صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

1292. Oct 8. Markdorf. Swiggerus nobilis de Teggenhusen übergibt einen Acker in Lellwangen (Lælewanch), genannt der stainakker im tal und einen Neubruch (novale) daselbst im Swandun, mit denen von ihm Hainricus dictus Gunthalm, Gunthalmus, frater ipsius, et Hartmannus dicti de Lielewanch belehnt waren, welche diese Güter an Siggo de Lælewanch um 30 Schillinge verkauft hatten, nach empfangenem Verzicht, an das Kloster Salem zu freiem Eigenthum. Actum in Martorf anno domini M° CC° nonagesimo secundo, VIII. idus octobris, hiis testibus presentibus, videlicet Jacobo de Bermetingen, H., servo zerdonis de Salem, fratre Dietrico) de Bermetingen seniore, monacho, fratre H. dicto Vetter, converso, magistro vinee in Salem, aliisque pluribus fidedignis. 837.

Perg. Or. Salemer Hand. Siegel des Ausstellers wie an No. 432, aus Malta, wie an No. 621 befestigt. Daumeneindruck auf der Rückseite. Cod. Sal. II, 221 No. CLXXXVI.

1292. Oct. 19. Sulz. Albertus comes de Hohenberch übergibt das Eigenthumsrecht an seinen Besitzungen in Wirensegel, mit denen von ihm Cunradus de Hermstorf junior seither belehnt war, zu seinem und seiner Vorfahren Seelenheil dem Kloster Salem. Actum in Sulze anno domini M° CC° nonagesimo secundo, XIIII. kalendas novembris, subnotatis testibus presentibus, videlicet nobili viro domino Anshelmo de Wildenstain, viris strennuis domino C. de Tierberch, Fr. de Ruti, militibus, honorando viro Cůnrado, plebano de Frankenhouen, fratre Hugone de Werbenwach, monacho in Salem aliisque pluribus fidedignis.

Perg. Or. Salemer Hand. Siegel (befestigt wie an No. 432) abgegangen. Cod. Sal. II, 277 No. CCLXVI. Druck: Schmid, Mon. Hohenberg. No. 132.

838.

1292. Dez. 11. Konstanz. Berhtoldus de Hohenegge et Cůnradus de Hohentanne, fratres, übergeben ihre Leibeigene Mehtildim, uxorem . . dicti Zolner, civis Campidonensis, gegen das von ihr entrichtete Lösegeld von 16 Pfund Konstanzer Pfennig, dem Kloster Baindt (sancte Marie monasterii in Bünde et monialibus ibidem deo militantibus) als leibesfrei (ipsam in signum libertatis manumittendo) ihre Kinder, beiderlei Geschlechtes, sowohl die schon geborenen, als die etwa noch zu erwartenden aber dem Kloster Salem (sancte Marie monasterii in Salem et monachis ibidem deo famulantibus). Huius rei

vermuther Wacho; ein nach

testes sunt Hermannus dictus Bosche, Cånradus dictus J8heler, cives Constantienses, Fridericus de Zwingenberg, Rienoldus de Rienoltz, frater Hainricus dictus Græter et frater Burchardus dictus ze Bürgetor, monachi in Salem, et alii plures fidedigni. Datum Constantie anno domini Mo CC° LXXXXII° III° idus decembris, indictione VIa.

839. Perg. Or. Vermuthlich Salemer Hand. An Pergamentstreifen 2 Siegel aus mit Fett vermischtem Wachs: 1. des Berthold von Hoheneck, rund, 45 mm, IV A 2, im Dreieckschild ein nach rechts gekehrter Ochsenkopf. Umschrift: + s.' bertoldi. de. hohenegge. – 2. des Konrad von Hohentann wie an No. 600, auf der Rückseite jedes Siegels ein Daumeneindruck.

1292. Dez. 23. Heiligenberg. Hugo comes de Werdenberch et de Sancto Monte überlässt an das Kloster Salem gegen eine gewisse Summe Geldes (certa pecunie quantitate) das Eigenthumsrecht aller seiner Besitzungen in Wengùn und die Mühle in Willinstobel nebst aller Zugehör, mit welchen von ihm Cůnradus de Hermstorf, filius quondam Jacobi militis de Hermstorf, belehnt war, ebenso den Weinzins in Markdorf (Martorf), den der nämliche Konrad zu Lehen trug. Actum in Sancto Monte anno domini Mo CC° LXXXXII°, X. kalendas januarii, indictione Via, presentibus hiis testibus, videlicet strennuis viris Jo(hanne) de Bodemen, H. de Sulzberch, militibus, Friederico ministro [dicto] de Nårdelingen, fratre Dietrico de Bermetingen seniore, monacho in Salem aliisque pluribus fidedignis.

840. Perg. Or. Salemer Hand. An einem Pergamentstreifen das Siegel des Ausstellers aus Malta wie an No. 709. Rückseite gratartig erhöht mit 3 Einschnitten. Cod. Sal. II, 277 No. CCLXV.

