صور الصفحة
PDF

A. Gothisch.

495. Ulfilas oder die uns erhaltenen Denkmäler der gothischen Sprache. Text, Grammatik und Wörterbuch. Bearbeitet und herausgegeben von Fr. L. Stamm. 3. Auflage, besorgt von Dr. M. Heyne. 8. (XVI, 387 S.) Paderborn 1865. Schöningh. 1% Rthlr.

A. u. d. T.: Bibliothek der ältesten deutschen Literatur-Denkmaler, I. Band. Der Vorzug dieser Ausgabe des Ulfila vor den früheren besieht namentlich in der Verwerthung der Resultate, die durch Uppstöro's Collationen gewonnen sind. Vgl. Literar. Centralbl. 1866, Nr. 14; Liter. Handweiser, Nr. 44.

496. Gaugengigl, Ergänzung der Bruchstücke des Ulfilas nach der Sinaitischen Handschrift des Dr. Const. Tischendorf auf Grund der LachmannTischendorf'schen Ausgabe des neuen Testamentes herausgegeben. A. u. d. T.: Matthäus I, 1—25. Johannes I. II. III, 1 — 5. Erster Versuch. 8. (V, 51 S.) München 1864 (Passau, Pleuger). '/s Rthlr.

497. Gaugengigl, Die Fragmente des Ulfilas nach der silbernen Handschrift in Upsala im Zusammenhalte mit der Handschrift Tischendorfs von dem Berge Sinai. A. u. d. T.: Aivaggeljo thairh Maththaiu. 5. Ausgabe. 8. (XVI, 136 S.) Ebenda 1864. 16 Ngr.

498. Meyer, Leo, Über den handschriftlichen Text der gothischen Übersetzung des Briefes an die Römer.

Pfeiffer's Germania 10, 225—236.

499. The gothic and anglo-saxon gospels in parallel columns: with the versions of Wycliffe and Tyndale. Arranged, with preface and notes by Rev. J. Bosworth, assisted by G. Waring. 8. (580 S.) 1865. 12 s. 6 d.

B. Althochdeutsch.

500. Dietrich, Franz, Inschriften mit deutschen Runen auf den Hannoverschen Goldbracteaten und auf Denkmälern Holsteins und Schleswigs, entziffert.

Pfeiffer's Germania 10, 257—305.

501. Die Runen. Eine literarische Studie von A. v. B.
Wissenschaftliche Beilage der Leipziger Zeitung 1865, Nr. 47 ff.

502. Müllenhoff, Referat über die Denkmäler.

Jahrbücher für deutsche Theologie 10, 167 — 179. Mit ähnlicher Tendenz geschrieben wie Scherer's Vortrag über den Ursprung der deutschen Literatur (Bibliogr. 18 A, Nr. 447), um die in den 'Denkmälern' niedergelegten Resultate in weiteren Kreisen zu verbreiten.

503. Diez, Friedrich, Altromanische Glossare berichtigt und erklärt, gr. 8. (125 S.) Bonn 1865. Weber. 24 Ngr.

Enthält: 1. die Reichenauer, zuerst durch Holtzmann (Germania 8,404) bekannt gewordenen Glossen, 2. die Casseler Glossen. Vgl. Literar. Centralbl. 1866, Nr. 3; Revue critique, Nr. 6.

504. Lambel, J., Zum Hildebrandsliede.

Pfeiffer's Germania 10, 338 fg. Vergleichung mit der gfilischen Sage. Wegen der Vergleichung führe ich noch an:

505. Marthe, C, Die russische Heldensage.

Gosche's Jahrbuch für Literaturgeschichte 1, 175 —200. Vgl. Bibliogr. 1863, Nr. 379.

506. Grein, C. W. M., Das Wessobrunner Gebet.

Pfeiffer's Germania 10, 310. Ein neuer HerstellungRversuek, mit Ergänzungen und Veränderungen, um die gestörte Alliteration überall zu retten und auch die zweite Hälfte metrisch zu machen.

507. Spach, Louis, Le moine Otfrit et l'abbaye de Wissembourg au neuvieme siecle.

Bulletin de la societe pour la conscrvation des Monuments historiques d'Alsace. Paris et Strasbourg 1865. 8.

