صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

gatus, tyrannicum esse, neque vim ullam habere. Et haec quidem est posterior; illam ergo, quia tempore prior est, anteposui, quibusdam in ea mutatis et adjectis, ob ea, quae non ita pridem in hanc causam inciderunt. Caeterum ea, quae pertinent ad pactiones et res gestas regum et pontificum, nostris praesertim temporibus, petita sunt ex ipsis regum scriptis, quorum aliqua sunt excusa typis, alia, licet nondum promulgata sint, ipsum tamen fortasse tempus aliquando proferet. Haec sunt, de quibus te commonefaciendum esse, lector, putavi. Vale. Argentorati, septimo calendas Julii anno M.aXLIIII.

*

[Der spanische übersetzer s. 114 zum bericht an die reichsstände:]

Sumario de todo lo contenido en la informacion y oracion que se sigue.

Del origen y nacimiento del Pontificado Romano, y de como ha ydo creciendo su autoridad y potencia con los tiempos: y que tal ha de ser el fin que ha de tener. Donde por la mayor parte se declaran algunos oraculos de la divina Escriptura, por los quales estavan muchos tiempos ha dichas y Prophetizadas estas cosas: Dan se ansimismo remedios y consuelos, de los quales deve de usar todo fiel Christiano en estos tiempos tan llenos de calamidades y trabajos, para no desfallecer , sino antes perseverar constantemente en la fe del Hijo Unigenito de Dios.

[Aiij] JOANNIS SLEIDANI

Oratio

ad Principes ac Ordines omneis Imperii.

Etsi praeter decorum esse videri possit, hominem privatum ÏHstituere sermonem apud vos, Illustrissimi Principes, qui et ipsi magnam habetis rerum prudentiam, et consiliariis ornati estis, viris sapientissimis, tamen, quoniam exulceratissima sunt haec nostra tempora, quoniam in deterius omnia pedetentim abeunt, et quia maximae sunt, tam publice quam privatim, offensiones animorum in Germania, putavi me facturum ex officio, si forte possem et vobis prodesse et comnrani patriae, ut nihil in eo praetermitterem. Ducit enim eo me natura, quae totum quidem genus humanum et omnes ubique gentes

*

[3] Oration

an allé Churfürsten, Fürsten und Stende des Reichs.

Wiewol es bei etlichen als ein onnötigs ding, geachtet werden möcht, Gnedigste und Gnedige Herren, das sich yemand nidern stands undernimpt, gegenwertige Ermanung an Ewere Chur und Fürstliche gnaden zû thim, die aus hohem verstand alle sachen baß ergründen, auch mit so vilen treflichen iren Rädten und dienern versehen seind, dennoch in erwegung deren widerwertigen handlung und werbungen zwischen allen Stenden Teutscher Nation \ hab ich zum ersten, aus underthänigster neigung 2 zû E. Ch. und F. Gnaden, und

volgends aus natürlicher eingeborner liebe zum Vaterland nit

*

1 1541: Nation, auch deren gefährlichen practicken, so auf sie getriben werden, hab ich ... 2 nieynung statt neigung.

nobis commentat, in primis autem eos, a quibus ortuni habemus et educationem. Ut igitur in banc partem ea, quae sum dicturus, aceipiatis, vehementer obtestor.

Medea, poetarum celebrata scriptis, miseriam et infortunia sua deplorans, ait inter caetera, videre se quidem id quod rectum est, nou objtemperare tamen, et sequi deterius consilium. Hac etiam aetate nostra multi, non dubium est, vident, qua ratione juvari possit atque ex his malis eripi Germania, sed negligunt, et incogitantia quadam perpetua differunt, quasi tempus ipsum aliquam sit allaturum medicinam, cum interim tamen videant aliam ex alia nasci calamitatem. Et primum quidem cogitandum est, quemadmodum ad vos delata sit Imperii dignitas, et considerandum vobis, quantum sit hoc Dei beneficium. Nec enim leve est nomen Imperii, et nihil existit in rebus humanis aut illustrius aut sublimius. Nam quocunque Deus transtulit illud, ibi quoque magnum

*

sollen umbgehen, etliche ding trewer meinung anzuzeigen, mit underthänigster bitt, E. Ch. und F. G. wöllent solchs von mir, obgemelter ursachen halben, in allen gnaden aufnemen.

Die Heldin Medea \ beklagt sich ires onglücks, sagt neben anderm also, Ich sehe wol einen andern weg, einen andern rhat, der mir ongleich besser, ehrlicher und nützer were, Ich sehe in, und er gefelt mir überaus wol, und dennoch volg ich im nit, sonder volg dem, das in allem wider mich thût. Es ist nit on, Gnedigste und Gnedige Herren, das auch heutigs tags etliche vil sehen und mercken, was zû gemeiner Teutscher Nation wolfart dienet, und dennocht dem selben keinen vervolg thûn, sonder durch nachlassenheit die ding immerdar verschleiffen, und [4] dencken, es werde noch mit der zeit wol komen, so sie doch klärlich sehent, wie es ye lenger ye erger wirt.

