صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

Perg. Or. fremde Hand. An schmalen Pergamentstreifen 2 Siegel aus Wachs, rund (IV A 2): 1. des Heinrich Walter von Ramschwag, 48 mm, in dem mit Rankenarabesken verzierten Siegelfeld der Dreieckschild mit 2 übereinandergestellten gekrönten leopardirten Löwen. Umschrift: † s. hair. walth'i. militis. de. ramenswak. Auf der Rückseite 2 wohl von einem Instrument herrührende Eindrücke. -- 2 des Konrad von Ramschwag 50 mm, Siegelfeld eingegittert, im Dreieckschild das nämliche Wappenbild. Umschrift: † 8. cupradi. militis. de. ramswag. Rückseite wie bei I. Cod. Sal. IV, 22 No. XXVIII. Regest: Ztschr. 10, 412.

1291. Apr. 13. Buchhorn. Wernherus de Raiderai dictus Gniftinge beurkundet, daß er zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheil und für 1 Pfund Konstanzer Pfennig an Abt und Convent zu Salem das Eigenthumsrecht seiner Besitzungen in Heppach (Hegebach) genannt des Crumben git uf dem Knobel, welche Heinrich Nesselwanger und die Ehefrau seines verstorbenen Bruders Burkard und die Söhne desselben von ihm zu Lehen trugen, nachdem diese darauf verzichtet hatten, übergeben habe. Actum in Bůchorn, anno domini M° CC° nonagesimo primo, idus aprilis, subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet Arnoldo Mettenbůch, Alberto de Berge, Johanne de Berge, Friderico von Burston, Hainrico Schúlle, . . dicto Ailwich, H. Mugerlin, magistro Củnone de Sulgen, Hainrico Haimenegger, Růvone Pistore, Wernone, C. dicto Göche, civibus in Bůchorn, fratre Hainrico dicto Græter, monacho in Salem, aliisque pluribus fidedignis. 814.

Perg. Or. Salemer Hand. An schmalem Pergamentstreifen, befestigt wie an No. 432 das Siegel des Ausstellers aus Malta wie an No. 564. Rückseite: zwischen zwei kleinen wagrechten Einschnitten ein tiefer Daumeneindruck. Cod. Sal. II, 238 No. CCXII.

1291. Apr. 13. Salem. Manegoldus comes de Nellenburch übergibt, um den Schutz der glorreichen Jungfrau Maria zu gewinnen, sowie zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheile, dem Abt und Convent von Salem das Eigenthumsrecht zweier Theile des grossen und kleinen Zehnten in Ursendorf, welchen Burcardus, Ebo et Johannes germani dicti de Rosendwe von ihm zu Lehen trugen, und des Waldes bei Hirslanden, genannt das holtz in dem brül. Actum in Salem anno domini M' CCnonagesimo primo, idus aprilis, subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet strennuis viris dominis Růdolfo de Sulzberch, Růdolfo de Ramensperch, Hugone de Væbingen, militibus, Ottone et Hugone germanis de Homberch aliisque pluribus fidedignis.

815. Perg. Or. Salemer Hand. An blau und gelben leidenen Litzen das Siegel des Ausstellers aus Malta wie an No. 736. Die Rückseite gratartig erhöht. Cod. Sal. II, 231 No. CCI. Regest: Ztschr. 1, 79.

1291. Apr. 24. Munderkingen. Waltherus miles et Rů. dolfus de Anemerkingen germani beurkunden, dass sie den ihnen zugehörigen halben Theil des grossen und kleinen Zehnten in Judentenberg, nachdem der von ihnen mit demselben belehnte Cůnradus dictus Bocke de Berge gegen Empfang von 9 Pfund Konstanzer Pfennigen zu Gunsten des Klosters Salem darauf Verzicht geleistet, auf Bitten des genannten Konrad und zu ihrem eigenen Seelenheil diesem Kloster zu rechtem Eigenthum übergeben haben. Konrad bestätigt die Richtigkeit des Rechtsgeschäftes und leistet die bekannten Verzichte unter dem Siegel seiner Herren von Anemerkingen. Actum apud Munderchingen anno domini M° CC° XCI° VIII. kalendas maii indictione III", subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet viris discretis Cůprado dicto Sinniggeman, C. dicto Wolfstrigel, Alberto dicto Sneweli, civibus in Munderchingen, Ludewico, rectore puerorum ibidem, C. dicto Zîn, fratre H. de Wintersulgen, converso in Salem, aliisque pluribus fidedignis.

