صور الصفحة
PDF
[ocr errors]

Die zeitliche Einreihung dieser nr. ergibt sich aus dem Itinerar König Heinrich's IV. — Diese Urkunde gieng in den Besitz des Stiftes über, als ein gewisser Friedrich noch vor 1108 einem Mansus von diesem Besitze an Göttweig schenkte (Karlin im Font. 2, VIII, 20 nr. 68). Derselbe Wohlthäter mag übrigens noch den weiterem Besitz zu Ober-Therm vor 1108 an das Stift übertragen habem, da es in der Bestätigungsurkunde König Heinrich's V. heisst: Terni predium, quod Fridericus dedit. Dieses Gut bestand nach dem ältestem Urbare des Stiftes Göttweig von 1302 (Urbar A.) aus 14*/, Lehen nebst einem Meierhofe.

(C.) § In nomine sanctae et individuae trinitatis. Heinricus divina favente clementia rex. § Omnibus Christi nostrique fidelibus tam futuris quam presentibus notum esse volumus, qualiter nos per interventum ac peticionem fidelium nostrorum, Sigefridi videlicet Mogontini archiepiscopi et Sigehardi cancellarii, cuidam Livtwino servienti fidelis nostri Ratbotonis in loco Ternie ' dicto II mansos in pago Ostrich in marcha Ernvsti marchionis sitos cum omnibus appendiciis suis, hoc est utriusque sexus mancipiis vineis agris pratis campis pascuis silvis venationibus terris cultis et incultis aquis aquarumve decursibus molis molendinis piscationibus exitibus et reditibus viis et inviis quaesitis et inquirendis omnique utilitate in proprium dedimus, confirmamus, perpetuo iure possidendum concessimus ea videlicet ratione, ut nullus successorum nostrorum imperator sive rex dux marchio vel comes aut alia aliqua maior vel minor persona sibi auferre, alienare aut ullo modo presumat inquietare, sed ipse Livtwinus eiusque posteri liberam inde potestatem habeant tenendi commutandi vel quicquid placuerit, faciendi. Et ut haec nostra regalis traditio stabilis et inconvulsa omni permaneat evo, hanc cartam scribi et sigilli nostri impressione manu nostra corroboratam iussimus insigniri.

3 Signum domni Heinrici (MF.) quarti regis. §

3 Sigehardus cancellarius vice Sigefridi archicancellarii recognovi. 3 (SI.)

2. 1 Heller hiilt Ternie mit Recht für das spätere Ober-Therm, V. U. M. B.

(Bl. f. Landesk. v. N.-Ö. VIII, 286).

Data anno dominicae incarnationis MLXVI, indictione IIII, anno autem ordinationis domni Heinrici quarti regis XIII, regni X; actum Gozlare; amen.

Siegel, Abbild. bei Heffner, Siegel d. deutsch. Kaiser und Könige, Taf. III nr. 26, Text S. 8 nr. 35.

[ocr errors]

MLXXII. ' Ecclesia sancte Erindrudis et altare primum sancte Marie a venerabili Altmanno Pataviensi episcopo dedicatum est in monte, qui vocatur Kothwich.

[ocr errors][ocr errors]

Graf Ulrich von Ratelnberg verschreibt seiner Gemahlin Mathilde bei seiner Vermählung benannten Allodialbesitz.

Copie (B), gleichz. Aufzeichmung im Göttweiger Codex auf Perg. nr. 98 (rothe nr.), f. 1 (190 X 266).

Karlin, Saalbuch d. Stiftes Göttweig in Font. 2, VIII, 239.

Unter diesem Traditionsacte sind mehrere Anfangsworte von Hymnen und Versikeln mit Neumen vermerkt. Auf der anderem Seite begimnt der Tractatus sancti Ambrosii de officiis. — Aus diesem Traditionsacte wird das Eigenthums- und Verfügungsrecht der advocatissa Ratisponensis Liutkard, der Tochter des Grafen Ulrich von Ratelnberg und der obigem Mathilde, über die Besitzungen bei Hohenwarth und überhaupt am Kamp aufgeklärt. Diese sowie

3. * Das Chronicon Claustroneoburgense bestimmt das Datum näher durch die Angabe des Tages: kalendis octobris. Die Grundsteinlegung dieser Kirche und auch des Stiftsgebäudes muss nothwendigerweise um einige Jahre früher angesetzt werdem. Sie mag c. 1070 erfolgt sein. Es kann eine verhältnismässig kurze Bauzeit für dieselbe deshalb angenommen werdem, weil mam ohne Zweifel die Reste vorgefundemer römischer Bautem (M. G. SS. XII, 237 : quod adhuc fosse et valli testantur et antiqua aedificia vel idola ibi reperta) beim Baue des Stiftes und vor allem dieser Kirche benützte. Zudem scheint sie vom mur geringer Ausdehnung gewesen zu sein und nur provisorischen Charakter gehabt zu haben, da schon 1083 (nr. 5) die Marienkirche für dem Convent eingeweiht wurde. C. 1130 wird sie nur mehr als Nebenkirche erwähnt (nr. 30).

