صور الصفحة
PDF

perch * et sic per unam curtem eiusdem villule usque Karlistetin in fontem illic prope ascendentem inde versus silvam usque ad Chirchperch, de Chirchperge ° in Poginpach, de Pogimpach in Fisilpach, de Fisilpach in Pigartinpach, de Pigartinpach usque in Achispach et de Achispach in Danubium sicque per Danubium usque ad predictam villulam Chlebidorf, unde idem terminus exurgit. Capellam etiam sancte Margarete ad Mutarin cum dote ad eam pertinente et murale, infra quod capella sancti Agapiti habetur. Parrochiam Mulibach cum omnibus appendiciis suis. Huius terminus est: a ponte, qui vocatur Ziünza cum villula, que proxima est Straza nomine, et inde descendit usque Gerrichestale, " inde ad viam, cui nomen est Plechuntirwech, ' inde Wirintindorf, * hinc a porta Gnannelines ° predia liberorum recta linea usque Perhartisstich, '° inde usque Tichmannes, 11 dehinc rursum supra Habichispach ° i* de Habichispach ad pontem in primis nominatum Ziünza. Parrochiam ad Naliub cum ecclesia ad Pfaffendorf et dote earundem ecclesiarum et decimatione villarum ad easdem ecclesias pertinentium, quas nobilis vir Wolfkerus, ut ipse ab episcopatu habuerat, cenobio tradidit in proprium ius ea conditione, ut ab ipsis in divino servicio provideantur et fratrum utilitati nullatenus auferantur. Decimationem quoque ad Ertpurch. '* Parrochiam ad Sanctam Petronellam cum dote et ecclesiam ad Houilin cum dote et ecclesiarum ipsarum termino antiquitus prefinito cum decimatione de omni beneficio Deipoldi marchionis infra Vischaha et Litaha posito, ex omnibus villis pertinentibus ad ecclesias Heimburch, Sanctam Petronellam, Houilin, Aschirichesprucca cultis et postmodum colendis, quibus primo a me investita est hec ecclesia, et decimationem de Haselawa et de Duiptal, que infra terminum sunt Sancte Petromelle, et ultra Danubium Liubmannesdorf et Wizilinesdorf tres mansus, quos dominus Sighardus, Aquilegiensis patriarcha, mihi in concambium tradidit et decimationem de eisdem villis. Parrochiam ad Chiuliup cum omnibus appendiciis suis, cuius terminus'* versus occidentem inter allodium marchionis Leopaldi * et quorundam nobilium descendens a montanis in Cebirmar, inde ad Smidibach, inde vadit Sceit ad villam Heimonis, dehinc ad Moissinpach, quem descendit ad rivum Huriwin et hinc usque ad Syrniccha, quem descendit ad Radwanesbach, et hinc ascendit usque ad tumulum, qui excrevit super Wagreim, inde eandem altitudinem vadit ad caput Edilize, inde ad proximum montem, qui pertinet ad Houestat, hinc descendit iuxta Chrebizpach in Pielaha, quem transit recto limite ad Scintlecca inter duo allodia marchionis Otachari et Piligrimi, inde recta linea ad Richinsceit, deinde " ad caput Pielaha, inde per altitudinem montanam transit super Steinberch et de Steinberch inter allodia marchionis Leopaldi * et quorundam nobilium revertitur in rivum Cebirmar. * Ad hanc parrochiam pertinet etiam Houestetin et Maurach. *° Parrochiam ad Pirchaha cum omnibus appendiciis suis, que habet terminum '" versus occidentem Tresimam fluvium ' ab ortu suo usque ad villam Sancti Yppoliti, deinde viam septentrionalem, que ducit de Sancto Yppolito ad Mehtyris * per villam Wagreim et per silvam, que vocatur Vorahach, " deinde ad villam, que vocatur Sibinhirtin, deinde inter duo allodia Williberti et Waltonis in villam Tiurin; '° versus orientem Persniccham " ab ortu suo usque ad villam Tiurin; versus australem partem semitam, que vocatur Pechstich, '° inter confinia allodiorum marchionis, *" Haderici et Rüdolfi et ita versus Carinthiam. Quicquid infra hos terminos est culti et inculti, ad parrochiam Pirchaha pertinet. ' Ad Mutarin Azilinum et alium Azilinum, Gemmundum cum beneficiis suis, ibidem beneficium Ekkerici cum mancipiis et omnibus appendiciis suis excepto dimidio mansu, Brunnin de beneficio eiusdem Ekkerici cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Huntisheim Rüdwinum cum beneficiis suis, Chellergnannin *' vineam I cum vinitore et omnibus appendiciis suis, Rútkeresdorf* vineas III et dimidiam cum vinitore et omnibus appendiciis suis, villam Palta excepto mansu uno, Horginpach excepto mansu uno cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Talarin cum vineis et vinitoribus et omnibus appendiciis suis, Uurta cum mancipiis et omnibus appendiciis suis et silvam, que adiacet monti, cuius terminus est: rivus Palta sursum usque in Chrumbilbach,* abhinc usque ad confinium Salzburgensis predii et marchionis, Chrucistetin cum vineis et vinitoribus et omnibus appendiciis suis, Echindorf cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Pumannisdorf cum mancipiis et omnibus appendiciis suis, Nuzdorf vineas III, Anzindorf vineas II, Imizinesdorf vineam I, Ratoldisdorf cum omnibus appendiciis suis, ad Sanctum Yppolitum partem decimationum et mansum I cum omnibus appendiciis suis et in alia ripa Treisim versus Wagreim* molendinum cum appendiciis suis et II loca molendini, Staudratisdorf mansum I, Pechsutilin* cum omnibus appendiciis suis, Blindindorf mansum unum, Piscoluesdorf*" mansus IIII, Houberch cum omnibus appendiciis suis et quicquid inter duas Persnikhas cultum et incultum episcopalis iuris iacet excepto censu de publica via, Chunihohstetin vineas V et dimidium, Zeizinmura beneficium Reginoldi, Gukkindorf*' vineas II cum omnibus appendiciis suis, Chirlingin mansum I et vineam I, Viscahmundi mansum I, Muri decimationem, Studaha** mansus X, Aschaha vineas II, Hunisperch *° mansum I, Halla curtale I et sartaginem I, ad Steini beneficium Pezilini, in parrochia Chremisi dimidiam decimationem vini, que tunc ibi fuit vel deinceps provenerit, Teimindorf et Humindorf*° decimationem, Ramuoldespach decimationem et mansum I, Frowindorf decimationem et mansum I, Gogindorf mansum I, Chetsi** decimationem Heizimannisdorf mansus IIII, Straneisdorf decimationem et mansus II, Zeinarin** mansus II et curtalia VIII, Boreisdorf** mansum I liberalem, Porzindorf mansus IIII, Gansarueldi* decimationem, Egizinesdorf*° mansus III, Hagininbrunnin mansum unum, mancipia*

