صور الصفحة
PDF

in einigen bietet zwar keine der Hss. etwas unmittelbar Brauchbares, aber ihre Abweichungen lassen das Echte vermuten ; 1 zuweilen verlangt auch der Sinn oder der Sprachgebrauch eine Emendation ;2 oder es handelt sich um Stellen, in denen nicht nur der Auftakt sondern der Vers überhaupt verderbt ist, die Lachmann aber teils unverändert gelassen oder ohne Rücksicht auf den Auftakt emendiert hat.3 Zuweilen bietet zwar der zunächst in Betracht kommende Vers sonst keinen Anstoss, aber man hat Grund, die Zuverlässigkeit der Überlieferung im Ganzen zu bezweifeln ;4 für einzelne Lieder und Strophen steht selbst die Echtheit in Frage.5

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

1) Das Sternchen * bezeichnet einen neuen Ton.

2) Damit wären dann auch 64, 19 und 75, 6 entschuldigt. Vgl. S. 50 A. 3.

metrischen Schema dieses Tones den dritten Vèrs mit Auftakt ansetzen, so sind 75, 27 und 76, 3 dem Schema gemäss, die Abweichung in 75, 34 ist durch den Übergang des Satzes, die in 76, 10. 17 durch die Anrede entschuldigt.

Geringe Abweichungen zeigt der Leich 4, 22 Kindes muoter worden ist (Satzüberg.); 6, 22 wâre riuwe und liehtez leben (Satzüberg.); 6, 38 swaz im [da] leides ie gewar; 7, 14 nû ist [ab] uns ir beider nột (vgl. auch kr. Anm. zu 3, 2. 4, 24). Aber in andern Tönen mehren sich die Unregelmässigkeiten, besonders in den Spruchtönen 10,1 (84, 14). 20, 16. 26, 3. 31, 13. 78, 24.

Vollständige Regellosigkeit herrscht jedoch auch in diesen nicht. So ist namentlich der Ton 20, 16 in den beiden Stollen v. 1-6, ferner in v. 10. 14. 15 fast ganz gleichmässig behandelt; v. 7. 9. 11 zeigen schon mebr Abweichungen, die meisten v. 8. 12. 13. — In dem Tone 10,1 (= 84, 14) haben v. 1. 2 stets den Auftakt, gewöhnlich auch v. 3. 4. 6; die beiden letzten Verse hingegen lassen ihn meistens fehlen, seltner v. 5. – In dem Tone 26, 3 entbehrt die letzte Zeile nie des Auftaktes, selten v. 1. 4. 6. 7. 8. 9; häufiger v. 2. 3. 5. -- Der Ton 31, 13 hat in der ersten Zeile stets Auftakt; fast immer in v. 3. 4. 7. 9, dagegen fehlt er überwiegend in v. 2. 5. 6. 8. – Endlich in dem Tone 78, 24 haben v. 1. 2. 6. 8 regelmässig den Auftakt, die übrigen Verse lassen ihn oft oder gewöhnlich fehlen, dabei ist aber zu bemerken, dass v. 3 und v. 4 fast immer in umgekehrtem Verhältnis stehen. – Man muss aus dieser beschränkten Unregelmässigkeit auf eine besondere Vortragsweise dieser Spruchtöne schliessen, die es an manchen Stellen gestattete den Auftakt fehlen zu lassen, an andern aber nicht; eine blosse Kunstlosigkeit ist um so weniger darin zu sehen, als keiner dieser Töne der frühesten Zeit des Sängers angehört, und er daneben andere Spruchtöne braucht, in denen er strenge Regelmässigkeit beobachtet.

Geringere Abweichungen, die zum Teil auf die mangelhafte Überlieferung zurück zu führen sein mögen, zeigen die Sprüche des Tones 82, 11 und die Elegie 13, 5. 82, 11 (Imperativ). 12 (Vokativ). 15 (Vokativ). 19 (Ausruf). 21. 82,36 (entstellt), 83, 2. 3. 14. 84, 7. – 13, 7. 11 (Ausruf) 16. 21. 30 (entstellt). – In der andern Elegie (124, 1) beginnt die zweite Vershälfte gewöhnlich mit Auftakt, wenn die erste stumpf,

1) Die Annahme ist nicht ganz unbedenklich; das lat. Gedicht, das mit Walthers Lied nahe verwandt ist, entbehrt den Auftakt regelmässig in v. 3 und v. 5. Die deutschen Nachbildungen Singenbergs und Rudolfs des Schreibers haben ihn überall.

nd. 19. deben sersen

die mait einem

ohne denselben, wenn jene klingend schliesst; doch folgt auch auf klingenden Ausgang ein Auftakt: 124, 5. 8. 20. 22. 27. 28. 39. 125, 2. 9,

