صور الصفحة
PDF

der «vangelischt» Gemeint» ungeändetter «lgsburgischer Csnftßivn

in

I. Abschnitt.

Grundgesetze nnv Zweck dieses Csnsistsriumsv

Mr der U. A. E zugethane Gemeinen im Großherzogthum Lirauen ysöe» auf dieser zu Birsen r«llumi«en Provmziaisynode, nach dem Beyspiel unserer Eonseßion««erwandten in der Kerne, ein eigenes evangelisches litauisches Provmzialconsistorium einmürhig errichtet, und auf immer festgesetzt. S» wie wie nun dazu durch die ReichsGrundgesetze dieses Staats durch den von verschi«denen hohen Mächten garamirren Trackat «on 176», und durch dir RcichStonstitutton von 17^5 berechtiget sind: so Hab«,, wir auch oben erwehme Gesetze und Traktaten, und die Majestätsrechte unsers Königs »nd der durchtaachligsten Republik bey dieser unserer Einrichtung deS sigenannten Cons^ ßftoriums, «V unwandelbar« Grünzem ai^esehen, die wir nicht überschreiten dürsen.

2.

Deswegm fell auch diese unsere geistliche Gerichtsbarkeit bey allen ihr eompermr ten EntscheidunqSfällen, ausser dem von uns duxchgesehenen und unser« Localverfassung angepaßten allgemeinen Kirchenrecht, nebst jener Trictaten Constitution von 576« »nb 1775 die Statuten und Constitutionen dieser durchl. Republik zur beständigen Richtschnur v« Augen haben. A,lssn der allgemeinen Absicht der Auftechchaltung guter Ordnung) bey Kirchen und Schulen gehet der Zw«k dieses C«,sistormms zunächst dahin, über geistlich« Personen und Sache» in uns<r» Kirchen, Schulen und Gemeint,, gesetzmäßig zu urtheiien, und auf Ordnung , Einigkeit,, IKthe und christlichen Woht> stand der Mitglieder unserer Eonfeßion «in wachsames Auge zu haben , und dadurch das W>hl des StaatS und die Ehre Gottes zu befördern.

kl. Abschnitt.

Aeussere Wnrichnmg>

Jährlich einmal kömmt diese« Eonsistvrium in WilM,, i» «nem von »er «imi» fchen Gemeine U. A. E. dazu besorgten sichern und beauemen Hause, zusammen. Dw Sitzung hebt sich den i^en Juli, an, und währet täglich Vormittags von « bi« lr> »nd Nachmittags von z bis 6 Uhr, und soll 14 Tage sich heg,». Sollten ab« in der Folge der Zeit ist«« Sitzung«, nöthig seyn, so wird der Provinzialsynod darüber neue Verfügungen treffem .

Wenn Emscheiduugifäll« vorkom«,»', die sich gar nicht ausschkben lassen bis z»e gewihnlichen Zeit der Sitzung : so hat der consistorialisch erwählte Präsident das Recht, das geistliche Eollegium, zum wenigsten doch die nähesten Assessor«« desselben, zusammen zu berufen. Eine solche ausserordentlich« Seßion muß aber nur im höchsten Nothfall Statt finden, und die dadurch v«anlaßt«n w,kost«> muß derjenige r>rgkb«n>^ der sie «rukiacht hav.

w dt« GroHerjogthum Uttum «mim, st wie sie der. Berfamm,

Sss z lung

?.

Das Consiftorimn muß auch einen Terichtsboten annehmen und beeidigen, dessen Pflichten auö folgender EideSformul zur Gnüge erhellen.

Ich ^. dl, schwöre zu Gott Sem Allmachtigen eine» cheuren Eid, daß ich die Priese, Acren oder andere Schriften, die mir von den Consistori»lrathen, dem w«t«i« oder dem Fiscal eingehändigt werden, sicher und ungesäumt, und in der Form Rechtens, an den mir jedesmal bestimmten Orr abgeben will; daß ich solche mir anvertraute Papiere selbst in eigener Person ablie« fern, und dieselben so in Acht nehmen werde, daß ich mich auf keine Art und weise einer unerlaubt«» Bekanntmachung oder Verfassung, oder irs gend einer andern Arglist und Betruges dabey schuldig mache; sondern bezx allen meinen Pflichten mich treu und gehorsam bezeigen werde. So wahr mir Gon hilft, unc> sein heiliges Evangelium. Amen.

