صور الصفحة
PDF
[ocr errors]

1.289. – 11. Jun. – Der Johanniter-Prior für Oberdeutschland, Helwig v. Randers a der urkundet, daß Conrad Faber von Balingen zu seinem und seiner Voreltern Seelenbeil dem Johanniterhause in Hemmendorf Güter in Borrenhausen und in Altingen, welche jährlich 10 Pfd. ertragen, um 100 Pfd. H. verkauft und als Schenkung unter Lebenben übers geben habe, wogegen die Commende einen dritten Priester ihres Ordens zum Gottesdienft für genannte Seelen halten, im Unterlassungsfalle aber dieser Zins von Bebenhausen erhoben werden solle, bis die Jobanniter wieder ihrer Verpflichtung nachkämen.

Nos frater Helwicus de Randersacker prior domorum hospitalis sancti Johannis Jerosolimitani superioris Alemanniel recognoscimus et presentibus profitemur, quod vir discretus Cånradus Faber de Balgingen? ob remedium anime sue necnon suorum progenitorum domui nostre in Hemmendorf3 bona in Bossenhusen" et in Altingen, decem libras reddencia singulis annis, pro centum libris hallens, comparauit, tradidit et donauit inter viuos, ita videlicet, quod commendator dicte domus, qui pro tempore fuerit, et fratres domus eiusdem tenentur seruare et tenere sacerdotem tercium nostri ordinis 6 de dictis bonis siue redditibus pro salute predictarum animarum ibidem in diuinis perpetuum seruiturum deo, hac condicione adiecta , quod in quocumque anno integro dictus sacerdos, prout est supra scriptum, non teneretur ibidem, dicti proventus decem librarum ad viros religiosos in Christo dominum ... abbatem et conuentum in Bebenhusen hoc anno, quo sacerdos prelibatus in Hemmendorf defecerit, deuoluentur, et similiter postea , quousque predicti commendator et fratres in Hemmendorf predictum sacerdotem duxerint resumendum. In cuius rei testimonium presentem litteram sigillo nostri prioratus duximus roborandam. Datum Hemmendorf, anno domini Mo. CCo. Lxxx'. ixo. die beati Barnabe apostoli.

Mit dem runden Siegel des Jobanniter-Priorats für Oberdeutschland in rotbem Wachs auf grauem an einem Pergamentftreifen, mit dem Bilde des b. Johannes mit der Weltkugel, in welcher das Osterlamm, in der linken zwis iden blühenden Pflanzenzweigen. Umschr.: S. PRIORAT. DOM. HOSPITAL. IRLÍ. SVPERIORIS. ALEMA-NIE. Diese leßten 3 Buchstaben stehen im Siegel unter einander, an der rechten Seite des Jobannes hinab. · 1 In dem Namen Randersacker ist der Anfangsbuchstabe nicht deutlich gefdrieben. Von dieser Familie ist wenig bekannt. Auf der rechten Seite des Main, nicht weit von Würzburg, liegt der Marktflecken Randers ader. Rolb (ler. v. Baben, unter Heitersheim) führt Heltwieg v. Randersegg von 1299-1308 und 3 felin (hift. geogr. ler. unter Johannitermeister) Heltwig v. Randersack 1299, Beide nach Megiseri propugnaculum Europae, als den fünften Johannitermeister und Großprior in Deutschland auf. Sie sind also nad dieser Urkunde in Namen und Zeit zu berichtigen. Der Siß des Großpriors in Deutschland war vom 16. Jahrh. in Heitersheim. - 2 Balingen, D. Amtsstadt im w. Sowarzwaldkreise, in einem Thale zwischen der Erad und Steinach. Balgingen auch in v. Stillfried $ Mon. Zoller. I, p. 122, und Balginin ebenda p. 61. - 3 Hemmendorf am Krebsbach im D. A. Rottenburg. Memm. B. d. 0. A. Rottenburg p. 170. - 4 Bofienhaus Ten scheint eingegangen zu sein. - 5 Altingen im O. A. Herrenberg. 6 Die Johanniter, auch Sospitaliter des $. Johannes zu Jerusalem, später

[ocr errors]

