صور الصفحة
PDF

Lücke für den Namen. Z. 25 consummativa Z. 26 inprimo st. in proximo.

P. 6. Z. 1 bis P. 9. Z. 3 v. u. fehlt.

P. 9. Z. 3 v. u. igitur st. ergo, – negotii et.

P. 10. Z. 1 Hainricum st. Henricum und so immer – Clareuallensem.

P. 10. Z. 4 bis P. 12. Z. 4 fehlt.

P. 12. Z. 6 Starzburhc, – Z. 7 episcopus, – Z. 8 Philippus fehlt, – Z. 10 Strazburgensem, – Z. 12 insigniti, – Z. 13 prçibant, – Z. 15 facetaque facundia, – Z. 16 cluentissimus st. scientissimus, – Z. 19 pro terrestri, st. pedestri, – animo fehlt, Z. 21 quique st. qui quoque, – Z. 23 militum st. multum, – succensa ignaviter, –tepuerant, – Z. 26 inconstanti, – Z. 30 igitur st. ergo, – Z. 35 quod tamen. –

P. 13. Z. 2 Maguntiam, – habetur et fehlt, – Z. 6 Anno denique, – Z. 8 Maguntina, – Z. 10 confluentia, – Z. 12 iter Christi, – Z. 14 signiferum gloriosum, – eius fehlt, – Z. 15 principis, – Z. 16 plures quoque, – cruces, Z. 18 primitus st. primates, – Z. 19 tantum st. tamen, – Z. 20 nominibus st. vocabulis, – Z. 22 conspiciebatur, – Z. 23 non foret associatus, – Hier ist eingeschaltet ein Satz (Flagrabat bis lucrum) der im cod. Strahov. erst später folgt (A 14 27–30). – Z. 24 Nörenberhc, – Z. 26 Ysakii can

cellarius, – Z. 27 primores st. priores, – Z. 28 ex parte, – Z. 31 supradictorum st. signatorum, – militum st. armatorum – imperator quidem, – Z. 32 nostro st. glorioso. P. 14. Z. 4 satisfaceret, – Z. 7 Wirzburgensis, – Z. 15 postmodum st. postea, – Z. 17. nostrorum st. noster, – Z: 20 Röpertum, – Nassovve, – Z. 22 Dietse, – Marquardum, – Z. 23 se promoveret, – Z. 25 invenirent, – ignorabant, – Z. 26 quam st. quod tam, – quod mittebantur,

Z. 27 bis 30 (Flagrabat bis lucrum) fehlt an dieser Stelle, vgl. zu P. 1324. – Z. 32 XXX.V st. XXXIII, – XXXVIII st. XXVIII.

P. 15. Z. 4 Muthusen, – Z. 10 Vieruelde, – dicuntur, – Z. 12 Interim, – Z. 15 diremit et, – Z. 21 Ungarorum, – Z. 25 primores, – Z. 26 erstes et fehlt, – Fridericus dux, – Z. 27 Rödolfus, – Zaringen.

