صور الصفحة
PDF

liche Eroberung der Stadt durch Alboin . Bei dieser Gelegenheit sagt Johannes: Sapientes autem Ticinensis? civitatis subdoli et ingeniosi quasi a natura, sehr einverstanden mit dem Autor der Ann. Plac., welcher die Papienses viri perfidi's nennt (S. 456, 40). Das sind doch alles sehr bemerkenswerthe Züge der Uebereinstimmung zwischen den beiden Autoren, welche die Wahrscheinlichkeit ihrer Identität bedeutend erhöhen. Indessen ist hier von keiner Wahrscheinlichkeit mehr die Rede, es lässt sich leicht erweisen, dass es eine Wahl nicht giebt, sondern dass Johannes Codagnellus der Verfasser der Annales Placentini Guelfi ist. Der Grund, welcher mich berechtigte, oben zu behaupten, dass die gesammten Fabelgeschichten nicht aus verschiedenen Quellen zusammengetragen, sondern von Johannes Codagnellus selbst concipiert sind, ist, dass sie gänzlich ebenso wie alle sonst von Johannes sicher herrührenden Stücke der Handschrift in einem so eigenthümlichen, so durchaus marquanten und sonderbaren Stil geschrieben sind, dass zehn Zeilen genügen, die Feder dieses Autors an ihnen zu erkennen, da es in der ganzen mittelalterlichen Litteratur keine ähnliche, geschweige denn gleiche Stilistik und Erzählungsweise giebt. Des Johannes Codagnellus Darstellung ist eben so weit entfernt von der einfachen italienisch-lateinischen Sprache der Annalisten Italiens im 13. Jahrhundert, wie von der in Italien damals so seltenen, verhältnismässig guten und geschickten Ausdrucksweise eines Sicard von Cremona. Er erstrebt Belebung der Darstellung, Ausmalung im Einzelnen und lebendiges Colorit der Erzählung und Schmuck der Rede. Das alles aber wirklich zu erreichen, geht unendlich weit über seine Kräfte hinaus. Dazu fehlt es ihm an Phantasie, vor allem aber an der sprachlichen Bildung. Er hat zu wenig Kenntnis der GÄs , um Subject und Object sicher zu unterscheiden, er ist weit entfernt, stets richtig conjugieren zu können, er ist durchaus nicht im Stande, sobald sich die Construction nur etwas verwickelt, auch nur annähernd richtige Sätze zu bilden und diese logisch richtig zu verbinden. Er hat eine Ahnung davon, dass lateinische Schriftsteller oft Participien gebrauchen, aber es ist ihm nicht klar, wie diese zu verwenden und wo sie zu setzen sind, daher schreibt er überaus häufig ein Participium statt eines Verbum finitum oder statt eines Infinitiv. Ebenso oft kommt es vor, dass er nach einer Conjunction, wie ut, quod', den Infinitiv und umgekehrt statt dieses einen Conjunctiv setzt. Die grosse Differenz zwischen seinem hohen Ä und seinem geringen Können ergiebt nun ein sehr eigenthümliches Resultat. Statt zierlichen Redeschmucks, lebendigen Colorits und klein ausgemalter Erzählung bietet er ganz wunderlich aufgeputzte, seltsam hohle Phrasen, die sich mit ganz geringen Abwandlungen in fast stereotyper Form immer wieder einstellen, so oft es sich um die Darstellung ähnlicher Vorgänge oder Verhältnisse handelt. Reichthum und Schmuck der Erzählung sucht er hauptsächlich durch Häufung von Synonymen zu erzielen. Wer die Annales Placentini Guelfi einmal gelesen hat, weiss, dass alles, was hier von Johannes Codagnellus Schreibweise gesagt ist, vollkommen auch auf dieses Werk zutrifft. Man kann hier nicht von einer Aehnlichkeit der Stilistik sprechen, sondern die Gleichheit der Ausdrucksweise und der Phraseologie geht so weit, dass man ganze Sätze der Fabeleien des Johannes Codagnellus in den Annalen wiederfindet.

1) Dieses historische Factum wird ziemlich im Anschluss an Paulus II, 26. 27. erzählt. 2) Johannes Codagnellus, der aus der ihm wohl bekannten Langobardengeschichte des Paulus weiss, dass die Stadt früher Ticinum hiess, nennt sie auch stets so, bis sie von Papirius, dem Neffen Karls des Grossen, den die Pavesen angestiftet haben, Mailand zu bekriegen, den Namen Papia erhält. 3) Vgl. dazu noch Johannes Codagnellus f. 46e: “propter nimiam perfidiam, quam Ticinenses viri de eo feccrant'.