Unter den Liedern zeigt die freieste Behandlung des Auftaktes das Tagelied, dessen Rhythmus mit dem der zweiten Elegie verwandt ist (s. Wackern. Vorr. S. XXXIII). Der Auftakt fehlt 88, 9. 37. 89, 11, und in sieben Versen, die mit einem Vokativ oder Imperativ beginnen 88, 16. 21. 28. 33. 89, 25. 31. 37. Er feblt ferner sieben- oder achtmal in den Halbversen nach der Cäsur: 88, 18. 36. 38. 89, 6. 10. 12 (?) 16. 18; meistens sind diese Verse mit der vorhergehenden Halbzeile aufs engste verbunden. Im übrigen sind es nur Lieder des ersten Cyklus, welche grössere Unregelmässigkeit zeigen:2 *90, 28. (s. S. 28) 30. 33. 35. 91, 2. 10. 12. 16.' *91, 27. 30. 36. 37. 92, 7. * 94,1 und 4, die ersten Verse der Stollen entbehren in dieser Strophe des Auftaktes, den sie in den beiden andern haben. 3 Ebenso haben in dem Tone *96, 23 die ersten Verse der Stollen in Str. 1 und 3 Auftakt, nicht in Str. 2 und 4. 97,8. 21. *98, 12. 14. 22. 25. 40. 99, 2. *99, 14. 16. 24. 30. 31. 32. Zwei von den hierher gehörigen Liedern zeigen nur vereinzelte Unregelmässigkeiten 96, 12 und 100, 18, eins 92, 9 ist ganz genau; denn in z. 13 wird man doch wohl zweisilbige Aussprache von fröuwet vorauszusetzen haben, obschon diese sonst bei Walther nicht begegnet. — Alle diese Lieder sind nun zwar nur in einer Hs. überliefert, aber der Text ist grösserer Entstellung nicht verdächtig; und da diese Lieder zu den ältesten des Dichters gehören, wird man in dieser Unregelmässigkeit ein Symptom der nicht völlig entfalteten Kunst sehen dürfen. Nachlässigkeit oder Gleichgültigkeit gegen die Form vorauszusetzen, hat man nicht ausreichenden Grund. Es ist sehr wohl möglich, dass der Dichter eine Vortragsweise die er später auf Spruchtöne einschränkte, anfangs auch in Liedern gebraucht habe. - Endlich wäre noch das Lied 39, 11 zu erwähnen, wo die ersten Verse der Stollen bald mit einer betonten, bald

1) Über 112, 35 s. die Anm.

2) In manchen Versen gewährt eine orthographische Änderung Hülfe: 90, 25 deich. 91, 4 ich. 91, 24 ders. 91, 35 ab. 94, 3 diech. 96, 30 obs. 97, 28 guot. 99, 26 deiz. 97, 29 sus st. alsus. 99,17 dougen. 26 deiz.

3) So unterscheidet sich auch die einzelne dem Liede 56, 14 angehängte Strophe durch den Auftakt in den zweiten Versen der Stollen. Und in den beiden Strophen 119, 35 und 120,14 fehlt der vorletzten Zeile der Auftakt, den Str. 119, 17. 26 an der entsprechenden Stelle haben. Aber hier liegt die Sache insofern anders als in den Liedern des ersten Cyklus, als diese Strophen mit den übrigen desselben Tones nicht eng verbunden sind.

mit einer unbetonten Silbe anfangen; diese Verse haben aber überhaupt unregelmässigen Rhythmus; die andern Verse des Tones haben sämtlich genauen jambischen oder trochäischen Gang.

3. Umfang der Verse; Binnenreime und Cäsuren.

Der Umfang der einzelnen rhythmischen Sätze lässt sich ohne Kenntnis der Melodie nicht ganz sicher bestimmen. Lachmann wies in der Anmerkung zu 98, 40 auf den Abgesang des Liedes “Wie schön leucht uns der Morgenstern' hin; niemand könne ohne Kenntnis der Musik wissen, dass derselbe auf folgende Weise geschrieben sein wolle:

lieblich,
freundlich,
schön und herrlich, gross und ehrlich, reich von Gaben

hoch und sehr prächtig erhaben. Die Wörter lieblich, freundlich bezeichnet die Cadenz als rhythmische Sätze, dagegen sind herrlich und ehrlich nur Binnenreime, die innerhalb des rhythmischen Satzes nur die Wiederkehr einer melodischen Figur bezeichnen. In derselben Anmerkung schliesst Lachmann aus der eigentümlichen Form der Reime, dass in den Liedern 93, 20 und 97, 34 die zwei ersten Reimzeilen der Stollen zusammengehören. Ebenso hat schon Lachmann die kleinen Reimzeilen der Strophe 47, 16 zu grössern Ganzen verbunden, und weiter : hat man für einige andere Töne aus der Elision des Reimwortes auf Verbindung zweier Reimzeilen geschlossen, für die Lieder 13, 33 und 109,1 aus den Versen 14, 19. 109, 15, und für die Absätze des Leiches 4, 13. 32. 6, 32. 7,8 aus den Versen 4, 36. 38. 39. 6, 33. 35. 36.1 Dasselbe Verhältnis mag auch sonst noch walten, ohne dass wir es wissen können.2

Wie in diesen Fällen der Reim keinen rhythmischen Absatz bezeichnet, so haben wir umgekehrt zuweilen rhythmische Abschnitte anzunehmen, in denen der Reim fehlt. Am sichersten nimmt man solche Abschnitte (Cäsuren) da an, wo der gleichmässige Fortschritt des Rhythmus durch das Zusammenstossen

1) Auch andere mehr oder weniger sichere Kriterien kommen in Betracht. Wackernagel S, XXXI. Bartsch, Germ. XII, 129 f.

2) So fasst. Bartsch auch in dem Tone 60, 34 die achte und neunte, und die zehnte und elfte Reimzeile zusammen. S. auch Wackernagel S. XXXI f.

3) Über den Begriff der Cäsur reflektiert Paul, PBb. 8,195 f.

« السابقةمتابعة »