صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

Einheit nichts wissen zu wollen scheinen, so werdet ihr doch im Interesse Eures Vaterlandes sie unablässig daran mahnen, dass sie Rücksicht auf ihre Pflicht und das allgemeine Wohl nehmen und sich nicht von den Secten, von denen sie viel mehr als von der katholischen Kirche abweichen, unterdrücken lassen – eine Gefahr, die ihnen zu drohen scheint, wenn sie sich nicht bei der ersten sich bietenden Gelegenheit mit euch vereinigen. Werden sie diese ihnen selbst drohende Gefahr erkannt haben, so können sie zweifellos nachgiebig gestimmt und auf den rechten Weg zurückgeführt werden.“ Nebenher empfehle es sich, wenn der Propst den König Ferdinand und seinen Sohn Maximilian auf den bevorstehenden Reichstag begleite, umsomehr, als auf ihm in erster Linie die Religionsfrage discutirt werde. Doch das seien nur bescheidene Vorschläge, die seinen guten Willen offenbaren sollten. »Denn nichts wünschte ich mehr, als dass aus allen Kirchen aller Königreiche die Kirchenspaltungen beseitigt würden, damit wir endlich überall mit einmüthigem Herzen und Munde den geheiligten Namen des Herrn preisen könnten.“ Pflug übersah, dass auch in Böhmen die Gegensätze zwischen Katholiken und Lutheranern zu schroff waren, als dass seine irenischen Vorschläge irgendwie Aussicht auf Verwirklichung gehabt hätten.

1. Insinuanda et referenda S. R. Maiestati: Primum quomodo dissipantur Ecclesiae nostrae Catholicae propter pancitatem sacerdotum, ita quod partim Lutherani, partim sub utraque irrepant in Ecclesias nostras. Domini collatores locorum interpellati de eare dicunt: Date nobis alios sacerdotes. Oportet enim habeamus, qui vel baptisent et matrimonia copulent. Pletique etiam boni Catholici, cupientes ministros Ecclesiae, et non voti compotes facti indignantur et minantur se sub utraque VOCaturOS. Et ita fit, ut non paucia nobis deficiant, et nonnulli domini, ut fertur, ipsi suam familiam et subditos, interpretantes Evangelia, doceant. Piggartite aliquantum oppressi rursus sese exigere et conventicula sua frequentare passim coeperunt. Administrator sub utraque sacerdotes suos, qui ad ritus catholicos sunt propensi, opprimere, ut de eo quidam conqueruntur, studet, ita ut iam pauci sint, qui ritus ut deceret teneant, et nisi tempestive his occuretur, nulli aut paucissimi remanebunt, ut id quidam illorum affirmant. Sub utraque scholas habent frequentiores et melius provisas quam nos, unde etiam plures sacerdotes eis proveniant. Nos in Bohemia Catholici paucas scholas et eas neglectas habemus. Ludimagistri non habent iusta proposita stipendia, ut se in loco contineant et fideliter pueros et adolescentes doceant, ita ut etiam Lutheranos in scholas catholicas rectores vocare oporteat. Nec habemus ita proximum episcopum, qui nostros ordinaret, licet in Moravia Suffraganeus Olmucensis ordinet, sed ut plerique torquerentur, multum poscit et emungit, ita ut quidam deterreantur ob ordinibus ob paupertatem. Hoc et alia huius modi sunt fundi nostri calamitas, cui sacra R. M. occurere posset si scholas catholicas particulares instaurandas et providendas clementer committere et ut catholici ludimagistri adhiberentur, iubere dignaretur. Item si ex beneficiis vacuis adulescentibus et invenibus studiorum sumptus mediocres darentur, ita enim speraremus fore, ut et magis idonei et catholici [sic!] rectores trincalium [?] scholarum et doctiores sacerdotes haberemus.

2. Julius Pflug an den Propst zu Prag. Zeitz, 9. April 1554. (Concept, nicht eigenhändig.)

Praeposito Pragensi.

Reverendo viro salutem. Accepi superioribus diebus a te litteras, quibus de statu rerum vestrarum ecclesiasticarum mecum communicabas, id quod tam gratum erat mihi, quam quod gratissimum. Ac quia in earum rerum cognitione libenter versor, respondissem de eisdem subito, nisi tabellarius tuus tantopere festinasset et avolasset antea, quam putaram. Itaque ut eius, quod tum omissum fuit, officii damnum quoquomodo sarciam, nunc posteriore quidem tempore, sed fortasse non minus opportuno tibi rescribam. Et quamquam, ut ex epistola tua intellexi, Schismaticorum sacerdotes ab unitate catholica abhorrere videntur, tamen, ne patriae vestrae desitis, recte omnino feceritis, si non desieritis monere eos, ut et officii sui et publicae salutis rationem habeant, nec ab aliis sectis, a quibus magis aliquanto quam ab Ecclesia dissident, se opprimi paciantur — quod eis periculum impendere videtur, nisi primo quoque tempore vobiscum reconciliati fuerint. Qui si suum hoc periculum agnoverint, haud dubie facilius flecti inque viam reducari poterunt. Ac quoniam ad conventum Imperii reges vestri serenissimi pater ac filius proficiscentur, ut audio, mea quidem sententia interesset, si te comitatui eorum adiungeres. Nam cum praecipuum caput negotiorum illius conventus erit religio, peropportune causa vestra cum nostra communi coniungi posset. Nec dubito, quin reges vestri pro sua perpetua benignitate pietateque authoritatem suam in eam rem interposituri sint, ut, quod ad Ecclesias vestras constituendas pertinet, eo facilius confici et ut Pontificis summi atque eius legati authoritas accedat, impetrari possit. Haec pere, quae mihi de rationibus vestris cogitanti in mentem venerunt, scribenda putavi. Non quidem ut praescriberem vobis, qui ipsi abundatis consilio, sed tamen ut signum voluntatis meae erga vos atque inclytum regnum vestrum aliquod darem. Nihil enim mallem, quam tolli ex omnibus omnium regionum Ecclesiis schismata, ut tandem ubique uno et animo et ore nomen domini sanctissimum celebrare possemus. Quod vero attinuit ad meum privatum erga te officium, opera quidem a me dabitur, ne id unquam desiderare possis. Vale et D. Decanum atque Beckinium praefectum meis verbis saluta. Citii, V. Id. Aprilis, Anno MDLIIII.