Gotfridus Wirzburgensis, Diepoldus Patauiensis, Chönradus Ratisponensis, Hainricus Basiliensis, Martinus Mihssinensis, Arnoldus Osinburgensis, et duo illiqui supervenerunt, Haimo archiepiscopus Tarentasianus et Hainricus episcopus Leucorum id est . . . . . *) episcopus Iazarensis de Ungaria, Hermannus prçterea Monasteriensis, qui tamen tunc ibi non erat, quia in legatione domini imperatoris ad Constantinopolitanum regem cum sociis suis precesserat, venerabilis quoque abbas (cod. Strah., p. 16) Isenricus Admundensis. Prçterea Perhtoldus dux Dalmatie idemque marchio Istrie, Perhtoldus marchio de Vohburhc, Hermannus marchio de Padin, comes de Hollant Florentius et filii eius, frater eius Otto comes de Pentheim, IIainricus comes de Seine, Hainricus comes de Spanhaim et frater eius Symon, Hainricus comes de CYihc, Dietricus comes de Widen, Engelbertus comes de Perge, qui in itinere apud Govvin in fine Ungarie rebus excessit humanis, Hainricus comes de Sarbrukke, Fridericus comes de Abinberhc, Poppo comes çe IIennenberhe; de Sueuia Chönradus comes de Otingen, Olracus comes de Chibruhc et frater eius Adalbertus de Dilinge, Perhtoldus comes de Nivvenburhc, Hainricus comes de Ueringe; de Bavvaria: Gebehardus comes de Tollenstain, Sifridus comes de Lubnovve, Chönradus comes de Dorenberhc, Chöno comes de Valchenstein; de Saxonia: Adolfus comes de Schövenburhc, Christianus comes de Altenburhc, Liutoldus comes de Holrmunt et frater eius Willibrandus, Burchardus comes de Waltinrode ?, item Röpertus comes de Nassovve et cognatus eius Walrab comes, Hainricus comes iunior de Dietse, qui cum episcopo Monasteriensi functi erant legatione imperatoris in Greciam. Preterca comes de Salra et frater comitis de Viant, qui exercitum subsecuti apud Brandiez primo supervenerunt, et cum eis plures civium Mettensium. Item Gubertus de Aspermönt cum suis sociis, qui cum episcopo Tullense in fine Bulgariç supervenerunt. Isti vero de nobilibus meliores fuere; de Saxonia: prefectus Maideburgensis et Witichint de . . . .", Liutgerus de Waldenberhc; de Austria: Fridericus advocatus“, Otto de Rammesperhc: de Karinthia et Marchia: Liutoldus de Walstein, Adalbertus de Wisselberhc; de Bavvaria: Diepoldus de Liukin . . . . , Hainricus de Grunneberhc, Hadbrannus de Arnsperhc, Poto de Massingen, Chönradus de Horbahc", Adalbertus de Prukiberhe; de Sveuia et Alsatia: Chönradus de Svvarzinberhc, Hermannus de Hirzekke, Perhtoldus de Chünisperhc, IIainricus de Isinburhc; de Franconia: Adalbertus de Hiltenburhc, Adalbertus . . . . . 7 Ministerialium vero et aliorum electorum etc. P. 17. Z. 10. P. 17. Z. 10 Isti vero, – Z. 13 omnes fehlt, – Z. 15 qui et Chunradus fehlt, – Z. 16 Lovuen, – Lintpurhc, – Z. 17 Lón, – Lär, – Duraz, – Z. 18 Hohenstat, – comes

1) Hiermit beginnt die Pitersche Abschrift. 2) Leergelassener Raum in Hs., zu ergänzen Tullensis.

1) So dic Hs. 2) Urspr. Waltingrode, gradiert. 3) Hs. Lücke;

cod. Strah.: Swalmsech. 4) de Perge in Strah. 5) Lücke. cod. Strah.: Luikinbach. 6) Im cod. Strah. sind noch verzeichnet Arnoldus de IIornberg u. Peringeus de Gambach. 7) Nach Adalbertus 1/4 Zeile

leer gelassen, cod. Strah. hat 5 Namen.

- - - - - st. de Perfimitz, – qui tamen st. quod tandem, – Z. 21 id est st. in, – proprio corpore, – oblationem, – Z. 22 endebantur, – archiepiscopus, – Z. 22 Thuringe, – Z. 23

Gellre, – Tekilinburhc. – Z. 30 pretereundum, – Z. 31 idest

st. item. P. 18. Z. 2 Lothoringia, – Z. 3 rumoribus sunt laces

siti quasi videlicet nostri ab Ungaris seditione mota gra

viteratrriti, – atrriti st. atterriti, – Z. 9 domnus st. dominus, – Z. 16 observanda, – Z. 24 qui fehlt, – nimirum st. numerum, – Z. 24 denariorum st. nummorum, – Z. 25