508. Spach, Louis, Nouveaux melanges d'histoire et de critique litteraire. 8. (270 S.) Strasbourg 1865.

Enthält eine (dieselbe wie die vorige?) Abhandlung über Otfrid. Endlich findet sich eine solche in:

509. Spach, Louis, Archiviste du ddpartement du Bas-Rhin, Oeuvre« choisies. 2 Voll. gr. 8. Biographies alsaciennes. Strasbourg 1866.

1, 1—20: Otfrit de Wissembourg.

C. Mittelhochdeutsch.

Albrecht von Halberstadt.

510. Lübben, Aug., Neues Bruchstück von Albrecht von Halberstadt.

Pfeiffer's Germania 10, 237—245. Ein zweites Blatt derselben Handschrift, die das frühere Bruchstück enthielt und zwar aus dem 6. Buche (440—480), im Ganzen 144 Reimzeilen.

Albrecht von Kemenaten.

511. Zupitza, Julius, Prolegomena ad Alberti de Kemenaten Eckium. 8. (46 S.) Berlin 1865.

Eine Doetordisserration, als Vorlaufer einer kritischen Ausgabe des Eckenliedes. Die Texte werden in drei Classen gesondert, eine mythische Deutung der Sage gegeben (wonach Ecke ein Meerwesen, Väsolt ein Windwesen, Dietrich — Donar, die Königinnen — Schnee) und Albrecht von Kemenaten als Verf. des Ecke nachzuweisen versucht. Vgl. Literar. Centralbl. 1866, Nr. 4 (Zacher).

Annolied.

512. Das Annolied. Genauer Abdruck des Opitzischen Textes mit Anmerkungen und Wörterbuch von Jos. Kehrein. gr. 8. (VI, 85 S.) Frankfurt a. M. 1865. Verlag für Kunst u. Wiss. 12 Ngr.

Vgl. AUgem. Lit. Zeitung 1865, Nr 42; Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 1865, Nr. 11; Heidelberg. Jahrbücher 1866, Nr. 10.

Antonius von Pforr.

513. Barack, K. A., Antonius von Pforr.

Germania 10, 145—147. Urkundliches Vorkommen des von Bech als Verf. des Buches der Beispiele nachgewiesenen A. v. Pf.

514. Bruchstücke einer mittelhochdeutschen Übersetzung der Confessiones S. Augustini. Von C. Hofmann.

Sitzungsberichte der k. bayer Akad. d. Wiss. 1865, I, S. 307—316. Zwei Blätter in mitteldeutscher Sprache des 14. Jahrhunderts. Am Schluß noch Mittheilung über ein Bruchstück einer Hs. des Schwabenspiegels.

Berthold, von Regensburg.

515. Greiff, Benedikt, Berhtold von Regensburg in seiner Wirksamkeit in Augsburg. 4. (31 S.) Augsburg 1865.

Programm der kgl. Studienanstalt bei St. Anna in Augsburg. 515*. Baur, Ludwig, Eigel's von Sassen Reiseberichte. Mitgetheilt. Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit 1865, Sp. 300—306. Aus den Jahren 1413—14. Aus Friedberg; in hessischer Mundart.

Freidank.

516. Lam bei, J., Zu Freidank.
Germania 10, 339—342.

Genesis.

517. Diemer, Joseph, Beitrage zur älteren deutschen Sprache und Literatur. 5. Theil. [Aus den Sitzungsberichten der Wiener Akademie.] Lex. 8. (X, 131 S.) Wien 1865. Gerold in Comm. 23 Ngr.

Geschichte Joseph's in Ägypten. Deutsches Gedicht des II. Jahrhunderts. Nach der Vorauer Handschrift mit Anmerkungen herausgegeben.

518. Eine Geographie aus dem 13. Jahrhundert, herausgegeben von Dr. Ignaz V. Zingerle. [Aus den Sitzungsber. d. Wiener Akad.] Lex. 8. (80 S.) Wien 1865. Gerold in Comm.

Aus der Cristherrechronik, wo sie nach dem Thurmbau von Babel eingeschoben ist. Mitgetheilt aus Sentliuger's Hs. vom J. 1394.

Gottfried von Strassburg.

519. Bossert, A., Tristan et Iseult, poeme de Gotfrit de Strasbourg, compare a d'autres poemes sur le meine sujet. These presentee ä la faeultsS des lettres a Paris. 8. (174 S.) Paris 1865. Franck. 3 fr.