Und anfenglich, nach dem das Imperium oder Reich, von andern Nationen, durch Götliche versehuug, auff uns gewendet, haben E. Ch. und F. G. sich zû erinneren, wie dasselb durch unseren fleiß und manheit, wo nit gemeret und ausge

1 Medea, davon die Poeten so vil geschriben, beklaget.

semper esse voluit praestantissimorum ingeniorum proventum, et alias complures eximias dotes adjunxit, ut sine quarum accessione tanta rerum moles recte gubernari non possit. Elaborandum est igitur vobis, clarissimi Principes, ut hanc ipsam Imperii formam, in angustias nunc redactam et modicis finibus inclusam, si non augeatis et amplificetis, ita retineatis tamen et conservetis, ne transferatur a vobis ad externos, quemadmodum a Graecis ad Romanos transiit, quorum tam est humile primordium, -nt, nisi miraculo tribuatur totum et divinae potentiae, humana mens comprehendere non possit, quomodo in tantam molem excreverint.

Posteaquam enim facinorosis hominibus asylum ibi patefactum fuit, ac veluti portus, in quem se reciperent, coaluit ex ea mul[Aiiij]titudine civitas., qui deinde vicinos populos maximis affecerunt injuriis, eripiendo non solum bona, sed virgines etiam filias e complexu et sinu parentum. Quae quidem fuit prima belli causa. Et quoniam a Deo praefinitum erat,

*

breitet, dennocht bewaret, nnd dermassen erhalten werden mög, damit es von uns nit anderswohin gelang wie es dann von Kriechenland auf die Römer kommen, deren anfang doch so gering gewesen, das, wo mans Götlicher versehung und macht nit allein zûschreibt, bei menschlichem verstandt schier onbegreiflich ist, wie es einen fürgang hat mögen gewinnen.

Und ist die warheit, nach dem allen außgebanten, verjagten, flüchtigen, und mißthätigen, sicherheit daselbst vorgestellet war, das sie 2 anfenglich iren nachbauren gewalt und onrecht gethan, nit allein mit einnemung des lands, sonder auch mit gewaltsamer angreiffung und beraubung irer töchter und weiber. Haben also den umbligenden ursach zum krieg geben 3. Und dieweil sie gar selten ichts verloren, sonder imerdar zúas

1 Und anfenglich, haben sich E. Ch. und F. G. gnediglich zû erinnern, nach dem das Imperium oder Reich, von andern Nation, durch Göttliche versehung auf uns gewendet, das wir in sorgen stehen müssen, dasselb werd etwa widerumb von uns anderßwo hin gelangen, . . . 2 Und ist die warheyt, das sie. 3 geben züm krieg.

ut in immensum crescerent, quotidianis praeliis ita paulatim aucti sunt et locupletati, ut, Italia minime contenti, bellum etiam inferrent exteris nationibus, et, egressi limites, Africam quoque et Asiam tentarent. Qua ipsorum fortuna concitatae aliae gentes, voluerunt impetus eorum, si non frangere, saltem coercere, ne longius evagarentur. Hoc in primis conati sunt Carthaginienses, ac tanto quidem ardore, ut non modo non depellerent a se vim hostilem, sed de summa quoque rerum decertarent cum ipsis. Quae tamen res infeliciter eis accidit, et ultimam demum calamitatem attulit, eo quod sic esset haud dubie statutum a Deo, ut Romanum imperium esset omnium longe potentissimum, ac suos haberet annorum terminos.

Armis igitur et vi suam potentiam non modo stabiliverunt initio, sed et conservarunt deinceps, et labefactam restaurarunt, donec tempus, a Deo constitutum et sacris notatum literis, totum exiisset, ac alius velut insiticius quidam prin

*

namen (denn also must es sein) 1 ist ire macht entlich 2 so groß worden, das sie auch mit gantzem Italien nit zûfriden, sonder auf andere weitere Nationen, Hispanien 8, Franckreich, Teutschland, ja über meer, Affricam und Asiam angriffen. Welche krieg sie zum theil au Ii mût willen gefuret, zû etlichen andern seind sie auch genötigt worden, und fürnemlich von den Carthaginensern, die sich under iren 4 gewalt und gebieth nit allein nit5 lassen zwingen, sonder auch wolten uber sie herrschen, und das Imperium an sich bringen. Welchs inen doch übel gerathen, dieweil es von Got also, ongezweifelt, verord[5]net war, das deren Römer Imperium das gewaltigst sein 6, und daneben seine bestimpte zeit der regierung haben solt. Also wirdts befunden, das sie die Oberkeyt mit gewalt und grosser unbilligkeit an 7 sich bracht, und volgends alle zeit mit krieg und gwaltsamer hand erhalten, und wo es etwa geschwächt, widerumb zü sich gerissen haben, biß , und so

*

1 Das in parenthese fehlt. 2 entlich fehlt. 3 auf Hisp. 4 iren deren Römer gewalt. 5 nit wolten lassen. 6 sein fehlt. 7 gewalt an.

« السابقةمتابعة »