صور الصفحة
PDF

Nachweise über die benutzten Archive, u. die öfter vorkommenden Abkürzungen.

[ocr errors]

Rudolstadt
GemA. = Gemeinschaftl. (zwischen Rudolstadt und Sondershausen) Ar-

chiv, im Geh. f. Archiv eine besondere, aber nicht im ge

meinsch. Verschluss befindliche Abtheilung. FA. = Geheimes Fürstl. Archiv. Rudolst. A. Msc. 1 = Documenta et Epitaphia Arnstadiensia et Son

dershusana, bez. A. V. o. in 4. gesammelt von

Hesse, Abschriften unseres Jahrh.
Rudolst. A. Msc. 2 = Documenta Arnstadiensia, bez A. V. 2 in 4.

aus dem Arnstädter Archiv gesammelt von
Hesse, im Jahr 1851 durch Abschriften zu-

sammengestellt. Rudolst. A. Msc. 3 = Gesammelte Documente über Schlotheim, Arn

stadt und Plaue, bez. A. VIII. K. a. in 4. ge

sammelt durch Hesse in neuerer Abschrift. Rudolst. A. Msc. 4 = Arnstadiensia, bez. A. 4. a. in folio gesammelt

von Hesse aus verschiedenen Archiven durch

Abschriften.
Rudolst. A. Msc. 5 = Urkunden über Arnstadt, Göllingen und Köl-

leda, bez. A. VIII. 7. a. in folio, neue Ab

schriften gesammelt von Hesse. Rudolst. A. Msc. 6 = Documenta des Hospitals St. Georgii v. 1385

-1485 von Hesse durch Abschriftnahme gesammelt, betr. Schwarzb. Urkunden Bd. 3 ohne

nähere Bez. Rudolst. A. Msc. 7 = Excerpta ex Repertorio Archivi Arnstadiensis

1835 gefertigt, bez. A. V. 4. a. von Hesse.

Sämmtliche Urkunden-Abschriften sind von Hesse nur zum Theil collationirt und verbes

sert. Sondershausen. A. Sondersh. = fürstl. Landesarchiv. Lehnbuch d. Oberherrschaft 1460—1570 besteht aus gleichz. Urkun

denabschriften des bez. Zeitraums in zwei zusammengeb. Bänden, in denen sich aber auch Concepte und Abschriften von früheren Urkunden finden, die in verschiede

nen Zeiten eingefügt sind. Saalbuch von 1412–1415, bez. No. 1. g, etwa nach der Mitte

des 15. Jahrh. gefertigt, geht in seinen Urkunden bis 1375 zurück, ist nicht chronologisch; Einträge finden sich, wo zufällig Raum sich darbot.

[ocr errors]

Nachweise über die benutzten Archive, u, die öfter vorkommenden Abkürzungen.

Canzlei-Handelbuch 1437—1498, auch Handelbuch No. 2 genannt,

besteht überwiegend aus Copieen, welche in der zweiten Hälfte des 15. Jahrb. gefertigt wurden, enthält aber auch solche, welche Urkunden vor 1437 und nach 1498 betreffen und oft doppelt in Ab

schriften vorhanden sind. Copiale Arnstadiense, auch Sondershus. in 4 Foliobänden, welche in Folge

einer 1689 vorgenommenen Untersuchung der Canzlei-Reposituren entstanden, nach welcher man eine grosse Menge umherliegender Urkunden (schlecht) copirte. Diese vier Bände sind jedoch nicht die ursprünglichen Abschriften, sondern spätere, dem 18. Jahrh. ent

stammende. Copialbuch dipl. errant. entstand unter denselben Verhält

Dissen, wie obige vier Copial

bücher. Weimar. GehHuStA. = Geheimes Haupt- und Staats-Archiv. Docum. Schwarzburg. XXXII. Ein Heft mit Abschrifton aus dem

18. Jahrh., bez. mit F. 22. Diplomata Manuscripta centum et quatuor. Ein Heft Abschriften mit

untermischten sächsischen Urkunden, zusammengestellt im 18. Jahrh.,

bez, mit F. 26, ebenso wie F. 111. Copialbuch des Klosters Oldisleben, enth. meist Abschriften aus dem

15., weniger aus dem 16. Jahrh. GesA. = S. Ernest. Gesammt-Archiv

Copialbuch F. 2 aus dem Beginn des 15. Jahrh.