1293. Jan. 4. Markdorf. Cůnradus de Martorf übergibt das Eigenthumsrecht eines Hofes und dazu gehöriger Besitzungen in Bunkhofen (Bunkouen) dem Kloster Salem, nachdem sein Ministeriale Nycolaus de Bunkouen mit seiner Zustimmung und durch seine Hand diesen Besitz an Hainricus dictus Schulle, Bürger zu Markdorf um 36 Mark Silber verkauft hatte, wozu ebenfalls der Aussteller und ferner des Nycolaus Ehefrau Diemůt, sowie dessen Eidam Hainricus dictus Zolner senior, Hainricus, filius ipsius et Cůnradus, fratruelis ipsius, denen diese Besitzungen um 22 Mark — ratione dotis Diemůt, uxori sue, debitis – verpfändet waren, ihre Zustimmung ertheilt hatten. Actum in Martorf anno domini M° CC° nonagesimo tercio, II. nonas januarii, presentibus hiis testibus et rogatis, videlicet nobili viro Swigero de Teggenhusen, C. filio ipsius, Ülrico de Willer, Ber(toldo) dicto Bartholome, Jacobo, fratre ipsius, Ber(toldo) ministro, Jacobo de Bermetingen, H. dicto Ehinger, C. dicto Hæchel, C. Fabro de Cluftern, Dietrico Fabro, H. Theloneatore, fratre Dietrico de Bermetingen iuniore aliisque pluribus fidedignis. 841.

Perg. Or. Salemer Hand. Siegel des Ausstellers an Pergamentstreifen, aus Malta, rund, 44 mm, das Siegelfeld eingegittert, mit Punkten, in dem über das Siegelfeld erhabenen Dreieckschild das: bekannte Wappenbild der Herren von Markdorf (s. No. 185). Umschrift: + s.' conradi. de. martorf. Rückseite: Daumeneindruck. Cod. Sal. II, 239 No. CCXIII.

1293. Jan. 13. Markdorf. Wern(herus) de Raiderai dictus Gniftinch übergibt das Eigenthumsrecht des Waldes genannt das Niderholtz bei Wiscenlainbach, welchen strennuus vir H. miles dictus Schamler, der ihn von ihm zu Lehen trug, dem Hainricus dictus der Harrer, Bürger von Markdorf, um 7 Pfund Konstanzer Pfennig verkauft und ihm resigniert hatte, dem Cůnradus clericus de Martorf für Abt und Convent von Salem. Actum apud Martorf anno domini M° CC° XCIII° idus januarii, hiis testibus presentibus et rogatis, videlicet nobili viro S(wiggero) de Teggenhusen, C. filio ipsius, Jacobo) de Bermetingen, C. dicto Hæcheler, C. Fabro, R. Fabro dicto de Wrzen, Ulrico dicto der Winzirne, H. dicto der Stier, Ber(toldo) ministro, aliisque pluribus fidedignis. C. de Martorf bestätigt die Richtigkeit des Vorstehenden und beurkundet, dass er dem Kloster Salem den genannten Wald übergeben habe. Er hängt sein Siegel neben jenes des Ausstellers. Cod. Sal. II, 237 No. CCXI.

842.

1293. Jan. 22. Hayingen u. Gundelfingen. Febr. 3. Salem. Swigerus miles, Cůnradus et Bertoldus, germani, Swigerus dictus Burger et Hainricus, fratres, de Gundoluingen übergeben das Eigenthumsrecht der Besitzungen in Birkenweiler (Birchenwiler) — ad culturam quinque boum se extendentium -, welche vir strennuus Dietricus miles de Nýfron von ihnen zu Lehen trägt, dem Kloster Salem. Datum et actum ex parte mei, videlicet Swiggeri, apud Haigingen in stupa honorandi viri Úlrici, plebani ibidem, anno domini M°CCO nonagesimo tercio, XI. kalendas februarii, hiis testi

14

Zeitschr. XXXIX.

bus presentibus et rogatis, videlicet domino Ulrico, plebano antedicto, domino C. sacerdote, monacho in Schuzzenriet, dicto Buggenberch, Petro de Sigemæringen, Alberto dicto Bletzer et Cůnrado dicto Knobeloch. Actum vero ex parte nostri, videlicet Bertoldi militis, Swiggeri dicti Burger et Hainrici, fratris sui, in oppido Gundeluingen anno et die predictis, presentibus honorando viro H. decano in Bichishusen, C. dicto Razzenhouer, H. Wintholtz, R. Hurdigel, fratre H. dicto Gehúrne, medio cellerario in Salem. Actum vero ex parte mei, videlicet Cůnradi supradicti, apud Salem anno predicto III° nonas februarii, indictione VIa, presentibus viris religiosis fratribus Rüperto priore, Hainrico) cellerario maiore, H(ainrico) medio cellerario in Salem, fratre Gerungo converso ibidem, Hainrico dicto Græmelich, ministro in Phullendorf, C. filio suo, H. dicto Swende aliisque pluribus fidedignis.