[ocr errors][merged small][merged small]

An einem anderen Orte) hat der Schreiber dieser Zeilen darauf hingewiesen, dass über jenem Zeitabschnitte, in welchem die Lehre Luthers im Schönhengster Lande allgemein verbreitet war, bis auf den heutigen Tag ein tiefes Dunkel ausgebreitet liegt und dass jegliches Document, das geeignet ist, dieses Dunkel ein wenig zu erhellen, willkommen zu heissen ist. Vier solcher Documente werden hier dargeboten, – in der Meinung, dass aus ihnen mancherlei Wissenswerthes in Bezug auf die wirthschaftliche Lage und wissenschaftliche Ausstattung einiger protestantischer Pfarrer und Decane der Stadt und der ehemaligen Herrschaft Mährisch-Trübau zu entnehmen sein werde. Das erste Schriftstück ist ein Schuldschein des Trübauer Pfarrers Martin Tödtenwolff aus dem Jahre 1583. Das Original, ein Quartblatt Papier, blos einseitig beschrieben, befindet sich im königl. böhmischen Museum in Prag und ist vom Pfarrer Tödtenwolff eigenhändig geschrieben und mit seinem Siegel versehen. Dieser Schuldschein lautet wörtlich, wie folgt: ,Ich Martinus Todtenwolff, Prediger der Gemeine Gottes, welche Christus unser Heiland vnd Seligmacher zur Triebaw samlet, Bekenne mit dieser meiner eigener (sic!) Handschrifft für Mich, mein Weib vnd Kinder, das mir die Wolgeborne Fraw Fraw Johanna Ewa, geborne von Lichtenstein, Fraw auff der Triebaw vnd Honstad, Meine Gnedige Fraw, geliehen hat zwey hundert Taler, den Taler gerechnet p. 70 Kreytzer*). Solches Geld soll ich geniessen, so lang ich lebe, nach meinem Tod soll jre Gnaden solches von meinen Erben zu fodern haben. Belangendt aber den jerlichen Interess oder Zins, nemlich zehn Taler, hat sich jre Gnaden verwilliget denselbigen ierlich Außzurichten auch so lang jre Gnaden vnd ich lebe. Dessen zu mehrer Versicherung habe ich diese meine eigene Handschrifft mit meinem gewönlichen Betschafft bekrefftiget. Geben zur Triebaw den 22. May Anno 1583.“ Dieser Schuldschein klingt stellenweise sehr räthselhaft. Man muss sich verwundert fragen: Gab es wirklich eine so generöse Grundherrin, wie diese Frau Eva von Lichtenstein, die nicht blos zweihundert Thaler herleiht, sondern für dieses Darlehen sogar noch jährlich 10 Thlr. Interessen zahlt, anstatt Interessen dafür zu empfangen? Und wem zahlt sie diese Interessen? Doch nicht etwa ihrem Schuldner, dem Pfarrer Tödtenwolff? Noch räthselhafter wird die Sache für denjenigen, der da weiß, dass die Frau Eva von Lichtenstein die Gemahlin des Trübauer Grundherrn, des Johann von Bozkowicz, war, der sich zeitlebens in so argen Geldnöthen befand, dass er zeitweilig sogar Darlehen im Betrage von zehn Gulden von einem oder dem anderen Erbrichter seiner Herrschaft sich vorstrecken liess. Seine Schulden betrugen im Jahre 1582 schon 60.000 fl. und waren bei seinem Tode am 1. August 1589 auf 72.000 fl. gestiegen – eine für jene Zeit erschreckliche Summe. Sobald und so oft ein blanker Groschen Waisen- oder sonstigen Stiftungsgeldes in die Casse des Trübauer Stadtrathes fiel, erschien Paul Borschowsky, der Rentschreiber des Herrn Jane von Bozkowicz, und nahm den Groschen als Darlehen für seinen Herrn. Und hier löst sich uns das Räthsel. wie eine Herrschaft, die selbst tief in Schulden stak, als Geldverleiher auftreten kann. Frau Eva von Lichtenstein übte diesmal eine negative Tugend – sozusagen. Sie verzichtete einmal auf den langgewohnten Griff in die Casse des Stadtrathes und liess (man sieht freilich nicht, weshalb) dem würdigen Merten Tödtenwolff die Vorhand, ein beim Rath erliegendes Stiftungsgeld als Darlehen zu nehmen, auf welches sonst Frau Eva oder Herr Jane von Bozkowicz nach altem Brauche das Vorrecht besassen oder – sich nahmen. Aus den Rechnungsregistern des Trübauer Rathes erfährt man, dass die „gottselige Seifensiederin Hedwigis“ noch bei ihren Lebzeiten dem Trübauer Rath 200 Thaler zu dem Zwecke geschenkt hatte, dass von den Zinsen dieser Summe jährlich Tuch zur Bekleidung

*) „Ztschr. d. Vereines f. d. Gesch. Mährens und Schlesiens“, 3. Jhg., Brünn, 1899, S. 219.

2) Es sind das mährische Thaler oder mährische Gulden, die sich in ihrem Werthe zu den rheinischen Gulden verhielten wie 7: 6.

« السابقةمتابعة »