صور الصفحة
PDF

sterkir borgar veggir, oc reid herra valuem i borgina vm eina steinbrv, oc er hann kom i midia borgina, pa sa hann bar voll fagran oc oliua, oc vnder sitia ena fridaztu mey oc kurteisliga klaedda. hon maelti 25 sua haRRi roddu: Heill sua, herra, byrm hestipinum! buridrheimskliga. bu barft ecki sua miogat skunda! Jungfv, segir valuen, hui suarar pu mer sua stuttliga? bviat, segir maerin, aetla, at bu munir taka mik brott mz per; en ek veit, at puert ecki sua godr riddari, at pu porer at fa mer hest minn Ör bessum enum fagra gras 30 gardi er her er framm; oc sidan er pu hefir fingit hestinn, vil ek fylgia ber, ecki per til gagns, helldr til pisla oc meinlaeta, er a big skolu falla af minnifylgd. Jungfru, segir valuen, ek skal giarna gera yduarn vilia, oc hallt hesti minum medan, bvi at hann matti ecki rida i grasgardinn. maerin segir: ek skal geyma hans fyrir ollum 35 beim, er hann vilia hafa. Geck hann i grasgardinn oc sa hann bar mikinn fiolda karla oc kuenna, oc maeltu aller isenn: vei verdi ber, en bannsetta mäer, sua morgum duganda mannisem pu hefir fyrir komit mz hormuligu liflati, oc pu mundir ecki benna hest taka oc ecki nacBR koma, efbuvisser hversu, margar vgiptor bann mannhendir, 40 er hann leider brott. en hann hirti ecki, huat beir sogdu, oc tok hestinn; allt folkit hafdi hryggleik fyrir hans sakir. hann sa skamt fra hestinum huar sat einn riddari; hann aepti a valuem oc maelti: tak ecki hestinn, pviat bottu leider hann hedan, pa verdr hann skiott af per tekinn, oc bahraedez ek, at par later pu lifit mz!

[ocr errors][ocr errors]

45 hann gafeckigaum at ordum hans oc leiddi brott hestinn octilmeyiarinnar; hans haufut var suart audrum megin, en annan veg huitt, en allr annar stadar var hann blodraudr; allr bunadr hans var af gulli; hann vill BRESLAU, Januar 1880. E. KÖLBING.

ZUR NORWEGISCHEN VOLKSKUNDE.

In dem zu Christiania erscheinenden Wochenblatte "Fedraheimen (Eit Blaad aat det norske Folket) ist in der Nummer vom 20. März d. J. ein sehr willkommener Aufsatz von Moltke Moe, dem sachkundigen Sohne des Bischofs Jörgen Moe, erschienen, der unter der Überschrift „Um Innsamling av Norske Folkeminne“ einen vollständigen Nachweis aller derartige Gegenstände enthaltenden Schriften bietet und auch den deutschen Forschern auf diesem Gebiete willkommen sein wird. Ich wiederhole daher denselben an dieser Stelle, zumal jenes Blatt unter uns wohl nur wenig bekannt ist, und bemerke nur noch, daß ich die Erklärung norwegischer Worte Ivar Aasen's 'Norsk Ordbog. Christiania 1873 entnommen habe.

I. Märchen (AEventyri, Sogur).

1. P. Chr. Asbjernsen og Jörgen Moe, Norske Folkeaeventyr. Kristiania 1842–43. Die zweite (erste vollständige) Ausgabe ebendas. 1852; die fünfte ebend. 1874

2. P. Chr. Asbjornsen, Norske Folkeaeventyr. Ny Samling. Med Bidrag fra Jorgen Moes Reiser og Optegnelser. Kristiania 1871. Zweite Ausg. Kjebenhavn 1876 (letztere enthält fünf neue Märchen). – In diese Sammlung sind auch die Märchen aufgenommen, welche Asbjornsen in dem von ihm herausgegebenen Juletraeet, Christiania 1850. 1852. 1866, bekannt gemacht hatte.

3. P. Chr. Asbjornsen, Norske Folke- og Huldre-Eventyr i Udvalg. Med Illustrationer efter Originaltegminger. Kjebenhavn 1879.

4. Anders E. Vang, Gamla Reglo o Rispo*) ifraa Valdris. Kristiania 1850.

von B zeigt vielmehr, daß ich unrecht gethan habe, in der Entzifferung dieser in Asehr undeutlichen Stelle a zu folgen; der Schreiber von b hat gewiß in A richtig afp tekE gelesen, was der anderen Lesung aptr soektr graphisch gar nicht sehr fern steht. 46 suart – megin annan veg svart A. 47 allr annar stadar anmars stadar A. bunadr hans bunadrinn A. *) „Regla, f. en Raekke af Ordeller Navne, en lang Opregnelse; ogsaa en Ramse, en Fortaelling med Gjentagelser.“ – „Rispa, f. en Ramse, en let og lystig Fortaelling.“ – Beides zusammen also etwa Schnurren und Schnaken.'