1.

Heden der Jüngere, Herzog in Thüringen, schenkt dem Bischof Willibrord von Utrecht Güter in Arnstadt, Mühlberg und Mondra 1).

Würzburg, 704 Mai 1. Hdschr.: Bibl. Gotha, Abschrift im liber aureus des Klosters Epternach fol. 314,

(aus d. 11. Jahrh.). Ueberschrift: Anno incarnationis domini DCCIIII Hedenus dux illuster dedit sancto W. donationem subscriptam cum uxore sua Theo

drada. . Druck: Hesse, Arnstadts Vorzeit, Seite 79, wo frühere Drucke angeführt sind. Zu

letzt gedr. in dem Progr. des Arnst. Gymn. 1872: Die Seelgeräthsbriefe des Grafen Heinrich v. Schwarzb. etc. vom Dir. Dr. Kroschel, an beiden Stellen genügend erläutert.

In Christi nomine. Dum in presenti vita quisque conversari videtur et hanc caducam vitam morte finiendam vigilanti mente perspexerit, cogitare debet quatinus anime sue in futuro apud dominum mercedem et refrigerium dum ipse vivit conquirat. Idcirco ego Hedenus vir illuster una cum conjuge mea clarissima Theodrada aliquid de rebus nostris pro amore Christi et remissione peccatorum nostrorum et mercede futura deo et domino patri nostro in Christo Willibrordo episcopo dare disposuimus. Quod et ita fecimus. Id est curtem nostram in loco nuncupante Arnestati, super fluvio Huitteo cum omni integritate sua, id est casis, curticlis, campis, pratis, pascuis, silvis, aquis, aquarumque decursibus, mobili et immobili, mancipiis, jumentis, vaccariis, pastoribus, porcariis et quicquid ad ipsam pertinere videtur, a die presenti totum ad integrum in tuam potestatem domine pater venerande trado atque transfundo, ut habeas, teneas atque possideas et cui volueris in dei nomine dimittas. Et in castello Mulenberge donamus tibi tres casatas cum mancipiis una cum omni peculiari eorum et centum diurnales id est jugera de terra aratoria, propter aquam et ligna trahenda. Et in curte nostra alia nuncupante Mon hore 1) donamus tibi vii hobas et vii casatas et quadringentos diurnales de terra et tertiam partem de silva ad eandem curtem pertinentem et prata ad i carradas secandas et porcarios duos cum L porcis et vaccarios duos cum XII vaccis. Has casatas ibidem manentes cum omni peculio vel laboratu eorum quod habent vel habere noscuntur, totum tibi ad integrum trado. Has res omnes superius intimatas tibi domino et patri in Christo nostro damus donatumque esse perhennis temporibus volumus, ut habeas tuisque ha

1) Vielleicht Oster- oder Grossmondra. Thür. Gesch. Qu. IV.

bendum derelinquas, vel quicquid exinde facere volueris liberam et firmissimam in omnibus habeas potestatem. Si quis vero, quod futurum esse non credo, nos ipsi, quod absit, aut aliquis de heredibus aut proheredibus nostris contra hanc donationis nostre cartulam venire temptaverit et eam infringere voluerit et tibi de istis jam dictis rebus aliquid quasi hereditario jure auferre conaverit, primitus iram omnipotentis dei incurrat et sanctorum angelorum et a liminibus ecclesiae dei vel communione sanctorum extraneus efficiatur et lepram Gyezi, vel percussionem Ananie et Saphyre consequatur, partemque habeat cum Juda Schariothe, qui dominum tradidit et insuper inferat tibi una cum cogente fisco auri libras v argenti pondo xv et nec sic quidem quod repetit evindicare valeat, sed frustrata eius vanitate hec carta perhennis temporibus firma et immobilis permaneat astipulationé subnixa. Actum publice in castello Virceburch sub die K. Maias anno x regni domini nostri Childeberti gloriosi regis.