Der Verf. weist nach, daß Gottfried und der altenglische Tristrem anf demselben altfranz. Gedichte beruhen, von welchem sich in Michel's Tristan Fragmente erhalten haben; der Anfang dieser Fragmente stimmt mit dem Schluße von Gottfried's Gedichte, was bisher noch niemand bemerkt hatte. Vgl. Revue critique 1866, S. 56—58 (G. Paris.)

520. Godefroi de Strasbourg.

In: Louis Spach, oeuvres eboisies (Strasbourg 1866) 2, 37—72. Die in der vorjährigen Bibliogr. Nr. 518* erwähnte Abhandlung.

621. Müller, F. C. F., Tristan und Isolde nach Sage und Dichtung. Ein Skizzenbild. Zur Einführung in das Drama Rieh. Wagner's. gr. 8. (XI, 275 S.) München 1865. Kaiser. 1 Rthlr.

Hartmanu von Aue.

522. Spach, Louis, Le Minnesinger Hartmann von Aue. 8. (85 S.) Strasbourg 1865.

Himelsträze.

523. Birlinger, A., Mitteldeutsch, niederdeutsch.

Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 14, 449—452. Nachweis, daß die Himelsträze (Bibliogr. 1864, Nr. 494) auf niederdeutscher Grundlage beruhe.

Historienbibel.

524. Palm, H., Über eine bisher unbekannte Historienbibel aus dem 15. Jahrhundert.

Anzeiger für Runde der deutschen Vorzeit 1865, Sp. 337—342. Hs. im Besitz, des Verfassers. Auszüge und Proben.

Höpp, Ulrich.

525. Abschrift zweier Gedichte aus dem 15. Jahrh., wahrscheinlich von Ulrich Höpp verfasst und von M. Schüttenhelm abgeschrieben. Im März 1865 aus einem Memminger Ms. copiert von Sbr. Weber.

Herrig's Archiv 37, 203—2)7. Das erste beginnt:

Ich gieng durch lust und auch durch wunn an einem morgen da die sunn; am Schluß nennt sich Ulr. höp; geschrieben 1480; das zweite: O hoechster vogt der himel sali, sich her und seh laich der gnaden ball, geschrieben 1489.

526. Johannes de Suzato (Soest), Arztes in Worms, Gedicht Wie

man wol eine Stadt regijren sol vom J. 1495. Von Gall Morel.

Anzeiger für Runde der deutschen Vorzeit 1865, Sp. 468 fg. Aus einer H«. in Einsiedeln.

527. Kalender-Reime vom J. 1431. Von J. Baader.
Anzeiger für Runde der deutschen Vorzeit 1865, Sp. 319 fg. 348 fg.

528. Roth, Franz, Deutscher Kalender aus dem Anfange des 15. Jahrh.

Anzeiger für Runde der deutschen Vorzeit 1865, 8p. 257—262 und 297—300 Aus einer Papierhandschrift der Frankfurter Stadtbibliothek.

Kochbuch.

529. Birlinger, A , Alemannisches Büchlein von guter Speise. 8. (36 S.) München 1865. Franz in Comm.

Aus den Sitzungsberichten der bayer. Akad. d. Wiss. 1865, 2, 3. Nach der Münchener Hs. cgm. 384, Bl. 103 (15. Jahrh.), nebst Bruchstücken aus einem Rochbuche des germanischen Museums (Nr. 20291, Bl. 17). Als Einleitung eine Aufzählung mittelalterlicher Rochbücher vou Frommann. Vgl. Literar Centralbl. 1866, Nr. 10.

530. Birlinger, A., Aus dem Tegernseer Kochbüchlein: 15. u. 16. Jh. Anzeiger für Runde der deutschen Vorzeit 1865, Nr. 11, Sp. 439 fg.

Kudrnn.

531. Kudrun. Herausgegeben von Karl Bartsch. 8. (XXVI, 384 S.) Leipzig 1865. Brockhaus. 1 Rthlr.

Deutsche Classiker des Mittelalters. Mit Wort- und Sacherklärungen herausgegeben von Franz Pfeiffer. 2. Band. Vgl. Europa 1865, Nr. 22; Österreich. Wochenschrift, Nr. 25; Blätter für literar. Untern., Nr. 27 (Henneberger); Deutsches Museum, Nr. 23; Literar. Handweiser, Nr. 37; Allgem Zeitung, Nr. 212, Beilage; St. Galler Blätter, Nr. 43; London Review 1865, Suppl. 28»; Revue critique 1866, Nr. 7; Zeitschrift für das Gymmisialwesen 1£66, Nr. 4.