5. (H. Ross), Ein Sogebundel. Ebend. 1869 ('Norske Samlag').

6. KristoferJanson, Folkeaeventyr, uppskrivne i Sandeherad. Med Utgreidingar*) og Upplysningar av J. Moltke Moe. Ebend. 1878 (gedruckt auf Kosten des 'Norske Samlag').

Mehrere Märchen finden sich ferner in:

a) Ivar Aasen, Prwver af Landsmaalet i Norge. Kristiania 1853.

b) P. M. Saegaard, I Fjeldbygderne. Ebend. 1868.

c) A. E. Vang, Gamla Segner**) fraa Valdris, utgjevna av J. E. Nielsen. I. Heft (nicht mehr erschienen). Ebend. 1871.

d) in der Zeitschrift „Dalen" ***) (herausgeg. von A. 0. Vinje) Jahrgang 1868, 1869, 1870.

e) Segner fraa Bygdom, IV. (d. i. III.) Heft; Sogurf) m. m. fraa Valdris og Hallingdal ved Hallvard Bergh. Ebend. 1879 (Norske Samlag); vgl. unten II, 6.

f) Hallvard Bergh, Nye Folkearventyr og Sagn fra Valders. Ebend. 1879. — Der Herausgeber hat aber einige Märchen umgearbeitet ff).

II. Sagen (Segner).

1. A. Faye, Norske Folkesagn. Ebend. 1833. Zweite Ausg. 1844.

2. P. Chr. Asbjomsen, Norske Huldreajventyr og Folkesagn. Ebend. 1848. 1859. 1870.

3. Derselbe. S. oben I, 3.

4. J. E. Nielsen, Swgnir fraa Hallingdal. Ebend. 1868. (Auf Kosten des 'Norske Samlag' gedruckt.)

5. L. Daae, Norske Bygdesagn. Ebend. 1870. — Anden Sämling. Ebend. 1872.

6. Segner fraa Bygdom. I. II. Ebend. 1871. 1872 (Norske Samlag); vgl. oben I, e.

7. P. Fylling, Folkesagn. Aalesund 1874. Anden Del (Ny Sämling). Ebend. 1877.

*) „Utgreiding, f. Udvikling, Opkrsning", Abhandlung, Untersuchung. **) „Segn, f. Sagn, gammel Fortselling, Tradition." ***) „DBl, m. en Daleboer, Indbygger af et hwitliggende Dalstrog."

t) „Soga, f. Sagn, Historie, Fortselling." ff) Hierzu fügt Moltke Moe noch in einer Anmerkung: S. Knutsen, L. M. Bentsen og A. Johnsson, Udvalgte Äventyr og Sagn for Born. 2. Au8. (Die erste erschien 1865 und war betitelt: „Askeladden". Kristiania 1877.) Der Mehrzahl nach werden hier ausländische Märchen u. s. w. geboten, und die norwegischen sind oft nicht zuverläßig, wahrscheinlich wohl deßwegen, weil das Buch einen besonderen Zweck hat. — Über „Askeladd" s. Grimm WB. s. v. Aschenbrödel.)

8. Nicolaissen, Sagn og iEventyr fra Nordland. Kristiania 1879 (enthält von Märchen nur ein einziges).

9. J. Th. Storaker og 0. Fuglestvedt, Folkesagn samlede i Lister og Mandals Amt. Flekkefjord 1879 (wird dem Blatt 'Agder' beigegeben und noch fortgesetzt).

Sagen finden sich ferner in:

a) A. E. Vang, Gamla Regio u. s. w. s. oben I, 4.

b) Ivar Aasen, Pröver af Landsmaalet i Norge; s. oben La.

c) P. M. Saegaard, I Fjeldbygderne; s. oben I, b.

d) A. E. Vang, Gamla Segner fraa Valdris u. s. w.; s. oben I, c.

e) S. Serensen, Lidt om Sandeherred for i Tiden. Kristiania 1872

/) Segner fraa Bygdom, IV. (d. i. III.) Heft u. s.w.; s. oben I, e. g) Hallvard Bergh, Nye Folkeseventyr og Sagn u. s. w. (enthält von Sagen nur eine kleine Zahl); s. oben I,/.

III. Lieder und „Stev"*).

1. Norske Viser og Stev. Med en Inledning af Jörgen Moe. Tredje forandrede og foro-gede Udgave ved Hans Ross. Kristiania 1868. (Die erste Ausgabe erschien unter dem Titel: „Sämling af Sänge, Folkeviser og Stev i Norske Almuedialekter", ebend. 1840; die zweite, besorgt von P. A. Munch, ebend. 1847.)