Ego Laurentius indignus presbyter iubente domino Hedeno duce viro illustri hanc donationis cartulam scripsi et in dei nomine subscripsi. Ego Hedenus hanc donationis cartam a me factam et ante me lectam propria manu firmavi et subscripsi cum Theodrada. Ego Thuringus filius Hedeni donationem patris mei firmavi.

† J. Rocchus. Doda.

2. Bischof Willibrord von Utrecht bezeichnet in seinem Testamente Arnstadt als villa regia des Herzogs Heden von Thüringen.

726. Drucke : Zusammengestellt in Hesse, Arnstadts Vorzeit 8. 11.

Illuster vir Hedenus mihi (sc. Willibrordo) condonabat et tradebat omnem portionem suam in villa, que vocatur Armistadi, super fluvio Witheo in pago Thuringasnes.

3. Wilhelm, Sohn Kaiser Otto I, wird zu Arnstadt zum Erzbischof

von Mainz ernannt und daselbst ein Frieden zwischen Otto und seinem Sohne Ludolf geschlossen.

954 Dec. 17. Druck : Annales Augienses, Mon. Germ. Script. I, 69. — Continuator Reginonis

ad a. 954, Monum. Germ. Script. I, 623. 6 erwähnt ebenfalls die Wahl Wil

helms zu Arnstadt.

Anno dominicae incarnationis 954 indictione 12 beatae memoriae domnus Frithuricus sanctae Mogontiacensis ecclesiae archiepiscopus 8 Kal. Novembris obiit. Eodem vero anno ego Willielmus, tantae successionis indignus, loco eius cum consensu cleri et populi eiusdem sanctae sedis, 16 Kal. Ianuarii, ipsoque die pace inter regem Ottonem et filium eius Liudolfum facta, in loco Aranstedt, sum electus et in 9 Kal. Ianuarii Moguntiae ordinatus.

4. Arnstadt wird gleichfalls (wie in 3) als Verhandlungsort genannt.

954 (Dec. 17). Druck : Folcuini gesta abbatum Lobiensium, Pertz Mon. Germ. Script. IV, 67. 22

und Ruotgeri rita Brunonis l. c. IV, 268. 16.

Praevenit imminentem pressuram hanc ecclesiae pax in placito regali, quod in Arnestat habitum fuit, ex integro condicta, ex magna iam parte per imperatoris nostri fratrumque eius sapientiam confirmata.

5.

Ekkenbert, Geistlicher in Arnstadt, Heinrich, Voigt, und sein
Bruder Edelherus von Arnstete bezeugen neben Andern die Stif-
tung eines Seelgeräthes des Albert von Grumbach im Kloster
Ichtershausen.

1176. Druck: Schultes, Direct. dipl. II. 245; Rein, Thur. sacra 1. 55. Orig. unbekannt,

Sigfrid, Abt von Hersfeld, bekundet in einer zu Arnstadt ausgestellten Urkunde die Schenkung einiger Hufen Landes an das Kloster Memleben, dessen Voigt Graf Heinrich von Buch diese bisher vom Hersfelder Abt zu Lehen getragen hatte. Actum in Arnestete anno dominicae incarnationis MCLXXXII; nonis Aprilis regnante gloriosissimo Romanorum imperatore Friderico huius nominis primo.

Arnstadt, 1182 April 5.
Hdschr.: SA. Marburg, Cell. 752a, Orig. Pg. mit leidl. erhalt. Siegel. Lückenhaft

wegen Schadhaftigkeit.
Druck: Wenck, Hessische Landesgesch. Bd. III. Urkundenb. 8. 82.

Sigfrid, Abt der Kirche zu Hersfeld, bekennt in einer su Arnstadt ausgestellten Urkunde, dass er zwei Hufen, welche dieselbe in Memleben zwischen den Aeckern der Pförtner in Osforde gehabt hat, dem Abte Adelold in Pforta und dessen Kloster für 27 Mark verkauft habe, was neben andern Zeugen Beringer, Schultheiss von Arnstete, und sein Sohn Gottfried bekräftigen.

« السابقةمتابعة »