صور الصفحة
PDF

mê und süd dy, bis das bain davon fallend, mit ainer brüge und niem den essich als vil der bruge und stoß die füss, so die bain davon komend in ainem morser und strîch es denn als samend also haiss durch ain tuoch. Das Buch v. guter Spise (Litter. Verein): twinge es durch ein tuoch No. 24. rink sie durch ein tuoch No. 39. Fine Kuchenmeisterei v. 1516: zwing es durch. Mein Büchlein kennt noch bestrichen 194

Somer, Somern, ntr. Simmri: item vor ein somern wacholter zu dem cappus und suste zu haben. vor 2 sommern brymels. item vor 34 sommern czwebeln 18 alb.

Balle, swm. Stockfischballen, Bund getrockneter Stockfische, wie sie im Großhandel ankommen: item vor 18 Stockfisch die ober bleben an dem balben Ballen als myn herre hie was 1 f. 18 alb.

Zibe, zu: item von sollichen swynen zu Coblenz zu czibe und zu besehen von iglichem 5 hl. – Offenbar accide, accieße; in nordd. Volkssprache ist a c- öfters weggefallen.

Backstockfisch: item von 150 backstockfisch, das hundert 144 A. dem amptman uff Lanecke 2 f. vor 1 viertel backstockfisch.

Geczal: item nach Trinit. vor 3 geczale schollen 3 f. 3 alb. - Vgl. Essen. Hofb. bei Kindl. Volmest. II, 478: novem taell allecium i. e. 1800 allecia.

Mantel, m. aubere Gänge, Wachtplätze an Burgen. item uff Sontag nach Valentini den 4 wechtern uff Lanecke uff den innersten und usersten menteln jren viertel jarslone u. 8. w. - den wechteru uff dem innersten mantel iglichem 191 alb. - item die czyt dem Moren biß uff den Frytag nach Letare uff dem ussersten mantel 20 alb. item Conczchin Ritter der uff dem ussersten mantel gewacht hat von dem sontag nach Valentini biß uff mitwoch nach Ostern sint gewest 84 woche facit 1 f. 7 alb. und noch oft.

Rucke Leders, ein bestimmtes Maß oder Gewicht: item den selben czwen vor eya rucke Leders von diesem jare 20 alb. - item vor ein rucke leders den wagenknechten.

Engel, wohl Engelsat, -seit, eine Art Wollenstoff: zum ersten zu Franckfurt in der herbstmesse vor ein engels groe thuch dem czolacbriber - - gleich darauf: item vor 6 elen Collisch groe dem kelner uf dem sale? - Eine sehr große Zahl von Belegen sich meine Ausgabe von J. Frischlins Hohenzoll. Hochzeit S. 150 f.

Roide tücher als Sommergesindekleider, kulturhistorisch: item so han ich geben zu Franckfurt in der vastenmesse 54 roide tucher vor das hulgesinde und die man uff den sommer pleget zu cleyden, hant zusamen golden 45 fl. 7 alb. – Sogar: item dem scholtheißen vor roit tuch zu eym somerrocke 3 fl.

Vertun im guten Sinne = verbrauchen: ußgeben von allerley provisien, die man in der kuchen gehabt und verthan hait. – hat man in der kuchen gehabt und verth an.

Beigen: item von 5 tagewerken die stocke im graben zu hefften und beigen furrechtet. – 1445: reuffe (zu den Fäßern) zu beugen. – Weingärtnersprache allgem. fur rechten, verdingen, veraccordieren.

Käse, Gesindekese, Hernke ße, Gute keße: vor 1 malter gesinde keiße, vor malier gude keße u. s. w. – item für weichenkese zu fladen 2 alb. 2 hl. – 1445: Hornbecher kese für 2 kesekorbe 3 alb.