Jeder, der durch diesen Gerichtsboten eine Citation tt. erhält, ist verbunden, ihm «wen Einlieferungsschein ercheilem. Die Vlancat« zur Eitation müssen bev de» Kreissenioren im Vorrats) seyn, werden aus der Eonfiftorialranzeley ausgefertiget, kin»en allenfalls durch jeden Ministernil übergeben, und den KreiSsenioratt - Acren mgrosi ßret werden. Gänzliche Weigerung der Annahme einer Eonsistvrial-Citation, oder Bn? «nglimpsung, oder Expulsion d«< eberwehnren Terichtsboren ist strafbar.

[ocr errors]

lung der Abgeordnete« dieser wenigen Gemeinen den Titul einer Pro

. vin<

fö daß ohne Beyscyn dieser drey Rache, die C«sse nicht kann eröffnet werden. Der Titel ist: Hochwürdiges Consistortum, und zum Consistorialsiegel nehmen wir daS schon inWilna befindliche an.

Alle Verordnungen, Mandate, Jnstructiones, CitationeS, Decreta unser« Consistoriums werde» n»r alSdenn rechlSkräslig, wenn sie unter diesem Siegel ausgefertigt sind.

6.

Da aber daS geistliche Regiment seiner Natur nach, und laut dem Cvsngelio, kein Zwangs, und Srrafamt im eigentlichen Verstände selbst ausübt: so wird zur pünktlichen Befolgung der Confistorioldecrete und Bescheide, im erforderlichen Fall, und auf gehörige Consistorialrequisition, tervsro juris oräine, «om weltlichen Arm execulirt, unterstützt, und mit militairischen Nachdruck werben Urlheile vollstreckt.

Ehe aber daS Confistorium zum gerichtlichen Verfahren schreitet, wird vor und während dem Proceß der Weg zum gnilichen Vergleich den streitigen Partheyen, ohne daß jemand sie daran hindern könne, offen gelassen, und ein solcher Vergleich wird in ^5r>5 <5«nl>lr. ^ IngrosLrt, wenn auch die Kirchseßion einer Gemeine oder derselben Prediger den Vergleich gestiftet hatte. Waö weiter hiebey zu beobachten viäe K- R. 4. Buch z. Abtheilung ärr. Vitt.

8.

UebrigenS wird dieses vom jetzigen Provinzialsynod U. A- C- im Großherzogkhum Litauen angeordnete Confistorium von keinen andern inkompetenten Synoden, Consistorien und Commißioncn abhängig seyn, sondern für sich rechtskräftig bestehen. Daher kann nur an den Provinzialsynod U. A. C. Rechtens appellirt werben. Wer also in geistlichen Rechtssachen dieses Confistorium für kompetent zu erkennen verbunden ist, und dennoch eine anderweitige inkompetente Auskunft sucht, wird sogleich seines vermeynten RechrS «erlustig, und die deshalb ergangene Handlung für nichtig erklärt; er selbst aber gesetzmäßig zur Strafe gezogen.

9-,

Sollten aber sich Fälle ereignen, die wirklich mix» sind: so werden solche durch einen gleichseitigen Ausschuß deS Conslftoriumö einer jeden Confeßion gemeinschaftlich und Rechtens entschieden, wie hierüber unfer Kixchenrecht mehrere Anzeige geben wird, I.Buch z. Ab, theilung. /Kr. 5.

[ocr errors]

vinzialsynode geben. An ihrem Generalseniorat haben Herr ven Grotthuß

, ^ und

III. Abschnitt.

Innere Einrichtung.

Dieses unabhängige Consistorium U. A. C. im Groszherzogthuiu Litauen besteht aus y Personen: drev au« dem Ritter? drey aus dem geistlichen und drey aus dem Civilstande. Jede Gemeine präsentirt aus ihrem Mittel rechtschaffene, weise und würdige Subjekte, und der Svnod bestätigt sie. Alle 2 Jahr wird auf dem alle 2 Jahr zu hegenden Pro, vinziaisynod entweder aus jedem Stande ein neues Consistorialmitglied erwihlt, oder die Alten werden aufs neue confirmirt. Im unabänderlichen Ausbleibungsfall, und'wenn Sachen vorkommen, die keinen Ausschub leiden, ist dieses geistliche Gericht «uch voll? ständig, wenn nur 6 oder z Personen, aber nothwendig aus jeglichem Stande gleichjühliA, «scheinen.

2.