Beide Werke sind erfüllt von zahllosen ausführlichen Kampfesschilderungen. Sehen wir zu, welche Phrasen dazu in beiden verwendet werden 1.

Ann. Placent.

p. 445, 48. Die etiam dominica venienti, sump to p o tu et cibo, voce preconis audita”, armati et as clerati ad planitiem . . . pergere festinaverunt; p. 449, 44. nolens . . . belli fortunam temptare.

p. 452, 15. locum illum preliär i neque belli fortun am cum eis temptare postea ausi fuerunt.

p. 422, 30. Illi vero . . . vid entes Placentinos ab incepto de sister e n olle; p. 427, 25. ipsi vero Cremonenses cum suis ordinatis a ctiis 3 illis se ob viam ante

Joh. Codagnellus. f. 44". 45°. Altera vero die Lonbardi, sump to potu et cibo, a sclerati etarmati versus inimicos fort un am belli temptare cupientes perexerunt.

f. 45". dicentes cum eis preliari neque belli fortunam temptare nolentes.

f. 50a. Vid entes vero Romani inimicos ab incepto desistere nolle, ipsis cum suis ordinatis actiis se ob viam prebuerunt . . . . et tubis per partes so nan

1) Ich gebe für die Stellen aus der Chronik des Johannes Codagnellus

die Folien und Columnen der Pariser Handschrift an.

Man wird sie so

in den Partieen, welche ich in der Fortsetzung abdrucke, auffinden können.

Fiir die Stellen der Ann. Placent.
SS. XVIII.

per expeditionem preconare fecerumt'.

citiere ich Seiten- und Zeilenzahl aus 2) Vgl. dazu Johannes Codagnellus f 13°: voce preconis

3) Diese schöne Form gebraucht

Johannes Codagnellus regelmässig in beiden Werken für aciebus'.

[graphic]

munitionis partes se prebuer unt, et tubis bellicis sonantibus ab utrisque certatur. p. 423, 32. tensis aquilis et tubis bellicis per partes sonantibus prelium incipitur. p. 426, 38. et aquilis ab utra que parte commotis Ä et belicis per partes son antibus tubis ab utrisque certatur. . . . . . Vid entes autem Papiensesse in prelio deficere ac fortissima tela inimicorum ferre minime posse, terga vertentes, spoliis et equis ablatis, fug am petierunt.

p. 427, 27. Qui cum deficerent et crebra ac fortissima hostium tella ferre minime p 0 s sent . . . . . . per teriti et pa vore comoti, terga vertentes fug am petier unt; partem quoue e.orum gladio interÄ partem vero in ipso flumine submerserunt.

p. 447, 47. Et tunc acties quedam . . . peritissime ordinata . . . prelium inchoavit ita magnum et iniquum, quod a mem oria homin um in Italia recordari minim e pote st.

tibus, prelium ab utrisque incipitur et gravissime pugnatur.

f. 44%. tensis aquilis et signis belli motis et tubis per partes son antibus prelium magnum incipitur. f. 13". Cumque appropinquassent, signis belli ab utraque parte commotis et tubis et clangis per partes sonantibus prelium incipitur, et ab utrisque gravissime et iniquissime certatur et pugnatur; f. 29°. percipientes suos in prelio deficere et fortissima tella inimicor um minime ferre posse . . . . terga retro vertentes fugam fecerunt; f. 51*. Tandem videntes Mediolamenses se in prelio deficere et tela hostium minime ferre posse; f. 44". terga vertentes fug am petierunt. f. 44". Widens autem Alexius suos in prelio deficere et fortissima hostium tela minime ferre posse; f. 54*. plurimum turbati nimioque pavore perteriti, terga vertentes . . . fug am ceperunt; f. 27°. terga vertentes fugam petier unt. Quos Romani insequentes, partem eorum ceperunt, Ä quoque e.orum gladio interfe cerunt. f. 51°. Gravissime et fortiter pugnatur ab utrisque; prelium ita magnum et iniquum a memoria hominum in Italia minime potest recordari.

p. 426, 42. quos Mediolanenses in secuti viriliter, amplius mille de maioribus et melioribus Papie ceper unt et Mediolanum illos victos ducentes in carcere recluserumt, memine evadente preter illos qui in nemoribus, paludibus et aquis se absconderunt.

p. 444, 51. inter nonam et vesperas armati et as clerati versus inimicos equitantes et impetum super eos viriliter facientes, prelium magnum et iniquis simum incipitur; preliatur et certatur gravissime ab utraque parte. Multi ex utraque parte sunt capti, et ex Cremonensibus . . . innumerabiles sunt vulnerati, et quam plures viri mobiles et potentes gladio sunt interfecti, mortuiet sepulti; quod bellum usquead primam noctis vigiliam duravit; nocte vero veniente utraque pars volumtarie se cessit.