Wochen kuste, f. Wochencasse, Ausgaben der Woche; ußgeben der wochen kuste von dem sontag Joh. Bapt. bis uf den sontag Mar. Magdal. ußgeben der wochen koste von dem sontag Judica u. s. w. – 1445: das man viel kuste gehept hait mit dem husgesinde. Sney seln, Wieden, Weiden schneiden, nach Menzel, der es vom Lahnsteiner Volksmunde hörte: Weidenruthen spalten. Wahrscheinlich dasselbe, was alem. Bäd schneida heißt, schlechthin Weiden schneiden. In der alten Vogelwaidsprache schneiteln, Donen, Bogen, Zweige zuschneiden; niederd. Reuffen, raufen d. h. abstreifen: 4 tagwerk die erbeißen zu reuffen. die erbiß uff dem seczelinge zu reuffen. – 1445 hat ebich aber auffen, d. h. vom Hause wegreißen; neben den ebich abziehen, z. B. von der Stadtmauer; erbeißußrauffen. Müßcrüt, n. Speise, Eßkraut, d. h. Kräuter, eßbare: item vor grunfische 4 alb. – item vor müßkrüt 2 alb. Brymel, n. Grütze, geschrotenes Getreide, zumal Korn (Roggen zu Roggenbrei), dann aber auch Weizen, Gerste, Hafer. Vilmar Idiot. 52 ff. DW. II, 355. – Item vor 2 Sommern brymels 15 alb. – item vor 2 S. brymels 12 alb. Rot Hun, Haselhuhn (Menzel nach Adelung): item vor fogel (schlechthin für Krametvogel) und ein roit hune 3 alb. 4 hl. In Heußlin's Vogelb. 196: Rothün oder wältsches Räbhün, perdix major. Leuffen, grüne Nüsse der Hülle (culeola) entkleiden: 16 meytchin tagwerke nosse zu swingen, zu lesen und zu leuffen. nosse zu lesen und 10 tagewerken zu leuften. Subst. Nußleiffen, Pestbericht für Schweinfurt von Leonhard Bausch 1611, Schleusingen, Dissertation. GERMANIA. Neue Reihe XIII. (XXV.) Jahrg. 23

Keren, nosse, auf dem Speicher umkehren mit Besen (Menzel): 16 meytchin tagwerke nosse zu kern; 2mal. Sonst wenden: 1 tag korn gewant.

Placken, swy, was alem. büezen = ausflicken, ausbeßern, berstellen, nd. placke, Stücke eines Ganzen, Fetzen: und uff der Kerophorten zu placken und zu befern. -- an den dachen und suste wo es noit was zu placken und zú machen – item vor 2 phunt loides (Blei) die kendel (Dachrinnen) domit zu placken 3 alb. — item von kesseln und phannen zu placken 1 alb. 4 hl. von derselben knaben schuen zu placken. - 1445 oft.

Nedersche, Nahterin: item der nederschen von liegelachen (Betttücher) brottucheren, hanttweln und 10 secken zu placken. – 1445: item han ich geben der nederschen u. 8. w. – Über diese mittelfrank.. niederrhein. Bildungen sieh mein Wb. zu den Köln. Chroniken XIII, XIV, 975. Offenbar entstanden aus Naedersinne, Bürgersinne und nicht romanisch.

Isenflaschen: item von etlichen isenfleschen zu loden und deckel zu machen.

Stranck, schweres, dickes Seil, Kette? item vor eyn stranck zu derselben molen 6 fl.

Gestempe: 1 nuwe gestempe und 4 wynden gefast. - Bockartiges Fußgestelle? Siehe stemp und in den Weißth. dristemplig, 3beinig.

Kucheoloch: item von dem kuchenloche zu fegen 4 alb.

Vorrechten, verdingen, veraccordieren: item von 33 an der zollphorten su muren vorrechtet zu 4 alb. facit 5A. - Zum ersten von dem krorn uff der groben auwe und uff dem brüel furrechtet zu snyden und zu binden 11 f. und zu wynkauffe 2 alb. – von dem grase ime forste vorrechtet zu mehen 3 fl. etc.

Bug: den oberbuw an dem cranen abzubrechen und zulegen, nuwe swelle, buge und anders wieder zu machen. – In der älteren Sprache ist Bug der tägliche schwere Anker, der bis 1600 und mehr Pfund wog, nd. Boeganker; hier ist es Bestandtheil des Krabnens selbst, etwa Krümmung und Fuge.

Brantreyde, f. Brandblock, Rost: item von 11 phunt isens zu zwen brantreyden zu bebern; auch 1445: eyn brantreyde in dem oven u. s. w. – Vgl. mein Wb. z. d. Köln. Chroniken XII, 395. Schiller-Lübben I, 414.