ihr Sohn Graf Friedrich III. von Bogen, Domvogt von Regensburg, machen an verschiedene Stifte Schenkungen aus dem in Rede stehenden Allodialbesitze. So schenkte Liutkarde dem Stifte St. Nicolaus bei Passau einen Hof in Grintdorph apud Chamba und 3 Hufen in Hohenwartim (O.-Oesterr. Urk.-Buch I, 544 nr. 68), dem Stifte Formbach 4 Hufen in Haitzendorf am Kamp (O.-Oesterr. Urk.-Buch I, 646 nr. 64), während ihr Sohn Graf Friedrich III. von Bogen dem Stifte Admont (Wichner, Admont I, 101 f) und dem Stifte Niederaltaich Besitzungen in Haitzendorf nahe beim Kamp zuwendete (Arch. f. K. österr. Gesch. I, Heft I, 40).

Noverint omnes in Christo fideles, qualiter comes Ödal. ricus omnia bona sua, predia cum mancipiis culta et inculta, que ipse tunc temporis iure hereditario possidebat et que sibi postea a parentibus in hereditatem pervenire debuerant, idoneis subintroductis testibus Mathilde uxori sug absque omni contradictione in proprium legavit et filiis eorum, quos procrearent, si autem filios non haberent et si illa supervixerit, super his bonis possidendi vel quodlibet faciendi liberam deinceps potestatem haberet. Horum ergo bonorum summa fuit: Hohinwarta cum ceteris omnibus, que in orientali parte a parentibus suis habuit, et Chamba cum suis appendiciis, quod de eadem Mathilda uxore sua habuit, cui et idem in hac delegatione reddidit. Huius traditionis testes sunt: comes Ekkebertus et puer Gebehardus nepos eius, Raffold de Wirmila filiusque eius Raf. fold, gener eius Piligrim, Alram, * Ratpoto de Musiliskirichen, Piligrim de Grie, Heinrich, Hartliep, Adalbreth de Staheim, Tiemo et Reginger milites eiusdem Odalrici, Hadamar Garulus. Secundam vero traditionem sub eisdem prenominatis testibus uxori sue Mathilde confirmavit super bonis omnibus, quę tunc a fratre suo Herimanno in " partem accepta proprie obtinuit et que postea ab eo in dividenda hereditate in Bauuaria vel ubicunque sit, percipere debuit, et investitura ministerialium omnium, quos prefate contradidit Mathilde, hec fuit: Sigiloch, Irmfrit, Ratolf, Ödalrich, Leu, Eberharth.

4. • Über der Zeile von anderer gleichzeitiger Hand nachgetragen. Am Rande ist von gleicher IIand nachgetragen: Alrammus. * B. im.

5. 1083 September 9, [Göttweig].

Bischof Altmann von Passau stellt für das vom ihm gegründete Stift Göttweig bei Gelegenheit der Consecration der meu erbautem Marienkirche den Stiftungsbrief aus.

Orig. (A), Perg. vergilbt. Siegel mittelst Perg.-Streifen eingehängt; Copie in Cod. C f. 296 f. (B).

[ocr errors]