5. b Das letzte ,a* über der Zeile nachgetragen. Die Auslassung ist durch einen Punkt vermerkt.

identisch sei (Blätter f. Landesk. v. N.-Ö. XVII, 60) und es wäre danm ein Irrthum bei Angabe obiger Grenzen zu constatierem. — * Ein heute verschollener Ort, zwischen Schaubimg und Karlstetten bei St. Pölten zu suchen (Blätter f. Landesk. v. N.-Ö. XVII, 61). — ° Ist östlich von dem heutigem Bittersbach zu suchen. Wenn man die Grenzbestimmung bei Karlstetten aufnimmt, so geht dieselbe längs des Baches bei Karlstettem aufwärts bis zum Ursprunge desselbem, vom da an durch den Wald, in welchem damals keine Ansiedelung bestandem habem mag, da sonst ihrer Erwähnung geschähe, bis zu dem östlich von Bittersbach liegendem Berge und von diesem in einen daselbst entsprimgemden Waldbach , Pogimpach*, von diesem in einen zweitem , Fisilpach', deren beider Namen nicht mehr erhalten sind, von diesem zum Bittersbach, welcher bei Gurhof entspringt, geht damn abwärts zum Wolfsteinerbache, von da zum Aggsbache und diesem entlamg bis zur Donau (Karlin, S. 117). — * Heute Gerstall, ein Weinbergried beim Plickerweg. — " Heute Pleckingerweg oder Plickerweg, welcher von Strass mach Hohenwarth führt. — * Ein verschollener Ort zwischem Zemling und Hohenwarth. Im Jahre 1110 bildete er die Südgrenze der neu errichtetem Pfarre Ravelsbach (Blätter f. Landesk. XV, 369). — " Gnanmelinis im Cod. A. traditionum, nach Müller (Blätter f. Landesk. XXII, 43) als Genitiv von ,Gemanme = gleichnamiger Genosse', das ist eim dem germanischen Gefühle der Sippe entsprungener sehr verbreiteter Name, aufzufassem. Nach der Grenzbestimmumg ist es in der Nähe von Wirintimdorf zu suchem. — *° Muss nördlich von Mühlbach an der Nordgrenze der Pfarre gelegem sein. — '' Heute verschollem, lag wahrscheinlich westlich oder mordwestlich von Mühlbach. — '* Heute der Haibach, welcher nahe der altem Ruime Falken