843. Perg. Orig. Salemer Hand. 4 Siegel aus Malta an Pergamentstreifen: 1. des Swicker von Gundelfingen, rund, 36 mm, IV A 2, im Dreieckschild das bekannte Wappenbild. Umschrift: s.swigeri. de. gyndelfingen. 2. des Bertold von Gundelfingen, dreieckschildförmig, 45:35 mm, im Schilde das bekannte Wappenbild, Umschrift: + s. bertoldi. de. gondolvingen. (hierauf eine lilienartige Arabeske und ein Stern). -- 3. des Swicker von Gundelfingen, rund, 50 mm, im Dreieckschild das bekannte Wappenbild. Umschrift: + s.'swigeri. nobilis. de. gundelvingen. (die letzten zwei Buchstaben im Siegelfelde, oberhalb des Schildes). – 4. des Konrad vop Gundelfingen wie an No. 600. Rückseiten 1-3 mit je 3, 4 mit 2 tiefen Einkerbungen. Cod. Sal. II, 248 No. CCIX. Regest: Ztschr. 3, 241.

1293. Jan. 22. u. Febr. 4. Salem. Dieselben übergeben, auf Bitten honorandi in Christo Hermanni de Hornstain, rectoris ecclesie in Blochingen, et .. fratrum suorum das Eigenthumsrecht der Wälder (nemorum seu silvarum), genannt Braitenholtz, der Metzenberch und Smalenloch, welche zu dem Hofe in Birkenweiler (Birchenwiler) gehörten und die strennuus vir Hainricus quondam de Núfron miles von ihnen zu Lehen trug, an das Kloster Salem, welchem H. von Hornstain, als Vormund Heinrichs, des Sohnes des verstorbenen Heinrich von Núfron, diese Wälder verkaufte. Actum anno domini Mo CC nonagesimo tercio, XI. kalendas februarii, consumatum vero anno eodem apud Salem II. nonas februarii, indictione VI", subnotatis testibus presentibus et rogatis, videlicet viris strennuis D. de Núfron et H. dicti Græmelich militibus, C. Græmelich, filio suo, H. dicto Swende, fratre Rüperto priore, H(ainrico)

cellerario maiore, H(ainrico) medio cellerario, monachis, et fratre Gerungo, mercatore, monacho de Salem aliisque pluribus fidedignis.

844. Perg. Or. Salemer Hand. Von actum an andere (aber ebenfalls Salemer) Hand und andere Tinte. Von 4 Siegeln hängt nur noch eines, das des Swicker von Gundelfingen, wie an No. 843, 3 an einem Pergamentstreifen an der Urkunde. Auf der gratartig erhöhten Rückseite 3 kurze Einkerbungen. Cod. Sal. II, 236 No. CCXLIII.

1293. Febr. 4. Salem. Củnradus nobilis de Gundoluingen miles beurkundet, dass in einem Streit zwischen ihm und dem Kloster Salem – er fordert von dem Kloster 5 Mark Silber, das Kloster klagt gegen ihn wegen erlittener Unbill durch Wegnahme von Eigenleuten, nämlich der der Kirche zu Levertsweiler (Laifiswiller) zustehenden Cünradus et Hainricus dicti di Minsten — nachstehende Schiedsmänner: Hainricus) dictus Græmelich, minister in Phullendorf, frater Hainricus) medius cellerarius in Salem, dictus Gehúrne et frater Gerungus mercator den Spruch gethan haben, dass er (Konrad) seinen Ansprüchen auf die 5 Mark entsagen, dagegen das Kloster von seiner weiteren Verfolgung wegen der Eigenleute abstehen solle. Er leistet diesen Verzicht und gibt die Erklärung ab, dass die genannten Eigenleute der Kirche von Levertsweiler zugehören. Einen weiteren Streitpunkt, das Eigenthumsrecht von Besitzungen in Birkenweiler (Birkenwiller) betreffend' haben die nämlichen Schiedsmänner erkannt, dass das Kloster Salem ihm 1 Pfund Heller bezahlen solle, dessen Empfang er bescheinigt. Hainricus dictus Græmelich miles bestätigt die Richtigkeit des Vorstehenden und besiegelt die Urkunde. Actum in Salem anno domini M° CC° nonagesimo tercio, II. nonas februarii, indictione VI“, presentibus testibus subnotatis, videlicet viro strennuo Dietrico milite de Núfron, Hainrico dicto Swende, fratre Růperto priore, fratre H(ainrico) cellerario maiore, H(ainrico) dieto Gehúrne, medio cellerario monasterii in Salem, fratre Gerungo, mercatore ibidem, aliisque pluribus fidedignis. 845.

Perg. Or. Salemer Hand. 2 Siegel an Pergamentstreifen, aus Malta: 1. des Konrad von Gundelfingen wie an No. 600. Rückseite 2 tiefe Einkerbungen. - 2. des Heinrich Grämlich, dreieckschildförmig, die untere Spitze abgebröckelt, ca. 48:35 mm, IV A 2, im Schild ein nach rechts gerichteter Steinbock. Umschrift: † s' hair. dci. grame(l)ich. de. phulendorf. Rückseite 2 schräglaufende Einschnitte. Cod. Sal. II, 237 No. CCX. 1 Vgl. die Urkunde No. 843.

« السابقةمتابعة »