816. Cod. Sal. II, 231 No. CC.

1291. Mai 27. Buchhorn. Hugo de Werdenberg et de Sancto Monte comes übergibt das ihm zustehende Eigenthumsrecht an einer Schupose zu Rikenbach, genannt die schủpåse ze der wideme, welche Ripertus dictus Tuwinger, civis de Uberlingen, von ihm zu Lehen trug und um eine gewisse Summe Geldes an das Kloster Salem verkaufte, diesem Kloster zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheil. Et ut hec nostra donatio gaudeat robore firmitatis, hanc literam scribi fecimus et sigilli nostri robore conmunire. Actum in Býchorne, anno domini Mo CC° X° CI°, VI. kalendas junii, indictione IIII“, presentibus hiis testibus et rogatis, videlicet strennuo viro Wernhero de Raderai, Friderico ministro dicto de Nårdelingen, Dietrico, cellerario comitis supradicti, H. dicto Græter, Eberhardo dicto de Stekboron, monachis in Salem, aliisque pluribus fidedignis.

817. Zeitschr XXXIX.

13

Perg. Or. Fremde Hand. Verzierte Initiale. An einem schmalen Pergamentstreifen das Siegel des Ausstellers aus Malta wie an No. 709. Auf der Rückseite 3 Daumeneindrücke.

1291. Juni 2. Radolfzell. Albert, Johann und Burkard, Gebrüder, Söhne weiland Heinrichs von Orsingen, beurkunden den Verkauf eines Waldes bei Hirschlanden an das Kloster Salem.

818. Universis hanc literam inspecturis Albertus, Johannes et Burcardus, germani, filii quondam Henrici de Orsingen, || fidem presentibus adhibere. Noverint universi, ad quos presentes pervenerint, quod nos, recepta resignatione silve cum fundo site || prope Hirzlande, vulgariter dicte in Brül, cum suis attinentiis universis a Cůnrado dicto de Orsingen, cive in Vberlingen, quam || ipse a nobis in feodum tenuit et possedit, quamque venerabilibus in Christo . . abbati et conventui de Salem ordinis Cystertiensis, receptis ab eis tribus libris denariorum Constantiensium iuste donationis titulo donavit simpliciter propter deum, eandem silvam cum fundo et suis adtinentiis ad petitionem . . eorundem de Salem, datis nobis per eosdem quindecim solidis denariorum Constantiensium, Eberhardo et Ulrico fratribus dictis Krymphar nomine ipsius monasterii de Salem, cuius in hac parte fideles portatores esse debent, concessimus, iure feodali libere possidendam, obligantes nos omnes et singuli fide data nomine iuramenti ad resignandum eandem silvam et sibi attinentia ad manus Eberhardi Pincerne de Salustein, a quo et nos silvam sepedictam in feodum hactenus tenuimus, et ad faciendum omnia, que sepedictis de Salem visa fuerint expedire quandocuinque, ubicumque, quotienscumque ab ipsis vel ab aliquo nomine sui monasterii fuerimus requisiti. In cuius evidentiam presentem literam sigillis nobilis viri domini . . comitis de Nellenburc et Alberti militis de Marpach, avunculi nostri, petivimus conmuniri, cum propriis non utamur. Actum apud Ratolfcelle anno domini Mo CC LXXXX° primo, IIIIo nonas junii, subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet strennuo viro Růdolfo milite de Oberrieder, Friderico de Rast, ministro, Heinrico Vihtigerne, honorando viro magistro C., scolastico Cellensi, Friderico Hospite, Heinrico de Engen, Bertoldo de Stýzzelingen, civibus de Ratolfcelle, aliisque pluribus fidedignis. Nos Manegoldus comes et Albertus miles de Marpach prenotata omnia et singula premissa vera profitentes, sigilla nostra ad petitionem partium pro testimonio huic appendimus instrumento.

Perg. Or. Fremde Hand. Das Siegel des Grafen von Nellenburg abgefallen, der Pergamentstreif noch an der Urkunde. Ebenfalls an einem Pergamentstreif das Siegel des Albert von Marpach, dreieckschildförmig, 40:35 mm, aus mit Fett vermischtem Wachs, IV A 2, der Schild getheilt, die untere Hälfte geschacht, in der oberen ein nach rechts schreitender leopardierter Löwe. Umschrift: † s. alberti * de* marpach. Rückseite gratartig erhöht mit 3 wagrechten Einschnitten Cod. Sal. II, 232 No. CCII.