δ. c A.

stein in den Scheinzbach einmündet. — ** Für die Bestimmung dieses Ortes kommen drei Orte in Betracht, nämlich Erdberg nordöstlich von Mistelbach, Erdberg bei Wien und ein dritter Ort Erpurch, welchen manche als verschollenem Ort in der Nähe vom Freundorf siidlich von Tullm suchen, wobei sie sich auf die Stelle einer Urkunde (0.-Oesterr. Urkundemb. I, 581) stützem, wonach der Passauer Ministerial Gumpold dem Stifte St. Nicolaus bei Passau ein .predium, quod habuit Frigindorf et Erpurch cum vineis ibidem sitis et unam stabulariam curtem schenkte. Daraus schliessem manche, dass diese Orte nahe bei einander lagen. Frigindorf wird wieder näher bestimmt durch eine Schenkung desselben Gumpold an das Spital zum heil. Aegydius in St. Pölten : ,vineam meliorem, quam apud Frigindorf, quod Pomgartin cognominatur, habeo, ad hospitale s. Egidii aput S. Ipolitum institutum habe* (O.-Oesterr. Urkundemb. I, 512), woraus wieder manche schliessem, dass es mit Freundorf bei Tulln identisch sei. In dem Pfarrverzeichnisse des Passauer Codex (Mom. boica XXVIII, II, 492) wird Ertpurch unter den Pfarren des Decanates St. Stephan, d. i. Kirchberg am Wagram, angeführt, jedoch dabei vermerkt: ,nichil*. Dieses ist, wie die Reihenfolge schliessen lässt, identisch mit Erdberg V. U. M. B. Hormayr erklärt es ebenfalls identisch mit diesem Erdberg bei Poysdorf (Wiens Geschichte 2, IV, Heft I, S. 5), welcher Göttweiger Besitz dem Vohburgern friiher gehört habe. Diese Annahme ist die wahrscheimlichste, obwohl sonst Hormayrs Ammahmen vorsichtig aufzunehmen sind. — ** Die Grenzbestimmung bei Karlin in Font. 2, VIII, 121, nr. 10. Diese ist 5. ' Das folgende: ad caput Pielaha, inde per altitudinem montanam transit super, ist mit dunklerer Timte machgezogen. — e Das folgende: Ad hanc—Maurach ist mit dunklerer Timte nachgezogen. — * Das folgende: ab ortu— ducit de Sancto ist gleichfalls mit dunklerer Timte machgezogem. — & mach y eine kleine Rasur. — * Das erste c auf IRasur geschriebem und das h über der Zeile machgetragen. — i Von da an setzt die zweite Hand mit engerer, kleinerer Schrift und dunklerer Tinte ein.