argentist. censenti, – Z. 32 imperator fehlt, – Z. 33 Grania. P. 19. Z. 1 Iunii aus Iulii corrig., – Z.5 quod dixi quadricameratum, – Z. 12 alteram st. unam, – et fehlt, – Z. 13 quoque st. ergo, – Z. 17 cum Grecis st. contra Grecos, – Z. 18 igitur fehlt, – Z. 21. Ungaricos denarios, – Ratisponense seu Chremsense, – Z. 23. Drauium, – Trä, – Z. 28 Sirmium famosam quondam civitatem nunc paret ruinis sat miserandam transeuntes, – Z 29 vigilia vero, – Z. 30 Souuam, – Danubium, – Z. 31 sumus st. fuimus, – Z. 33 beatissimorum apostolorum, – Z. 34 ipsius Souue, – semidiruta et greca. P. 20. Z. 1 teutonice Uuizzinburch, – grece vero Pelgranum, – Berdem civitatis st. Gowin, – Z. 2 sita sollenmpnizavimus, – Z. 4 per oestra, – Z. 7 sunt st. sint. Nach permeavimus: Kalendis iunii fluvium transivimus. Sexta nomarum iunii, – Z. 8 Brandiez und so öfter, – Z. 9 naves omnium Christi peregrinorum exquisito. omnes fehlt, – Z. 10 artificis, – omnium bis peregrinorum fehlt, – Z. 15 ea quoque, – Egilbertus, – Z. 16 Göin, – Z. 17 muncribus pergratis, – Z. 22 ipsa enim, – tritam semitam seu stratam publicam, – Bulgarie, – Z. 23 erstes in fehlt, – averterat, Z. 24 publicam st. planam, – domini sui, – Grecie, – Z. 26 at st. aut, – Z. 28 nec st. neque, – Z. 29 Bulgarie, – V. idus iunii, – a st. ab, – Z. 30 permetientes st. promoventes, – Bulgares, – Seruigios, – Z. 31 Flachos, – ponentes, – et repentinis, – Z: 32 gramine seu pabulost. pastu, – Z. 36 suspendiis st. suppliciis. P. 21. Z. 1 exsolvebat, – omnis exercitus, – Z. 2 pabulariorum, – Z. 3 erumpentium, – Z. 5 peditum etiam, – pauperum, – Z. 9 prenotate, – Z. 11 signavit, – Z. 14 vic, – Z. 16 salutatatus, – Z. 18 iam intrasse, – Z. 19. Interea etiam nuntius, – Z. 20 Romanum, Z. 21 in dolo revera, – suum imperatorem admodum, – Z. 22 non dudum, – Z. 26 qui etiam, – operiretur, – Z. 27. sapiens, – Z. 29 Nasovve, – Z. 30 Littere, – Z. 33 vicinia, – Z. 34 quoque st. ut dictum est, absentiam ut predictum est.

--

– Z. 16 priori, – Z. 22 specie st. tenore, – Z. 24 ser-
mone st. scriptione, – Z. 26 Romanum, – Z. 34 imperatori
st. imperii. –
P. 39. Z. 1 nach imperatori: et toti exercitui Christi ap-
pareret fidelis, genero vero suo Greco imperatori fautor, – seu
st. sed cf. N. 1, – Z. 5 Patebat, – transmissa st. sua, –
quoniam st. quam, – Z. 7 cruce fehlt, – retro eundi, – Z. 8
redderetur fehlt, – Z. 10 dominus fehlt, – Z. 11 et de statu,
– Z. 14 et damnum fehlt, – igitur st. ergo, – Z. 16 Leo-
dicensis st. Leucorum, dann: episcopus Patauiensis, episcopus
Monasteriensis, episcopus Tullensis, archiepiscopus Tarentasia-
nus et alii etc., – Z. 18 relicta st. relictis, – Z. 22 mit con-
siste[bat bricht Quaternio ab.
Die Ueberschüsse des Grazer Bruchstücks sind im Varianten-
verzeichnis aufgeführt; ich spreche aber gleich hier von jenen
Stellen, welche dem cod. Strahov. allein eigen sind. Diese
sind: die Einleitung sammt dem Brief an Archumbald und an
Leopold von Oesterreich, A. 11–4 30, der Brief des Papstes
Gregor VIII. mit dem Einleitungssatz (A. 61–934), der Brief
des Cardinallegaten mit dem Einleitungssatz (A. 104–125),
der Brief Friedrichs an Heinrich VI. samt dem Enleitungssatz
(A. 2928–336), endlich der geographische Excurs über die
Propontis (A. 36 12–19).
Man sieht, dass die Ueberschüsse des cod. Strahov. ganz
eigenartige sind: fünf Briefe, dazu zwei kleine Sätze, die die
Kenntnis von den Ereignissen nicht fördern, endlich die viel-
berufene Einleitung, von der schon die letzten Herausgeber
bemerkten (p. XVI), dass sie zum nachfolgenden Kreuzzugs-
bericht nicht recht passe, weil in ihr nicht etwa eine Geschichte
des Kreuzzuges versprochen wird, sondern eine Darstellung
der Schicksale des heiligen Landes im Jahre 1187.
Nehmen wir an, dass die im Grazer Bruchstück ausge-
lassenen Partien in der verlorenen Urschrift enthalten waren,
so wäre das Geschick des Abschreibers in St. Lambrecht
anzuerkennen, mit dem er jene Stücke bei Seite liess, die für die
Geschichte des Kreuzzuges von geringerem Belange erscheinen.
Aber es drängt sich zunächst bei Vergleichung des Briefes
Friedrichs I. an Heinrich VI. mit dem Text des A. die Frage
auf, ob nicht vielmehr das entgegengesetzte anzunehmen sei,
ob nicht ebenso wie in unserem Bruchstück auch in der Ur-
schrift jene Stücke gefehlt haben und erst in dem cod. Strahov.
eingeschaltet wurden.
Dass der im cod. Strahov. enthaltene Brief Friedrichs I.,
St. 4529, auch in den Text des A. verarbeitet wurde, ist längst
bemerkt worden. K. Fischer, Geschichte des Kreuzzuges
Kaiser Friedrichs I., Leipzig, 1870, hat dannn an einigen
Stellen des Briefes gezeigt, dass A. bei Abfassung seines