1291. Juni 11. Tettnang. Hugo comes de Monte Forti senior übergibt aus Liebe zu Gott und bewegt durch die Bitten der Brüder Wernher und Heinrich von Bartelstain seine Besitzungen in Hedertsweiler (Hædrichswiler), welche von ihm weiland Burchard und sein Sohn Heinrich von Owingen, nunmehr die genannten Wernher und Heinrich zu Lehen trugen, nachdem diese darauf in seine Hand Verzicht geleistet, mit allen Rechten, die ihm daran zustehen, dem Kloster Salem zu vollem Eigenthum. Actum in Tættenank anno domini M° CC° LXXXX° primo, III ydus junii, presentibus hiis testibus et ad hoc vocatis, videlicet Hainrico de Nenzingen, milite, Johanne de Rosenharz, Willehelmo dicto von dem Lusse, Cůnone de Lagense et Alberto fratre suo, Úlrico de Phlegelberc, ministro dicto Måseh, Hainrico dicto Bezer, Lütfrido, Hainrico dicto Saler, civibus in Tættenank.

819. Perg. Or, Fremde Haud. An einem Pergamentstreifen das Siegel des Ausstellers aus Malta (IV A 1), dreieckschildförmig, 45:35 mm, im Siegelfelde die Kirchenfahne. Umschrift: † s. bogonis. commitis. (sic!) de. monte. forti. Rückseite Daumeneindruck. Cod. Sal. II, 232 No. CCIII.

1291. Juni 13. Buchhorn. Wernherus de Radiray cognomine Gniftingus übergibt dem Abt und Convent von Salem das Eigenthumsrecht der Besitzungen in Neufrach (Nivfron) ad culturam unius bovis necnon ad duo iugera cum dimidio se extendentium, welche Burcardus dictus de Aelingen mit seinen Kindern von ihm zu Lehen trägt, ferner das Eigenthumsrecht der Besitzungen in Hefigkofen (Heuekouen), ad quatuor boum culturam se extendentium, welche Hainricus de Diepoltswiler von ihm zu Lehen trägt, nachdem er von dem genannten Kloster zwei Mark Silber erhalten und in seinen Nutzen verwandt hat. Datum et actum apud Bůchorn anno domini Mo CC° XC° primo, idus junii, presentibus testibus et rogatis, videlicet domino Hainrico dicto Mvriz, milite, Hainrico patre eius, Alberto de Berge, Cůnrado ministro in Bůchorn dicto Mvtzili, Cůnrado Fabro, Hainrico et Alberto fratribus dictis Salman, Cůnrado dicto Ræmili, Hainrico dicto Kåmeli, civibus in Bůchorn, Cůnrado dicto der Lange, fratre Alberto de Diepoltswiler, converso in Salem, et aliis pluribus probis viris.

820. Perg. Or. Salemer Hand. An einem schmalen Pergamentstreifen das Siegel des Ausstellers aus Malta wie an No. 564. Rückseite wie bei No. 814. Cod. Sal. II, 240 No. CCXVI.

1291. Juni 21. St. Gallen. Abt Konrad und der Convent des Klosters St Gallen übergeben einen Hof bei Muntigel, genannt das git zem Rainer mit aller Zubehör, welches Dietricus miles de Altstetten dictus Villicus, mit Zustimmung seiner Ehefrau Údilhildis und seines Sohnes Walterus, von ihnen zu Lehen trugen, nachdem diese von Abt und Convent des Klosters Salem 14 Mark Silber Konstanzer Gewichts erhalten und in die Hände derer von St. Gallen darauf verzichtet hatten, dem genannten Kloster gegen einen jährlich an Lichtmess fälligen Zins von einem halben Pfund Wachs, sub iure enphitheotico possidendam. Die von Altstetten bekennen die Richtigkeit des Inhalts der Urkunde und leisten die bekannten Verzichte. Datum et actum apud Sanctum Gallum ex parte nostri, videlicet abbatis et conventus Sancti Galli anno domini M°CC° nonagesimo primo, XI. kalendas julii indictione IIII.

821. Perg. Or. Fremde, wohl St. Gallener Hand. 4 beschädigte Siegel aus mit Fett vermischtem Wachs an schmalen Pergamentstreifen: des Abtes und Convents von St. Gallen, des Dietrich und des Walter von Altstetten wie an No. 758. Die Rückseiten von 1 mit einem wagrechten und einem kreuzförmigen Einschnitt, 2 mit 3 wagrechten Einschnitten, 3 und 4 mit je 2 wagrechten und je einem kranzförmigen Einschnitte. Cod. Sal. II, 218 No. CLXXXII. ` Regest: Ztschr. 3, 240.

1291. Juni 26. Uhldingen. Abt und Convent des Klosters Salem beurkunden, dass sie die nachstehenden, ihrem Kloster seither zugehörigen Grundstücke (fundos) – agrum videlicet, qui dicitur der Lütkilcherinun gut, contiguum agro, quem colit . . dictus Brendeli nomine magistri Rudolfi de Thetinkouen, canonici ecclesie sancti Stephani Constantie, et pratum,

1 Vgl. oben No. 758.

« السابقةمتابعة »