noch durch die Bestimmung des zwischen dem Ursprunge des Edlitzbaches und Hofstetten liegemden , Hochkogl* zu ergänzen. — *° Marbach in der jetzigen Pfarre Kirchberg a. d. Pielach. — *" Die Grenzbestimmung bei Karlin in Font. 2, VIII, 118 nr. 9. — 17 Der Wald zwischen Ober-Wagram und Mechters ist heute gerodet, aber noch besteht der Name Ferafeld als Flurname im östlichen Theile des Burgfriedens von Ober-Wagram (Administrativkarte, Section nr. 62). — '* Dürnhag. — *° Durch die Urkunde mr. 27 ist die Lage desselben mäher bestimmt. Nach der Grenzbestimmung der Pfarre Michelbach ist anzunehmen, dass er in der Nähe des Ursprunges des Hallbaches zu suchen ist und sich in der Richtung von Westem nach Osten wahrscheinlich in bedeutender Länge hinzog. — *" Dass nach ,marchionis* 5. ein Beistrich zu setzen ist, da es sich hier um drei grössere Gütercomplexe handelt, beweist die Angabe von nr. 27. ** Zwischen Hundsheim und Rossatzbach, V. O. W. W. zu suchem, jetzt verschollen. — ** Rührsdorf a. d. Donau. — * Sendelbach, ein Waldbach, welcher sich in der Richtung von Süden nach Nordem rechtsseitig in den Paltbach ergiesst. Dieser bildet auch heute noch die Grenze zwischen dem Göttweigischen Besitze und der Herrschaft Schönborn zu Mautern, an welche sich im Süden das gräflich Falkenhayn'sche Gut Landersdorf anschliesst, unter welchem das Gut des Markgrafen zu verstehen ist. Am Ursprunge desselbem stossem die drei Herrschaften ameinander. — * Ober- und Unter-Wagram bei St. Pölten, V. 0. W. W. *° Eim verschollener Ort, dessen Name sich noch als Flurname im Böcksiedel siidwestlich von St. Pölten erhaltem hat, nördlich daran gremzt unmittelbar das Böcksiedelfeld bei Nadelbach (Administrativkarte von N.-Oe., Section 61: St. Pölten). — * Der Reihenfolge nach wäre man versucht, es bei Pyhra, V. O. W. W. zu suchen. Da aber ein solcher Ort daselbst micht vorkommt, so wird an eim anderes Pischelsdorf zu denken seim, und zwar an das westlich 5. k A. mancipi.

von Tulln nahe an der Donau gelegene Pischelsdorf. — *" Später Guggingin bei Klosterneuburg, V. O. W. W. — * Im ältestem Urbare des Stiftes von 1302 (Urbar A) wird ein Staudech in officio de bonis in Traunveld erwähnt und zugleich angeführt, dass die Colomen, welche ihr Getreide mach Linz und Wels auf den Markt führen, gewisse Dienste zu leisten haben. Daraus kann geschlossen werden, dass es zwischen Linz und Wels gelegem, also mit dem heutigem Staudach Gemeinde Leonding südwestlich von Linz identisch ist. — *° Haunsberg bei Laufem. — *" Im Codex tradit. A irrthiimlich Winidorf geschrieben. — *' Eine Ansiedelung in der Nähe von Grund westlich von Wullersdorf gelegem. Sie muss in sehr alter Zeit dem Namen oder Bestand verlorem habem, da sie in der Errichtungsurkunde der Pfarre Wullersdorf nicht mehr angeführt wird (Keiblinger, Melk II[II, 673). Aus Font. 2, VIII, 18 nr. 59, möchte man schliessen, dass es ein grösserer Hof war, welcher entweder bald verödete oder den Namen wechselte oder vielleicht mit dem nahen Hetzmannsdorf oder Grund vereinigt wurde (Keiblinger, Melk IIIII, 556). — * Zaima, V. U. M. B. — ** Ein längst versehollener Ort, welcher nördlich von Schleinbach zu beidem Seitem der nach Hautzendorf führendem Bezirksstrasse am dem Ufern des von Unter-Olberndorf kommenden Russbaches in sumpfiger Gegend lag. Die Grundstücke fiihren moch heute immer den Flurnamen ,Parasdorferfeld* und gehören zu Schleinbach (Blätter f. Landesk. XV, 328). — * Ist weder Enzersfeld noch Gänsefeld (Fischer, Font. 2, IV, 23 Anm. 42), sondern ein verschollener Ort, von dem heute noch ein Ackerried im Leobendorfer Burgfriedem, sowie in dem von KleinEngersdorf und Bisamberg den Namen Gänsefeld trägt. Das alte Ausmass des Ortes betrug mehr als 270 Joch. Schon vor Ende des 13. Jahrhunderts muss der Ort verschollem sein, von dem heute bis auf den Namen keine Erinnerung mehr vorhandem ist (Zitterhofer in d. Blättern f. Landesk. XV, 300 f.) — *° Entweder Klein-Engersdorf oder Lang-Enzersdorf. Die Reihenfolge der Orte spricht zwar für ersteren Ort, da aber der Name später Ezinistorph lautet (nr. 18), so ist es wohl mit Lang-Enzersdorf identisch. Fischer

« السابقةمتابعة »