis episcopi ac sororis nostre Agnetis et mariti eius Luitpoldi marchionis et ducis Welfonis tradidimus ad altare sancte Маrie in Chotiuuige insulam, que vulgo dicitur Мutheimeruuerth, " rogante hoc etiam Аdalberto, cuius hecerat beneficium, cum omni utilitate cultis incultis silvis viis inviis pratis pascuis molendinis piscationibus aquis aquarumque decursibus. Рег istam itaque traditionem firmamus et stabilimus, quicquid episcopus Altmannus eiusdem loci primus fundator ad predictam ecclesiam dedit, seu quicunquealiusfidelis cuiuscunque conditionis sive ordinis ex quacunque parte Danubii. Нес

18. " Diese Insel wurde dem Stifte c. 1110 für 6 Мark von Adalbertus Нiersolimitanus mit allen Rechten vollständig abgetreten (Каrlin, 59 nr 254) und erhielt später den blossen Namen Werd. Das daselbst vom Stifte angelegte Dorf gleichen Namens wurde durch die zahlreichen Ueberschwemmungen der Donau im Laufe der Jahrhunderte hart mitgenommen, weshalb die Bewohner das heute verschollene Dorf am Ende des 18. Jahrh. ganz verliessen und in das nahe Dorf Palt übersiedelten. Die Grundsticke nordöstlich von Palt V. О. W. W. führen heute noch den Flurnamen: im Wörth. Аusserdem werden zwei wohl schon früher eingegangene Ansiedelungen Кotweigeraw und Wambaseraw 1454 Juni 6 und 1459 November 4 urkundlich erwähnt, welche nahe bei dem Orte Werd бstlich von Mautern lagen.

autem sunt bona predicte ecclesie collata ab Altmanno episcopo: parrochia Мütaran cum omnibus appendiciis suis excepta parte decimationis, que pertinet ad Sanctum Nycolaum," in eodem loco Аzilinum et alium Аzilinum, Gemmundum cum beneficiis suis, ibidem beneficium Ekkirici cum mancipiis et omnibus appendiciis suis excepto dimidio manso, Prunne" de beneficio eiusdem Ekkirici cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Нuntisheim Rüduuinum cum beneficiis suis, Сhellergmannan vineam I cum vinitore et omnibus appendiciis suis, Rötkeristorph vineas III et dimidiam cum vinitoribus et omnibus appendiciis suis, * Palta excepto manso I, Ноrginbach excepto manso I cun mancipiis et omnibus appendiciis suis, Тalaran cum vineis et vinitoribus et omnibus appendiciis suis, Uurta cum mancipiis et omnibus appendiciis suis et silva, que adiacet monti, cuius terminus est: rivus Palta sursum usdue in Chrumbilbach, abhincusque ad confinium Salzburgensis predii et marchionis, Сhrucistetin cum vineis et vinitoribus et omnibus appendiciis suis, Echindorph cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Рumannestorph cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Nuzdorph" vineas III, Аnzandorph vineas II, Imizinistorph vineam I, Ratoluistorph cum omnibus appendiciis suis, ad Sanctum Yрpolitum partem decimationis et mansum I cum omnibus appendiciis suis et in alia ripa Treisim versus Wagrein molendinum cum appendiciis suis et II loca molendini, Stoidratistorph mansum I, Ресзutilin cum omnibus appendiciis suis, Scauuingin" cum mancipiis et omnibus appendiciis sus, Вlindindorph mansum I, Рiscoluistorph mansos IIII, Ноцiberch cum omnibus appendiciis suis et quicquid inter duas Persnich cultum et incultum episcopalis iuris iacet, excepto censu de publica via. Раrrochia Pirchaha cum appendiciis suis, Сhйnihohestetin vineas V et dimidiam, Zeizinmйra beneficium Reginoldi Guggingin vineas II cum omnibus appendiciis suis, Сhirchlingin mansum I et vineam I, Vischamundi mansum I, Мtiri decimationem, Нeiminburch, Aschrichisprucca, Ноцilin et ad Sanctam Petronellam et de ceteris villis, que pertinent ad predium Dietpoldi marchionis, decimationem; parrochia Chóliup constructa in manso, quem Richiza dedit, ad quam decimationem terminavit Ноцistetin, Мöraha. Studaha mansos Х, Аschaha vineas II, Нunisberch mansum I, Нalla curtale I et sartaginem I; parrochia Мulipach cum omnibus