Das Linienschema besteht aus Breitenlinien, welehe 9—10 mm von einander abstehen und mit dem Bleistifte in recto gezogen sind. Der Text weist zur besseren Uebersicht zu Beginm vom Absätzen Capitalbuchstabem auf. Am der Herstellung derselben waren zwei ganz gleichzeitige Hände aus gleicher Schule betheiligt, von denem die erste geübtere Hand die beidem ersten Drittel der Urkunde schrieb, während die zweite im letzten Drittel einsetzt und wohl aus Furcht, es möchte der Raum nicht ausreichen, mit gedrängterer und kleinerer Schrift fortfährt, wobei sie sich zugleich eimer dunkleren Tinte bedient, mit der sie die letzten Theile des früherem Textes machzieht. Die Urkunde trägt sonst alle Merkmale der Echtheit an sich, so dass dieser Umstand die Originalität derselben keinesfalls im Frage stellen kamm. Im Gegentheile gerade im Falle einer Fälschung hätte man zweifellos auf Einheitlichkeit der Hand gesehem, um zu keinem Verdachte Anlass zu geben. Zudem gehören beide Hände der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts an. Auch der Inhalt gibt zu keinem Bedenken Anlass. Das gut erhaltene Siegel muss endlich gegenüber dem Siegeln am dem zweifellos gefälschtem Altmanmurkunden zu Lambach (1 Urkunde) und zu St. Floriam (2 Urkunden), welche Eigenfabrikate des Fälschers aus dem 12. Jahrhunderte darstellen, als echt amerkannt werdem und ist vielleicht das einzige erhalteme echte Siegel Bischof Altmann's. Es unterscheidet sich von dem Siegel an der Gleimker Altmamnurkunde (Stülz im Archiv f. K. österr. Gesch. II/II, 271) durch das Fehlem des DI. GRA. in der Umschrift, obwohl es somst nach der Beschreibung mit demselbem in allen Theilen übereinstimmt. Für die Originalität der Umschrift im Göttweiger Altmannsiegel spricht aber entschiedem die ganz gleich verfasste Umschrift im Siegel des Bischofes Ulrich, des Nachfolgers Bischof Altmann's (nr. 10 und 14). Hormayrs Bedenken wegem des Fehlens des Actum und der Pontificaljahre (Archiv f. Geographie IX, 259) sind vollkommen unbegründet, da ja bereits im Protokolle der Einweihung der Göttweiger Stiftskirche als eines Actes unter Angabe des Jahres gedacht wird. Die Angabe von Pontificaljahren findet sich übrigens in anderem gleichzeitigem und machfolgenden Bischofsurkundem sehr seltem. Darum entscheidet sich auch Stülz ohne Bedenken für die Echtheit derselben (Leben des Bischofes Altmamn von Passau, S. 15 Anm., Sep.-Abdr. aus d. Denkschr. d. Wiener Akad. IV). Rückvermerk in Roth : A.

Cunctis sancte matris ecclesie filiis innotescat, qualiter ego Altmannus dei gratia Pataviensis ecclesie episcopus et apostolicg sedis legatus, divina inspirante clementia in monte Kotwigensi monasterium in honore sanctg dei genitricis Marie construens et anno ab incarnatione domini millesimo LXXXIII dedicans tradidi super altare ex reditibus meis parrochias, predia, beneficia, decimationes, vineas sub presentia comitis Odalrici de Ratilenperge, ipsius tunc loci advocati, et Hermanni ' comitis, fratris ipsius Odalrici, et aliorum plurimorum nobilium. Ipsas vero parrochias fratribus ipsius loci providendas commisi et ob spem retributionis eterne ecclesiastica auctoritate et episcopali banno confirmavi et ne quisquam ex eis aliquid infringere presumat vel imminuere audeat, sigilli mei impressione signavi. Hec ergo sunt predia, que ego Altmannus, Pataviensis episcopus et apostolice sedis legatus, predicto monasterio contradidi et canonica auctoritate et sigilli mei impressione in perpetuum stabilivi: parrochiam ad Mutarin cum omnibus appendiciis suis excepta parte decimationis, que pertinet ad Sanctum Nykolaum. Huius parrochie terminus est: de Chlebidorf* per directum ad Tuirgidin, * de Tuirgidin ad Chufarin in fontem inibi manantem, inde recta via per Eginindorf* in Flaednize, de Flaedniza usque Tiemindorf, inde ad Scoingin usque ad villam Ekkebrehtes

5. • Diese Lesart ergibt sich aus der Vergleichung anderer Stellen derselben Urkunde. Karlim liest irrthiimlich : Tiurgidin.

* Hermann I. Graf von Windberg, welcher nach dem Tode seines Neffem, des Grafen Konrad II. von Radelberg (f vor 1122), auf kurze Zeit die Vogtei über das Stift Göttweig ausiibte. — * Nördlich von Krustetten hart am der Donau zwischen Hollenburg und Angern einst gelegem, wurde wahrscheinlich schon im 14. Jahrhunderte von der Donau weggerissen. Es hiess ursprünglich Chlepadorf und wird in einer Urkunde von 985—994 als Salzpurgensis ecclesie locellus bezeichnet (Mon. boica XXVIII, II, 86 nr. 116). Noch heute besteht der Ortsname als Flurname ,Kleedorf* und bezeichnet das ganze Ried westlich von der Ruine Hollenburg an bis knapp vor Angern mit Ausnahme des südlich angrenzenden Waldes. Die Angabe Meillers (Reg. d. Babemberger, S. 191 Anm. 4), dass es zwischen Hollemburg und Traismauer zu suchen sei, ist somit zu berichtigen. Ueber die Ethymologie vgl. Müller in Blätter f. Landesk. v. N.-Oe. XXI, 196. — * Egimindorf lag einst im dermaligen Burgfriedem des Dorfes Kuffern. Nach der Angabe der vorliegendem Grenzbestimmung ist es westlich von demselbem zu suchem, wo 1403 October 13 eine Ansiedelung Nidern Dörflein erwähnt wird, welche in der Pfarre Göttweig lag. Unrichtig ist darum die Vermuthung, dass es mit der Ansiedelung Dörflein südöstlich von Kuffern

« السابقةمتابعة »