2. M. B. Landstad, Norske Folkeviser. Ebend. 1853.

3. Sophus Bugge, Gamle Norske Folkeviser. Ebend. 1858. Volkslieder finden sich auch in: ■

a) Jörgen Moe, Samlede Skrifter. 2d'° Utg. Ebend. 1877**).

*) „Stev n. et Vers, en Strophe; isser en Replik i Vexelsang." Diese 'Stev' entsprechen genau den deutschen Schnaderhüpfeln, Rundä's, Musikschnalzen u. s. w. (vgl. meine Notiz im Litteraturblatt für german. und roman. Philol. 1, 69).

**) Ich kann nicht umhin, bei Erwähnung der gesammelten Schritten des Bischufs Moe mich des hohen Genußes zu erinnern, den mir das Lesen derselben gewährt hat und noch stets gewährt. Sie enthalten außer Abhandlungen, Schilderungen von Land und Leuten, Reden u. s. w. auch zahlreiche wunderschöne Dichtungen, namentlich solche, welche aus eigener Erfahrung das Leben, Denken und Fühlen des Volkes darstellen und in ihrem schlichten, naiven Ausdruck innige Rührung erwecken oder tief ergreifen, stets aber eine Saite unseres Herzens wiederhallen lassen. Ich nenne z. B. Blomster-Ole, Leben eines Bettlers, der die Blumen sehr liebte und stets einen Strauß derselben trug; doch

„Han blev en Hedning. Guds hellige Ord

Ei Lys ham gav,
Imens han tigged sig frem over Jord
Mod den sorte Grav.

b) L. M. Lindeman, iEldre og nyere Norske Fjeldmelodier. Ebend. 1853. Zweite Ausg. 1878.

c) Svend Grundtvig, Danmarks Gamle Folkeviser. 3je Del ff. Kj<?benhavn 1862 ff. (enthält viele norwegische Volkslieder, mitgetheilt von Sophus Bugge u. A.).

d) Sophus Bugge, Folkeviser fra »vre Telemarken. (Sonderdruck aus 'Folke', Band I.) Kjabenhavn 1859*).

e) De Norske Studenters Visebog. Kristiania 1871. (Hierin hat Hans Ross viele neue 'Stev' mitgetheilt.)

IV. Volksglauben, Sitten, Gebräuche u. dgl.

Von diesen besitzt man keine besonderen Sammlungen. Der Mann, der sich in Norwegen am meisten damit beschäftigt hat, der Schulvorsteher J. Th. Storaker, starb, ehe er seine Arbeit herausgeben konnte; einige Proben davon hat er jedoch bekannt gemacht.

Viele kurze Angaben über Volksglauben finden sich auch in allen Sagensammlungen, und was die Sitten betrifft, hält man sich am besten an die 'Praestegjeldsbeskrivelser u. s. w. Zusammenhängendes findet man in folgenden Schriften:

a) J. Th. Storaker, Overtro og Sagn i Lister og Mandals Amt (in der Zeitschrift „Folkevennen" für 1862, vgl. auch mehreres in den

Harn kalded ei Klokken fra höie Luft

Til Nadver og Daab, — Men gltrdende roser ham prseked med Duft Og Taarer hans Haab." Ferner Knud og Birgit, eine dreimalige Liebeswerbung, die endlich glückt; Truls og Inger, das arme greise Weib am Sterbebett ihres treu geliebten Mannes; ein ergreifendes Gemälde, von dem ich nur folgende Stelle anführe:

„Med sit Forkhede ttrrrer hun Hun kan ei tselle Draaber,

Den magre, skrumpne Kind, Ei Pulver ryste ud —

Thi ßiets varme Graad Den Drik, hun ved mod Daden,

Gjer Brillen dum og blind. Hun leerte af sin Gud:

Saa laeser hun igjen Den Springer af Livets Kilde,

Af den hellige Bog Den strammer med klare Ord

Med dirrende Stemme Om ham, der gik af Graven

Den trosterige Sprog. Og til Himmels opfor."

Ferner Gamle Gunhild og vesle Gunhild, Großmutter und Enkelin; Kom, med mig, Liebe und Glaube, und so noch eine große Zahl herrlicher Gedichte; doch hindert mich der Raum, hier weiter fortzufahren und mir bleibt nur noch übrig, Moe's Schriften den Lesern, die sie nicht schon kennen sollten, dringend zu empfehlen.

*) Eine Volksausgabe „Norske Fornkvaede og Folkevisur", bearbeitet von J. M. Moe und Ivar Mortensen I. Kristiania 1877 (Norske Samlag) enthält nichts Neues, wie der Verf. angibt.

« السابقةمتابعة »