[graphic]
[graphic]

Werkes dieser Brief vorgelegen haben müsse (S. 27). Die Benutzung geht aber viel weiter; die ganze Darstellung des A. von S. 2617 (Nam iterum quidam') bis S. 29 17 (infremuit exercitus beruht auf jenem Theil des kaiserlichen Briefes, der mit nam quidam latrunculi' (A. 30 13) beginnt und mit exercitus infremuit (A. 3118) schliesst; denn es entspricht: A. 26 17–22 = A. 30 13–19, A. 2626–27 = A. 30 19–20. A. 27 14–17 = A. 30 20–24, A. 27 35–28 6 = A. 3024–27. A. 28 6–12 = A. 30 27–31 2, A. 2830–33 = A. 312–5. A. 29 1–4 = A. 315–8, A. 294–7 = 31 8–10. A. 29 7–14 = A. 31 10–17, A. 29 16–17 = A. 31 17–18. Benutzung des kaiserlichen Briefes lässt sich auch in späteren Theilen des Berichtes erkennen, z. B. A. 3620 “iuxta vulgare proverbium ustus timet uri' = A. 31 28–29, die Erzählung von der Predigt des Patriarchen A. 3623–375 = A. 32 29–33, die Anführung der Thatsache, dass der Kaiser zur Eroberung von Konstantinopel in Italien eine Flotte rüsten lässt A.539–11=323–7; die von A. dem byzantinischen Kaiser unterlegte Absicht, die Kreuzfahrer in der Zeit der Winterstürme nach Asien übersetzen zu lassen, A. 365–8 = A. 31 23–24 . Bei einer so weitgehenden und oft wörtlichen Ausnutzung des Briefes in dem Kreuzzugsbericht muss es auffallen, dass der ausschreibende A. jenen Stellen unmittelbar den Brief selber folgen lässt; solches entspricht weder mittelalterlicher noch moderner Abschreibergewohnheit. Dazu kommt noch, dass der Brief bei A. gar nicht an seiner richtigen Stelle steht; er ist zwölf Wochen nach der Ankunft des Kreuzheeres in Philippopel (August 24–26) geschrieben, also November 16–18, in einer Ausgabe, Bulletins de Bruxelles X, 377, trägt er das Datum: 16. kal. decembr. Bei A. folgt er aber unmittelbar auf die Erzählung des Einmarsches in Philippopel. Dies ist um so auffallender, als A. sehr gut weiss, wann Friedrich an seinen Sohn und an die Reichsfürsten geschrieben hat. S. 39 33 gibt er an, dass mit den am 19. November zurückkehrenden ungarischen Kreuzfahrern zwei Boten abgeschickt wurden, welche u. a. mit der Ueberbringung jener Briefe beauftragt waren. Allen diesen Beobachtungen gegenüber drängt sich mit Rücksicht auf das Grazer Bruchstück die Vermuthung auf, dass in der Urschrift der obige Brief gleichfalls gefehlt hat und in den cod. Strahov. wahrscheinlich auf Veranlassung Gerlachs eingeschaltet worden ist. Der Vermuthung kommt zu Hülfe, dass jener Brief handschriftlich stark verbreitet war. Diese Erwägungen legen aber auch nahe zu fragen, ob die vier anderen Briefe, die der cod. Strahov. als Ueberschuss

1) Vgl. hierzu noch A. 3523–24 = A. 31 21–22. 2) Vgl. Riezler, Der Kreuzzug Kaiser Friedrich I., F. z. D. G., X, S. 112. Neues Archiv etc. XVI 34

« السابقةمتابعة »