J. P. Hebel's sämmtliche Werke, 4

 - 

.

Die Schieksale Johannes des Täufers
195
Das Gleichniß von dem Säemann
197
Die Verwandtschaft Jesu
199
Mehrere Wunderwerke Jesu 20
200
2Z Aussendung der Jnger
203
Jesus speiset mehrere Tausend Menschen mit wenig Nahrungsmitteln
205
Das Bekenntniß der Jnger
208
Die Verklärung Jesu 21
210
Das Gleichniß vom verlornen Schäflein
212
Bon dem Pharisäer und Zöllner
215
3 Von dem Unbarmherzigen
216
Zl Von dem barmherzigen Samariter
217
Z2 Von den Talenten
219
SS Bon dem reichen Mann und dem armen La zarus
222
Begebenheiten aus der Reise ach Bethania
224
Aussprche Jesu
226
Auferweckung deö Lazarus
227
Die Salbung in Bethania
230
Einzug in Jerusalem 233
233
Die Wittwe am Gotteskasten
234
Verkndigung von der Zerstörung Jerusalems und dem jngsten Gericht
235
Judas Jscharioth
238
Die Stiftung des heiligen Abendmahls
240
Reden Jesu zu seinen Jngern Begebenhei ten in Gethsemane
241
Die Verläugnung des Petrus
244
Die Verurrheilung Jesu
246
Die Kreuzigung
249
Das Begrabniß
251
5 Die Auferstehung des Herrn
252
Maria Magdalena
254
Der Gang nach Emahus
256
Jesus besucht seine Jnger
257
Erscheinung Jesu am galilaischen Meer
259
Letzte Reden Jesu an seine Jnger Himmels fahrt
261
LS Die erste christliche Gemeinde
263
Die Ausgießung des heiligen Geistes
264
LS Die erste Verfolgung
266
Stephan
269
1 Saulus
271
Der Mohr
272
Cornelius
274
Das Evangelium verbreitet sich nach Rom
275
S4 Die Vermachtnisse der Apostel
279
Beschluß
282
Biblische Zeittafel nach runden Zahlen
283
chamahls Jesu
295
Z Judas Jscharioth
305
Tod und Leben Jesu
313
S Bemerkungen zu einigen Stellen der Svan
323
S Bemerkungen zu 1 Cor Kapitel 15 Wers
353

-

191 - Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen.
169 - Hebe dich weg von mir, Satan! denn es steht geschrieben: Du sollst anbeten Gott, deinen Herrn, und ihm allein dienen.
219 - Ei du frommer und getreuer Knecht, du bist ber wenigem getreu gewesen, ich will dich ber viel setzen; gehe ein zu deines Herrn Freude!
237 - Ich bin ein Gast gewesen, und ihr habt mich nicht beherbergt. Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich nicht bekleidet. Ich bin krank und gefangen gewesen, und ihr habt mich nicht besucht.
236 - Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich getränkt, ich bin ein Gast gewesen, und ihr habt mich beherbergt. Ich bin nackt gewesen, und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.
61 - Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf daß du lange lebest in dem Lande, das dir der Herr, dein Gott, gibt.
237 - Und der König wird antworten und sagen zu ihnen : Wahrlich, ich sage euch: Was ihr gethan habt Einem unter diesen meinen geringsten Brdern, das habt ihr mir gethan.
65 - Herr Gott, Du bist unsere Zuflucht fr und fr. Ehe denn die Berge worden und die Erde und die Welt geschaffen worden, bist Du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
156 - Frchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden im Leibe und einen Sohn gebären, deß Namen sollst du Jesus heißen. Der wird groß und ein Sohn des Höchsten genannt werden und Gott der Herr wird ihm den Stuhl seines Vaters David geben. Und er wird ein König sein ber das Haus Jakobs ewiglich und seines Königreichs wird kein Ende sein.
261 - Darum gehet hin und lehret alle Völker, und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.