1289. - 16. Jul. – Der Edle Volk ard v. Ow, im Begriff zu einem Heerzug des Königs abzugeben, übergibt um Nachlasses feiner und seiner Voreltern Sünden willen und zur Ehre der seligen Jungfrau Maria mit Wiffen und Wilen seiner Söhne und seiner Brüder Albert und Hermann die Nufniefung seiner Güter zu Altdorf mit allen Rechten , leuten und Zugehör, vors bebaltlich der Hühner- und Gänsezinse und Herbergrechte zu Gunsten seiner Brüder, dem Klofter Bebenhausen unter gewissen Bedingungen und Beftimmungen.

Euanescunt cum tempore, que geruntur in tempore, nisi recipiant a uoce testium aut scripti memoria firmamentum. Notum ergo sit omnibus hanc paginam inspecturis, quod ego, Volchardus de Owe nobilis, profecturus ad expedicionem regis!, in remissionem peccatorum meorum et predecessorum meorum et in honorem beatæ Marie virginis, voluntate bona puerorum meorum nec non et fratrum meorum, Alberti videlicet et Heirmanni?, per omnia accedente, vsufructum bonorum meorum in Althorf3 sitorum cum omnibus juribus suis tam in hominibus quam in aliis pertinenciis quibuscumque, excepto quod fratribus meis pullos et anseres et hospicia, si aduenerint, in dictis bonis non excludens, dolo et fraude remotis penitus , si me in via mori contigerit, honorabilibus viris , . abbati et conuentui in Beibenhûsen tanto tempore contuli, quousque ipsi xxxta. libras hallens. de manu mei procuratoris, quem ad hoc constituo quolibet anno , prout tunc sors dederit, plenarie percipiant et quiete, tali tamen adiecta pactione, quod dicti domini .. abbas et conuentus cum dictis denariis redditus trium librarum hallens. pro consolatione conuentus in alleciis 4 in Ixa. 5 conparent perpetuo ministrandis. Insuper uolo, quod predicti domni .. abbas et conuentus vsufructum antedictorum bonorum in sua plena proprietate detineant, donec ab ipsis xii libre hallens. in remedium et in restitucionem ablatorum pro me locis et personis , ipsis in scripto datis, plenarie persoluantur. Adicio eciam supradictis, ut si aliqua querela a quoquam pro restitutione aliqua in me legitime conprobata emerserit, sepedicti domni . . abbas et conuentus de scitu fratrum meorum pro me satisfaciant vsufructum sibi antedictorum bonorum interim reseruato. Hiis autem omnibus rite expletis, bona prenotata ad heredes legitimos repedabunt. Hoc, inquam, testamentum condens sub attestatione sigilli mei et fratrum meorum prefatorum presentem zedulam roboraui. Acta sunt hec anno domini Mo. CC°. 1xxx°. ixo., Xviro. Kalen. Augusti, indictione ijda.

Mit den 3 Siegeln der Brüder v. O w in grauem Wadd an Pergaments ftreifen, alle dreiedig mit quergetheiltem Schilde und einem Löwen in der obern Hälfte. Umsdriften: + SIGIL, VOLCARDI. DE. OWE., * S. ALBERTI. MILITIS. DE. OWE., † SIGIL. VOLCARDI. DE. OWE.

i Vgl. Anm. 2. zu Urk. v. 9. Jul. 1289. Volkard und sein Bruder als bert zeichneten sich im Heere R. Rudolfs aus. Volkart kam von dem in der Urkunde erwähnten Zuge glüdlich wieder heim, denn im Jahr 1291 am 1. Febr. verkaufte er seinen Hof zu Altorf neben der Kirche, Fronhof ges nannt, mit aller Zugehör an Bebenhausen um 200 PfD.H. und Tchenkt dem Klofter zugleich das Patronatrecht daselbft. Crus. Suev. Ann T. II, L. III, P.3. p. 172. – 2 Štimmt nicht mit dem Siegel überein. - 3 Altdorf im D.. Böblingen. - 4 Allecium, was allec oder halec, Häring. - 5 Sonntag Sexagesima sor den beginnenden Faften.

Dambacher.

[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
« السابقةمتابعة »