صور الصفحة
PDF
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small]

Markes de Paskera

Dumenzhauser
Item Wendel Baumann
von Ynspruck.
Es findt sein weg. Emendum spiritum., finis est

Homo.

Hanz Placzer. Urban Franck Ambrosi (procura-
tor) von Libwerz?

Margis Pisgare der
do ist H. Hörger
Hans von Kein

[merged small][ocr errors]

AKROSTICHON BEI HEINRICH VON DEM

TÜRLIN.

Als ich neulich wieder einmal, durch Hermann Reissenbergers fleißiges Schriftchen veranlaßt, der Aventiure Krone in die Hand nahm, fiel mir bald im Eingang die etwas gezwungene Ausdrucksweise V. 182 ff. auf, und bald machte ich die Entdeckung, daß der Dichter seinen Namen in der beliebten Form des Akrostichons genannt hat. Ein ganzer Abschnitt ist dazu bestimmt, welcher lautet

Heil was sîner jugende mite

E und sit in tugende site.

le in solher wise
185 Nach lobe und nach prise

Ranc er zallen stunden.

In hete ouch niemen vunden

Krane an deheinen êren.

Heil muoste im mêren
190 Von schulden sîn werdikeit.

Ouch hâte er sich sô geleit

Nâch tugentlîchem werdem lobe

Daz er mit lobe lac allen obe.

Er het sîn leben wol gewant:
195 Mit tugende zeichen man in vant

Tegelîchen strîten;

Von diu Ы sînen zîten

Reines lobes er vil erwarp.

Leider ob der lîp erstarp,
200 Im lebet doch sîn reiner nam;

Nâch der werlde lobesam

Hât er noch lebendigen pris.

An den geist allen wîs

183 E und seit V, Ere und site P und Scholl. 184 s. staet w. 7. 188 keynen sinen e. P. 189 müeze sich im P und Scholl. 190 sine P, sein V, sîner Scholl. 192 werde V. 195 tilgenden gezeichent P. 196 zu st. P.

197 Gegen den die P. pei V, ze Scholl mit P. 200 So lebte doch nach yme

s. P. lebt V. 202 nach P. lemtigen V. 203 An Scholl.

Tuot er uns lebendigen schîn 205 Mit dem erworben lobe sîn.

In möhte wol diu werlt clagen

Chumberlîche in disen tagen,

Het sich nu lîp unde guot

Gewendet an so reinen muot. 210 Ez zimt doch den besten wol

Tiion wol swâ man sol.

Iemer sunder widerwanc

Haben die boesen undanc,

Triuwen habent die vrumen vrum: 215 Eren pris und tugende ruom

Tuots in schîn an dem drum.

Die Anfangsbuchstaben ergeben
HEINRICH VON DEM TVRLIN HAT MICH GETIHTET.

Damit ist auch des Dichters Name in der von ihm selbst herrührenden Form gesichert. Daß der Umlaut in Türlín nicht bezeichnet ist, darf nicht befremden; es stimmt mit dem Gebrauche gleichzeitiger Handschriften und ist ein neuer Beweis für die Thalsache, daß die Schrift der Aussprache erst um mehrere Jahrzehnte nachzukommen pflegt. Beachtenswerther ist, daß in der letzten Silbe des Namens kein ei nach österreichischer Weise, sondern г erscheint, ebenso daß Heinrich mit ei, nicht mit ai geschrieben ist. Beides bezeugt das Vorhandensein einer Literatursprache, die sich nicht auf den Boden der Mundart stellt, sondern über dieser steht. K. BARTSCH.

204 lemtigen V. 205 erworbenen P und Scholl. 206 Ine möchte die

weit wol P. 207 Chumberliehen V, kümberlichen P, kumberlîche Scholl.

208 sich] sie P und Scholl, nu] yme P. 211 swaz Scholl mit P. schol V.

212 le mynnere P. 214 Triwen di frumen han fmom V. haben P. 216 Ernpreis V. 216 Tuot in PF und Scholl.

[ocr errors][ocr errors]

BRUCHSTÜCKE ZWEIER HANDSCHRIETEN DER KAISERCHRONIK.

Das germanische Museum besitzt in seiner Bibliothek unter Nr. 22"067 ein Pergamentdoppelblatt des dreizehnten Jahrhunderts, in Quart, zweispaltig geschrieben, aus einer Handschrift der Kaiserchronik, als Geschenk von Adolf Holtzmann. Die Zeilen sind nicht abgesetzt, auch bei den Abschnitten ist keine neue Zeile begonnen. Die Initialen sind durchaus roth. Die erste Hälfte des Doppelblattes umfaßt V. 4593 bis 4772 (Diemer 140, 21—146, 4), die zweite 5834—5993 (Diemer 178, 20—183, 16). Das erste Blatt ist mit XXXIII, das zweite mit XXXX bezeichnet; es bildete mithin das Doppolblatt das äußere der fünften Lage der Handschrift. K. BARTSCH.

erredeten.