Damit nun aber alle evangelische Gemeinen in Litauen die Last gemeinschaftlich und «erhälcnißmaßig nach ihrer.grosser» oder geringcrn Theilnahme an diesem Consistorio tra« gen; so bestimmen wir hierüber folgendes: Die Conststorialgerichte, die allemal zu Wilna geheget werden, müssen auf die Arc beseht weric», daß jedesmal von den drey Nöthen jeglichen Standes aus einer Gemeine einer vonwvhlbcsilzlicken und vermögenden Asel und ein Geistlicher kommt. Die z Rüth« aus dem Eivilstande aber kommen aus Wilna, Kauen und Kayban vorncmlich, und wenn dazu tüchtige Subjecta vorhanden sind, auch «us andern Städten in Litauen.

Z

Die erwählten Assessores aller drey Stande, die beym Provmzialsvnod gegenwärtig sind, leisten vor denselben und vsr dem Altar in der Kirche diesen feyerlichen Eid:

Ich ^» ^> vorn hochpreislichen evangelischen Provinzialfxnod U A. C. erwählter und verordneter Consistorialrath schwöre zu Gstt dein Allmächtigen diesen iheurenlüid, daß ich in dem mir aufgetragenen Richteramr allein Gott, Recht und Gcrvi^n vor Augen haben, und mich durch nichts in der Welt will abhalten lassen, meine ausscrsten Rräfre anzustrengen, um nach dem deutlichen Sinn der Gescye z» rathcn und zu urrhcilcn, und das allgemeine Deste der evangelischen Rirche U. A. C. zu befördern, mit gewissenhafter Beobachtung der Reichssundamenralgcscrze, der Trscrarcn Constitution, und des allgemein nen dißidentischcn L,irchenrechrs, in so weit es nemlich von der U. A. C. angenommcn ist. Alles vis verspreche zu thun zur Steuer der Wahrheit, zur Renung dex Unschuld, ohne Ansehen der Person,

und und Herr Schulz Theil; eben dieselben sind nebft Herm Krupinski bey dem en,

gern

und mit dem Bewußtsein, daß ein gerecht« nnd allwissender Gott ,eyr und immer über mir ist. Auch verspreche ich die heiligste Ver« schwiegenheit vor Äekanmmachung ver Senrenz, und überhaupt was nöthig «it, zu beobachten. So wahr mir Gort «.

K>itj«,m'ge» Rath«, die abwesend find, leisten diesen Eid bey der ersten Labenz vor de» Htiftllchen Cvllegio, auch in öer Kirche vor dem ?aüor loci.

Der Präsident des ConfistoriumS kann n« ans den konsifforialrächen vom Ritters stände gemähler «erden, und dies« Wahl hat der Synod de» Consistzrialrithen überlassen. Der Präsident hat ein doppelte« Stimmrecht, und giebt den Aueschlag in «Iu parirar» vororum. Im ZlusbleibungSfall aller drey adelichen Räche kann und soll das Eonsistv' rium gar nicht Aesetzet, aber wohl »o» de« darbst befindliche» ander» Rathen lim», tirr «erden. ^

5.

D«S Conflstorial? Notariat führet künftig ein in Recht« < konfiftorial- und Lanbeeftchen erfahrner und beeidiqter Rechtögelehrter, jetzt aber, in Ermangelung der nörhigen Koste«, einer von den Räkhen aus dem geistlichen Stande. Zur Beohülf« wird «in Tonsistorialsecretaire angenommen, der unter d««Notarii vidtmirten Nachsicht die Parten, Registratur, CttationeS de« GerichtSboren, Relation, den Korulum, da« Pro««oll der Acten, Dekret«, Confistorialbriefe tc, «bsä>?eibek. Erforderlichen Falls, und wenn «S die Consistorialcasse zuläßt, wird dem NorariuS «in btstündiger Eonfistorialsecre« taire zugeordnet- Di«j« Secrttaire und der künftig« beständige NorariuS leisten folgende

Eid des NotoriuS.

Ich tV. 51. schwöre zu Gott dem Allmächtigen einen theuren Eid, daß ich Sie ^tta und alle Consistorialsachen dieses Gerichts ohne Ausnahme, so viel mir möglich, deutlich und in Form Rechten» abfassen; weder im Niederschreiben noch Vorlesen nichts hinzusetzen noch auslassen; Lxr«5le mit Bewilligung des Confistoriums buchstäblich liesern: die <vrdnung5folge der Parten Registratur genau beobachten, Geheimnisse dieses Gerichts nie ver« offenbaren', und das Consistorialarchiv sorgfältig bewahren will. So wahr mir Gort«.

[ocr errors]
« السابقةمتابعة »