p. 433, 20. . Die Lune sequenti armati et as clerati

f. 29". quos Romani insequentes . . . innumerabiles quidem eorum ceper unt, fere m eminem evadentem preter illos qui in memoribus et silvis se absconderunt; f. 48°. quos Mediolanenses usque Ticinensem civitatem in secuti fuerunt, reliquos per campos, paludes, nem ora . . . . fugaverunt; f 49" capti . . . quos . . . Mediolanenses duxerunt et in carceribus recluxerunt.

f. 29". Die vero proxima accedente . . . armati et a sclerati insultum super

eos faciemt es gravissime et fortiter illos undique expugnaverunt; f. 44". magis ac magis insultum super eos viriliter facientes; f. 30". prelium magnum et iniquum incipitur; pugnatur inique ab utroque exercitu. Multi ab utra que parte sunt vulnerati, et [ex Ydorum gente innumerabiles sunt interrempti; f. 31". 32°. preliati sunt namque inique et fortissime; in numerabiles ex gente Parthorum sunt capti et interrempti et vulnerati, quam plures capti et retenti. Duravit illud prelium ab ortu solis usque ad occasum, sero veniente unus ab alio voluntarie secessit; f. 14". Cumque nox appropinquare videretur, utraque pars volum tarie sec es sit; f. 32". Obscura vero no cte venient e. f. 44°. Altera vero die tempestive armati et as clerati,

1) Zwei ähnliche Wendungen citierte ich aus Joh. schon oben S. 260.

[merged small][graphic]

. . versus Pontenurium venientes . . . l. 36. et tubis per partes son antibus prelium incipitur, et tensis aquilis ab utrisque certatum est; p. 455, 30. duravit autem bellum usque ad occas um solis.

p. 448, 29. duravit enim illud prelium usque ad mediam noctem. Verum quia utraque pars nimio labore erat fatigata, voluntarie ad castra propria remeavit. Quid referam?? Multi ab utraque parte sunt capti et retenti*; verumtamen ex parte Cremonensium : . . . innumerabiles gladiis et partim ictu lapidum sunt interfecti, et quam plures vitam e.orum sub pedibus equo

r um consum ante S.

et uterque exercitus adinvicem paulatim appropinquantes, tubis per partes son antibus prelium in cipitur; preliantur insimul fortissime et iniquissime; f. 27". duravit illud prelium ab ortu solis us que a d occasum*.

f.44*. Duravit namque bellum a mame usque ad horam nonam, [f 53°. Ä quia christiani magno labore plurimum erant fatigati], et tunc unus ab altero voluntarie Secessit pari pugna: f. 44". Multi uÄ parte sunt capti et vulnerati, et in numerabiles gladio et astarum verberibus interrempti, et quam plures vitam e.orum sub pedibus equorum consumante S.

Diese Gegenüberstellung von gleichlautenden Phrasen aus

beiden Werken könnte ich nun bogenweise fortsetzen. Das wäre aber gewissenlose Verschwendung von Druckerschwärze, denn Niemand, der sich die Mühe giebt, vorstehende Verleichung anzusehen, wird mehr daran zweifeln, dass Johannes Ä die Annalen geschrieben hat. Zudem werden wir in den folgenden Partieen der Untersuchung noch genug Gelegenheit haben, Stellen aus beiden Werken anzuführen. Die Stellen, die ich beibrachte, beziehen sich nur auf Kampfschilderungen, schon diese lassen sich beliebig vermehren. Schon das oben in beiden Werken dreimal erscheinende Dictum armati et asclerati' findet sich wenigstens noch zehnmal in Annalen und Chronik, ebenso das iniquum prelium oder iniquissime preliari', das bei Johannes Codagnellus nicht einen ungleichen, sondern einen gewaltigen Kampf bedeutet. Das ist eins seiner besonderen Charakteristica, dass er viele Worte nicht in der ihnen anhaftenden Bedeutung gebraucht, sondern in einer solchen, die ausser ihm selten sonst Jemand damit verbindet. So heisst beispielsweise privatim oder private

1) Siehe dieselben Worte bei Joh. Codagn. oben S. 261.

2) Vgl. Johannes Codagnellus f. 11”: “Quid referam aut quid dieam?" 3) 'capti et retenti' siehe schon oben bei Joh. Codagn. S. 261. 4) So noch

wörtlich an zwei anderen Stellen des Joh., f. 29d. 32a. (oben angeführt).

[graphic]
« السابقةمتابعة »