Hamerheche: item 6 hamerbeche 11 alb. -- itern 4 hamer hechen 16 hl. – item vor zwep beche zu hemmketten. - einen hach an die hemmketten. – Heche ist wahrscheinlich nhd. Haken. 1445: 2 h amerheche 6 hlr. Volblech: item von 4 volblechen zu beßern. Schemelbande:item von 4 schemelbanden 4alb.– schemelnagel. 1445: item 2 schemelbant. – Schemel, Vorderwagen. Gropp, Kochtopf: item von einer hencken an den groißen groppen in der kuchen. Gebeuge: item 1 ring mit eym gebeuge zu derselben bruckn. Trapp, f. Treppe, gradus: item uff den sailthorm 4 bande die balken damit zu faßen da die trapp an uff gehet 5 alb. – eyne drappe inn das tornchin uff der berngaßen zu machen – Die Kölner Denkm. weisen lautverschoben bisweilen "Trapfe auf. Wb. z. d. Köln. Chroniken XIII, XIV, 978". Hauf, zu, zusammen: item 2 braitspiße zu hauff gestoßen 1 alb. – 1 bickel zu hauf gestoßen 2 alb. – 1 groß hebisen gestèlt und zu hauff gestoßen 3 alb. – 1 fleischbylen zu hauff gestoßen. – 1 wagen nele zu hauff gestoßen. – DW. IV”, 588 ff. Scherpen, schärfen: item 1 Studehauwen zu scherpen als die knecht die dorne für myns heren eckern ußstatten 1 alb. – für dengeln plug sch erpen u. s. w. Haven, Kochkessel (1445): item von dem großen hauen inn der kuchen zu placken want er zwo große scharten hatte und nicht dogik was für spyse darzu und lon 1 f. 12 alb. Anrichtleffel: item für eyn schume und eyn anrichtleffel in die kuchen 4 alb. Ort, pl. -er. dem Steynbrecher 4 orter 4 hlr. – Es ist der vierte Theil einer allgemein gangbaren Münze, wie des Thalers oder Guldens; ein Ortstaler = 6 Sgr. 3 Pf, ein Ortgulden 5 Sgr. 3 Pf. Die Danziger Orte waren sehr verbreitet = 15 Kreuzer oder = 4 Sgr. 9 Pf. 5 Ort = 1 Reichsthaler. Arcke, Lade, Kiste: der geholfen hat in der arcken die nuwe Sumerlade und Seße darinn machen. – item eynem kistener der ettliche große arcken zu lylachen und kußen gemacht u. s. w. Weiter unten heißen sie Kisten, der sie macht Kistener, unser Schreiner, der alem. Ladenmacher im 15. und 16. Sec. hieß. Alemannia II, 289. Strichen, das Bett, alter Brauch: item han ich geben eyner frawen die den meyden hait helfen weschen, bette strichen, feddern swingen u. s. w. Gebone, ntr. die korn von dem understen gebone uff dem sail

drugen - uf das oberste. – swv. für abgehauwen nele den Sailthorm

mit zu bonen. - uff den Sailthorm den zu bonen, fudern und ulzubereiden. - den salczkasten bonen.

Storczen, umschaufeln, umkehren: so han ich geben von myns hern korn czu storczen u. S. w. - ... malder, 4 kompe hawern des hain ich gestorzet uff dem fordersten stall, also blybe ich noch schuldig zu storzen, wan man das wol getan mag.

Underslag m. trennende Zwischenwand, Mittelwand: einem knechte der meister N. half 2 dage eynen underslag in dem keller zu machen – gehenck und nele an die dore an dem underslage – Lexer II, 1801 (frankfurtisch). “Unterzüge im alemannischen sind schwere Hauptbalken, worauf die Bretter und kleine Balken ruhen, bei Scheuerabtheilungen nach der Höhe.

Lappen, flicken: item für ein par schuwe den knaben mit des schumechers ledder zu lappen 4 alb. Köln. Chroniken Wb. (13. 14. Bd.) 992.

Reuffe, die, Raufe: die reuffen und krippen in den stellen.

Scheren, gerben (1445): item hain ich zu Cobelenz thun machen V halfftern ane zogel von starkem geschoren ledder all man die hie spolget zu haben für yedie halffter 4 alb. fac. 20 alb.

Niderkleid, Unterkleid (1445): item von 6 lylachen zu machen, den dryen knaben 3 bemde ynd nyddercley de, 1 dag selbander die lylachen dyschdücher vnd zwelen geplackt vnd sust ander cleyne stuckewerk zu machen u. 8. w. - von eyme hempt und niddercleyde zu machen. — Clasen, Pletzen und Crismann iglichem eyn hempt vnd niddercleit

Hacken (1445): item uff den frytag was vns die vergangen zyt an ole abegangen die hatte meister beyer zu den hocken genomen etc.

Bock (1445): 1) item für ein bock 6 alb. - diese zwo wochen hait Jungher Jorge für hünereyer, ettliche bocke und sust wo fur des noit gewest ist, ubgeben etc. -- 2) Lastschiffe mit aufgebockten Balken, Brettern über dem Schiffsbauche. – item uff Dornsdag nach Laetare quam ein bock mit korne mit 10 personen. – ist komen 1 bock der etliche wyne für myns hern gnade holte. – ist komen 1 bock mit habbern. — item ist komen eyn bock mit faben, die uff den Sail komen sint mit 6 personen die dann hie blieben sin bis der bock gelediget wart - item in der wochen nach dem sondag ist komen eyn bock mit faßen und hait gehapt 3 pherde -; so han ich entphangen uß eynem bocke der zu oppenheim geladen was worden uß eynem bocke der zu worms vnd GernQbeym geladen ward -;

« السابقةمتابعة »