Do der fride wart getan. 4595 manig vrowe lussam.

stvont daz ze redenne.

mit manigem helde edile.

ein bait spraechiv was da.

geheizen almenia. 4600 si sprach totila vil edile man.

dv math wol naher zö den vro-
wen gan.

dv bist kerne genök.
des libes ein helt got.
se dir got sage mir des ich dich

frage.

4605 weder dir lieber waere

an dine triwe.

ob dich ein scöniv vrowe.

minnen wolte alle dise naht.

ob dv morgen den tag. 4610 gewaefent soltistv gan.

vehten mit einem also könem man.

so dv waenestv daz sist.

waz du woltis tv.

ob div wal din waere. 46J 5 werderz dir baz gezame.

Der helt totila.
antwrte ir ea.

ich ne weiz ob ich diner rede, wol geantwrte mag. 4620 ich wil dir warlichen sagen.

nenhein frvm man sol niemer
erzagen.

swaer mit sinem swerte.
deheine sine ere sol beherten.
selbe ensol ei sich römen der
frvmicheit.

4625 daz ez im dar nach iht werde leit. vmbe die minne ist aber ez sogetan. da ne mag niht lebendiges vor gestan.

swer rehte wirt innen.

frvmer wibe minne. 4630 ist er siech er wirt gesvnt.

ist er alt er wirt ivnc.

die vrowen mâchent in gefoge

höfisch vnde köne.

im ne mag niht gewerren. 4635 dv fragest mich ze ferre.

ich bin ein tvmp man.

diner rede ich niht wol geantwrten kan. Do sprach almenia.

belt ich clage dir sa 4G40 iwer gast conlatinvs.

der reit dike in vnser hvs.

durch romaere ere (lb) en phengen wir wol den herrén.

die vrowe(n weggeschnitten) nerton in hie von den tode. 4G45 weit ir vns des во Ionen.

suln wir des hvngers derbin hinne.

ode» ze tode verbrinnen.

da sol man ich romaere iemer vmbe scelten.

wan lat irz die eculdigen engelten. 4650 vber die eol ez billiche ergan.

waz hant iv die sconen vrowen ze leide getan.

In dem senate.

komen ei des ze rate.

durch der vrowen willen. 4655 si ñamen ir gedinge.

mit den aller sculdigosten drin.

die da waeren vnder in.

die den scaz von triaercn empfiengen.

fvr die bvrg si die hieogen. 4GG0 die mvre ei zebrachen.

ir zorn ei also raechen.

da mit ez alles versömet wart.

romaere kerton wider in ir stat.

Der kvnig lag daz1) nahtes an einem bette.

4665 er gedahte an sin altez gewette.

daz im div kvnegin hete verlorn.

von dem gedanke wart im och zorn.

er begvnde irz harte verwizen.

do fragte si in mit flize. 4G70 wes daz gewette waere.

wie gerne sie daz vernaeme.

Der kvnig ir rehte sa gete3)
als er gewettet habete.

') Statt a ein Loch im Pergament. *) l. leide. ù) abgeschnitten.

div kuni^inne3) verstvnt daz. 4675 daz ez ir ze I.. ,e ) getan was. si lag den kvnige an(e). mit manigualter mane, er gewnne ir wirder ir ere. si sprach er gescaehe nie nehein herzeleit so grozes mere. 4680 oder sine gewnne niemer got gemote.

der kvnig ir antwrte. dv toeti ime ze ware vnreht er ist des libes ein gut kneht. div wrowe ist ein frumig wip. 4685 (c) warvmbe solte ich5) ir verderben den lip.

Div kvniginne begvnde weinen,
si sprach der triwen sin wir ie-
mer geseeiden.
dv hast mich iemer verlorn
ich ne wil niemer mer an din
bette komen.

4690 Der kvnig sprach ir vber lang zö waz ratestv daz ich darvmbe tuo si sprach herre wil dv behalten minen list.

ich ráete dir daz dv selbe wip erwirbest.

entrvwen sprach der kvnig here 4695 des rates volge ich dir gerne.

Div kvneginne sprach im aber zö.

ich sage dir herre waz dv tuo

war du des zite.

so der wirt vz dem laude gerite. 4700 vnde kvm dv dar.

nim vil wol war.

so div vrowe welle gan.

so soltv fvr die tvre stan.

bit si flizecliche des libes. 4705 vnde ob si dirz verzihe.

so gebivt dv einem götin knehte.

er ste bi dir gerehte.

*) abgeschnitten. 3) gi abgeschabt.

« السابقةمتابعة »