Lehr und Wanderjahre des deutschen Schauspiels: Vom beginn der Reformation bis zur Mitte des 18. jahrhunderts

A. Hofmann, 1882 - 400
 

 - 

.

-

269 - daß dies Wort Hans Worst nicht mein ist, noch von mir erfunden, sondern von andern leuten gebraucht wider die groben Tölpel, so klug sein wollen, doch ungereimt und ungeschickt zur Sache reden und thun.
202 - Übersetzung: .So höret uns denn gnstig zu, und haltet Den lieben Pöbel wie ihr könnt im Zaum. Denn weil das Stck lateinisch wird verhandelt, So murren, die die Sprache nicht verstehn, Belfern die Weiber, lärmen Mägd' und Knechte, Wurstmacher, Fleischer, Schmied' und andre Znfte, Und fordern laut in deutscher Sprach
309 - Ja mich dncket aber, es solte zu schrecklich lauten, wenn ein grimmiger löwe hereingesprungen käme und gar kein wort sagte; das frauenzimmer wrde sich zu hefftig entsetzen. Meister Klotz-George: Ich halte es auch dafr. Sonderlich wäre rathsam wegen schwangerer weiber, dass ihr nur bald anfänglich sagtet, ihr wäret2 kein rechter löwe, sondern nur meister Klipperling, der schreiner.
349 - Mächtigster Beherrscher dieser unumschränkten Erde. Hand ! von welcher Glck und Unglck an den Zgeln deines Gutachtens gefhrt wird, welches die Anschläge derer Sterblichen temperiret! Wer bin ich? Herr: Dein Knecht. Daß du mich durch die Wellen meines rasenden Schicksahls glcklich bis hierher gebracht hast. Erlaube mir doch, unpartheyisches Europa, daß ich in dieser stillen Einsamkeit meinen bishero mit Blut und Leichen, Glck und Unglck gefhrten Lebenslauf in etwas entwerfen möge.
375 - Man mßte sehr unbillig sein, wenn man dieser berhmten Schauspielerin eine vollkommene Kenntnis ihrer Kunst absprechen wollte. Sie hat männliche Einsichten; nur in einem Artikel verrät sie ihr Geschlecht.
378 - Comödie von lauter Versen. Nun aber sind doch die Vornehmen, wie ich glaube, gewonnen und bekommen viele Lust, etwas von den neuen Leipziger Bchern zu lesen.
378 - Vielleicht, doch nicht gewiß, wrden wir viele Thaler mehr erobert haben, wenn wir lauter abgeschmackte hiesige brgerliche Modestcke ausshrten: da wir aber einmal etwas Gutes angesangen, so will ich davon nicht ablassen, so lange ich noch einen Gulden daran zu wenden habe. Denn gut muß doch gut bleiben, und ich hosse beständig, durch Ihre gute Beihilse noch durchzudringen und sollte es auch noch länger als ein Ialir anstehen.
19 - IHNEN DEN SEGEN: Olleid molleid prapil crapil morad Sorut lichat michat merum serum rophat! Das sind alles verborgene wort, Die ihr nie von mir habt gehort.
287 - Nrnberg?] ankommen eine gantz newe Compagni Comoedianten, so niemals zuvor hier zu Land gesehen, mit einem sehr lustigen Pickelhering, welche täglich...
380 - Unsre Bemhung ist berhaupt jederzeit dahin gegangen, in unsern Vorstellungen die strengste Moral beizubehalten, alle leere Possen und unehrbare Zweideutigkeiten zu vermeiden und, welches der eigentliche und vernnftige Endzweck des Schauplatzes sein soll, die Zuschauer nicht sowohl zum Lachen zu reizen, als solche zu verbessern.