532. Bartsch, Karl, Beiträge zur Geschichte und Kritik der Kudrun. gr. 8. (128 S.) Wien 1865. Gerold. */, Rthlr.

Alldruck aus Pfeiffer's Germania 10, 41—92; 148—224. Enthält den kritischen Rechenschaftsbericht zu der Ausgabe. Vgl. Blätter für literar. Unterh. 1865, Nr. 47; Zeitschrift f. d. Gvmnasialwesen 1366, Nr. 4.

533. Bacmeister, A., Die Königstochter Gudrun oder die schöne Wäscherin. Eine anmuthige und unterhaltende Erzählung für das Volk bearbeitet. 8. (64 S. mit eingedr Holzschn.) Reutlingen 1866. Fleischhauer. 4 Ngr.

534. Osterwald, Prof. K. W., Erzählungen aus der alten deutschen Welt für Jung und Alt. 1. Theil. Gudrun. 3. Auflage. 8. (XII, 194 S.) Halle 1865. Buchh. d. Waisenh. »/, Rthlr.

Jugend-Bibliothek des griechischen und deutschen Alterthums, 7. Band.

535. Zingerle, J. V., Zu Kudrun.

Pfeiffer's Germania 10, 475 fg. Nachweis eines Ortsnamens Cautrawn (= Kütn'in > in Tirol im J. 1285.

Endlich erwähne ich noch eine poetische Bearbeitung:

536. Schöpf, J., Gudruu. Schauspiel in drei Akten. 2. Auflage. 16. (138 8.) Brixen 1865. Weger. 10 Ngr.

Liederdichter.

537. Lieder des deutschen Adels. Von der Zeit der Minnesinger bis auf die Gegenwart. 8. (XIII, 429 S.) Brandenburg 1865. Wiesike. 11/3 Rthlr.

Der Maget Kröne.

538. Birlinger, A., Alemannisch, bairisch.

Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung 14, 448 fg. Nachweis, daß das genannte Gedicht (Bibliogr. 1864, Nr. 501) von einem bairischen Schreiber herrühre.

Marienieich, s. Wartburgkrieg.

Meerfahrt, Wiener.

539. Muesafia, Adolf, Zur Wiener Meerfahrt.

Germania 10, 431 fg. Hinweis auf ein lateinisches, in Brixen 1495 gedrucktes Büchlein, das die gleiche Erzählung enthält

Nibelungenlied.

540. Das Nibelungenlied. Herausgegeben von Friedrich Zarncke*

2. Aufl. 8. (LXXXVII, 472 S. mit e. Stahlst). Leipzig 1865. Wigand. 1 >/, Rthlr.

Vgl. Literar. Central«. 1865, Nr. 12 (Selbstanzeige); Allgein. Zeitung, Nr. 212, Beilage.

541. Das Nibelungenlied. Übersetzt von Karl Simrock. 16. verb. Auflage, gr. 8. (384 S.) Stuttgart 1865. Cotta. 1 Rthlr.

Das Heldenbuch, von K. Simrock, 2. Band.

542. Das Nibelungenlied. Neuhochdeutsche Übersetzung von Oswald Marbach. Nebst ausführlicher Abhandlung: Das Nibelungenlied und die altgerm. Volkssage und mit ausführlicher Inhaltangabe und Anmerkungen. Neue (Titel-) Ausgabe, gr. 8. (LXX, 351 S.) Leipzig (1860), 1866. Senf. 1 Rthlr.

543. Die Nibelungen. In Prosa Übersetzt, eingeleitet und erläutert von Dr. Johannes Scherr. Volksausgabe. 2. (Titel) Auflage, gr. 16. (IV, 244 S.) Leipzig (1860) 1865. Wigand. '/2 Rthlr.

544. Les Nibelungen. Traduction nouvelle par Emile de Laveleye. 2' ödition. 8. (354 S.) Paris 1866. Lacroix, Verboeckhoven u. Co. 1 Rthlr. 5 Ngr.

« السابقةمتابعة »