[ocr errors]

* Das jetzige Brunnkirchen, Gem. Оberfucha, östlich von Mautern nahe

bei der Donau. Die Ansiedelung bestand im 15. Jahrh. aus dem oberen

und unteren Вrunnhofe und gieng 1529 im Türkenkriege ein. Seit dieser Fontes. II. Аbth. Вd. LI. 3

appendiciis suis, Steini beneficium Ресilini, in parrochia Chremisi dimidiam decimationem vini, Tiemindorph et Нünindorph decimationem, Ramuoldespach decimationem et mansum I, Frouuindorph decimationem et mansum I, Gogindorph mansum I, Сhetsi decimationem, Нezimannestorph mansos IIII, Straneistorph decimationem et mansos II, Zeinaran mansos II et curtalia VIII, Вoreistorph mansum I liberalem, Porcindorph mansos IIII, Gausaraueld decimationem, Еzinistorph mansos III, Наgninbrunnin mansum I, mancipia de Matkouua, quibus Pero camerarius preerat, mancipia Egilberti archipresbiteri. Ista, que secuntur, ceteri fideles contulerunt: Flinspach cum silva et molendino et omnibus appendiciis suis, Eppinberch" cum silva et vineis et pomariis et omnibus appendiciis suis, Lanzindorph cum mancipiis et vineis et omnibus appendiciis suis, Wischartisprucca" cum silva et mancipiis et vineis et omnibus appendiciis suis, Potingin, * Реrhartistorph cum mancipiis et vineis et omnibus appendiciis suis, Pellindorph mansos IIII liberales, Мdri vineas II, Waltrichistorph* mansos II, Наdarichisuuerth predium, quod Нeinricus dedit, Liuzmannistorph " mansos X regales, quos comparavimus, * Сhrunnila " mansum I, Zagalstreiphingin, quod Eberhart dedit, Sulzbach, Tanna, 19 quod Luitkart dedit, Сhrengilbach" mansum I, Оbizi, ** Нumistal, ** Voraha" et cetera novalia, due marchio dedit, Chotanas et silvam, quam Waldo dedit, Рiugin" predium, quod Piligrimus dedit, Мiris, Chozindorph, Gritsanas, " Stanandorph" cum omnibus appendiciis suis, que Нeinricus et frater eius Оt(to)" dederunt, Terni predium, фuod Fridericus dedit, Тizizi predium, quod Маhthilt dedit et cetera recte quesita." Sed ut he traditiones rate et inconvulse omni tempore permaneant, hanc cartam impressione sigilli nostri insigniri iussimus. Нi sunt autem testes, qui viderunt et audierunt: episcopi Reginhardus Наlberstatensis, ** Walraban Cizensis," Vto Hiltensheimensis, " Нагtuuicus Ratisponensis," Eberhardus Eistetensis;" dux Welfo, marchio Liut poldus, marchio Dietpoldus, Оtto comes Ratisponensis, Неrimannus comes, Gotifridus de Chalauuan, Wichbertus et Lidouuicus comites.

18. Zeit bestand dort bloss der sogenannte Brunnhof, welcher zum Stifte gehörte. Die daselbst 1522 erbaute Кареlle wurde, nachdem sie 1617 von Аbt Georg Falbius hergestellt worden war, 1784 zur Pfarrkirche erhoben. — * Еin Eppenberg liegt nordwestlich von Albrechtsberg, V. О. М. В. Da jedoch Weingärten daselbst erwähnt werden und die Reihenfolge auf das V. О. W. W. schliessen lässt, so ist die Annahme berechtigt, welche es mit dem verschollenen Epprechtsberg zwischen Schaubing und Каrlstetten identificiert, zumal dieses im Göttweiger Urbar von 1322 (Urbar В.) S. 16 als Ерpenberg erscheint. — * Wieselbruck, V. О. W. W. stidlich von Weissenkirchen a. d. Реrschling. — * Вöding, Dorf westlich von Wiirmla, V. О. W. W. — * Оber-Waltersdorf stidlich von Тraiskirchen an der Triesting, V. U. W. W. " Loitzmannsdorf, Rotte, bei Аltendorf östlich von Gloggnitz, V. U. W. W. Vgl. mr. 1. — " Die erste Person Pluralis weist darauf hin, dass von Seite des Stiftes Göttweig eine Vorlage der königlichen Каnzlei unterbreitet wurde, welche aus Versehen diese subjective Fassung des Diploms aufnahm. — * Еtwa der Weiler Кrennling, gehörig zum DorfeКlotzing bei Witzersdorf in Оber. Оest. ? — " Таnning Е.-Н., О.-G. Windpassing, V. О. W. W. In dem Urbar von 1302 wird S. 2, Сol. 2 ein Rugerus in dem Tannech als zu dem Оfficium super Ybsveld und Perhartsdorf gehörig erwähnt. — " Кrenglbach nordwestlich von Wels in Оber-Оest. — * Оetz bei Оetzbach stidlich von Оberranna, V. О. М. В. — * Мuthsthal, Rotte, stidlich bei Мühldorf, V. О. М. В. — " Fohra, Dorf stidwestlich von Gschwendt, V. О. М. В. — 18. " to weggerieben. — " Folgt kleinere und gedrängtеrе Schrift von gleicher Нand. — E in Capitale und von anderer Нand geschrieben. — к Das Titelmonogramm ist unter die Signumzeile gestellt und zeigt deutlich den Vollziehungsstrich.

Еgo * Аdalbertus cancellarius vice domini Rothardi Моguntini archicancellarii recognovi.

3 Signum domni Heinrici quinti regis Romanorum invictissimi : (М F.)"

* Роigen, Dorf nordwestlich von Horn, V. О. М. В. — 19 Аuch Greitschan, Grietschan, Greitschlag, lag zwischen Маiersch, Кotzendorf und Freischling, sidöstlich von Gars, wohin der verödete Оrt eingepfarrt war. Im 13. Jahrhunderte belehnte das Ноchstift Passau den Rapoto von Schönberg unter anderem auch mit dem Zehente daselbst. Аls letzterer um die Мitte des 13. Jahrhunderts starb, war es aber bereits verбdet. 1504 wird es im Banntaiding von Маiersch als Greitschlag erwähnt, wiewohl es nicht mehr besiedelt war (В1. f. Landesk. XVII, 166). — " Аuch Standorf, Staindorf und Steindorf, lag am linken Ufer des Kamp gegenüber von Buchberg, siidlich vom Оrte Zitternberg, wo jetzt der sogenannte Bankelwald sich befindet. Im Banntaiding von Маiersch wird es als nächst dem Bankel (,pankl:) gelegen erwähnt, war aber bereits verädet (В1. f. Landesk. XVII, 205). ** Reinhard von Blankenburg 1106 Мärz 31 — f 1123 Febr. 27—Мärz 2 (Gams, Series 280). — * Walram 1089 — f 1111 Аpril 12 (Gams, 296). — 39 Udo von Gleichen-Reinhausen 1079 — f 1114 Оct. 19 (Gams, 281). — 21 нartwig von Ortenburg 1106 — f 1126 Мärz 3 (oder auch nach anderer Version Маi 17) (Gams, 304). — * Еberhard von Schweinfurt 1100 — f 1112 Jänner 6 (Gams, 274).

« السابقةمتابعة »