صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

Stifte überlassen habe perpetuo possidendam. Huius rei testes sunt Vlricus de Reggensperch nobilis, Lütoldus iunior de Reggensperch, C. de Stainmůr, Hugo de Offteringen dictus ab Egge, milites , Vlricus de Mandach et rector ecclesie in Steinmür. Datum apud s. Blasium octauo die pasce, indict. secunda.

1275. Konrad Berd told von Gutenburg verkauft sein Gut zu Schnüringen mit der Vogtei und allen Zugehörten an das Stift. Actum apud Waldeshůt, II non Junii. S. Band III, S. 359 dieser Zeitschrift.

1275. Derselbe verkauft seine Schuppoße zu Gurtweil an den Klosterfamulus von St. Blasien. Actum in Waldeshůt, II non. Junii. Daselbst, S. 360.

1275. Heinrich von Krenkingen verkauft an das Stift seine Güter und Rechte zu Tietlingen, Schnüringen, Gutfrenfin: gen und Isened 1 cum omnibus pertinentiis, sylvis, Stocha 2, moribus, pratis etc. Acta sunt hec apud Gütenburch in strata publicà et inpouata apud Tången, ind. III. Gerb. III, 191.

1276. Konrad Berchtold von Gutenburg verkauft an das Stift seine Vogtei zu Bürglen, Haselbad, Ens weil und Ames rigid wand. Datum apud Waldeshůt, in kal. Junii. Band III, S. 360 dieser Zeitdr.

1276. Hugo von Wessenberg, Domherr zu Basel, und Ulrich von Uelingen verkaufen dem Stifte das Eigengut zu Ror und die

ne

1

1 In einer zweiten, etwas fürzern Ausfertigung über diesen Rauf beißt es: curiam sitam in Tůttelingen, mansum seu hûbam , et scủpozam ibidem, cum iurisdictione et districtu, quod wlgariter dicitur Tuing ont Bån eiusdem opidi et opidi dicti Snúrringen, necnon locis seu vrbiumstationibus . que dicuntur diu Gütkrenchingen et Isenegge. Diese beiden Burgstale muß man, bei solcher Verbindung, doch wol in der Nachbarschaft von Dietlingen fuchen; aber nur von Ifened ift dort noch eine Spur vorhanden. P. Wül= perz schreibt in der angeführten Abhandlung: Castrum Isenegge prope Diętlingen in extremitate montis versus Berowium positum in eo loco, ubi nostris temporibus heremita habitabat, hodie solo aequatum vix nomen retinet. Dominos quondam agnoverat dynastas de Krenkingen, ex quibus Heinricus illud s. Blasio vendidit anno 1275. An vero propriam familiam olim aluerit, ignoramus, cum in monumentis nostris altum ubique silentium de dominis in Isenegge; sin tamen nostra proferenda esset oppinio, dominos de Krenkingen hujus castri conditores proclamaremus.

2 Von Stoof, Baumftamm, Baumftrunk, heißt hier wol soviel als das Recht der Sto&losung, d. 5. In beftimmten Walddiftrikten, so und so viel Stämme zu lösen.

Vogtei des Hofs zu Inglikh ofen (Engilinc-hova?). Actum in Waldeshůt, ind. iv. Daselbst.

1279. Ulrich von Bernau, genannt von Gutenburg, verkauft seine Güter zu Dietlingen an das Stift. Aclum apud Waldeshůt iv kal. Aprilis. Daselbst.

1279. Derselbe überläßt dem Stifte die Eigenschaft der von lütold von Röteln 1 an dasselbe verkauften zwei Schuppoßen zu Dietlingen und Sonüringen. Actum apud Waldeshůt, VIII id. Aprilis. Daselbft.

1279. Rů dofus Hospes, ciuis in Waldeshůt, verkauft an St. Blasien unam Schůpuzam, dictam des Baldingers, in Tůteling en sitam, welche ihm eigentümlich zugehörte, pro 3 marcis et uno fertone argenti ad pondus oppidi in Tùngen, welche Summe er empfangen zu haben bezeuget. Acta sunt hec apud monasterium s. Blasii, xi kal. Junii, presentibus Henrico abbate, Hermanno custode , Růdolfo cellerario et Wernhero de Tierstain, monachis, magistro Alb. de Nallingen et Růdolfo magistro de Eggenhain, clericis, Petro de Múnrechingen et Johanne de Grieshain, militibus, Arnoldo seniore sculteto de Waldeshůt et Chůnrado filio suo de Stritperch, et Cånrado preposito dicto Búrrer, laicis, aliisque.

1279. Ulrich von Bernau, genannt von Gutenburg, verkauft an das Stift eine Hube zu Nötgersweil. Actum apud Waldeshút, VII id. Julii. Band III, S. 361 dies. Zeitschr.

1279. Conradus de Krenkingen befreit den an St. Blasien verfauften Maierhof zu Nötgersweil vom Lebensverbande gegen das Stift St. Gallen und macht demselben seine Güter zu lausheim und Bachthal dafür lebenpflichtig? Acta sunt hec apud s. Gallum, xiv kal. Julii. Gerb. III, 195.

[ocr errors]

1 Die Gebrüder Lütold und Johannes von Röteln, welche in den Urkunden von 1274 über die Schuppoßen zu Tiefenhäusern vorkommen, ftehe ich . an, den alten breisgauischen Dynaften v. R. beizuzählen. In Urkunden von 1275, 1277, 1279 und 1285 nimmt fütold V. R. die Stelle zwischen den Nittern von Münchingen, Oftringen und Griesheim ein; in einer andern von 1279 heißt er vir discretus, und nur in der einen von 1274 findet sich : quas à nobis Nobi' Lütoldus de Roettenlain , was ich 1, 461 dieser Zeitschr. für nobilis gelesen habe, während es auch, da eine frische Zeile damit beginnt, aus Versehen eine Wiederholung von nobis sein könnte. Entweder waren diese Ritter v. R. nun ehemalige Dienstmänner der Dynaften ihres Namens, oder fie nannten fich so nach der stift-konstanzischen Vefte Röteln im Kletgau, gegenüber von Kaiserstur.

Das Original hat man lehen , Noekerswiler, Lushaim , Bachtal, Kren

2

[ocr errors]

1279. Cynradus de Crenkingen zählt jene bei dem Verkaufe der curia in villa Nøgerswiler an St. Blasien sich vorbehaltenen Leibeigenen, ut omnis disceptatio in posterum sit sublata, namentlich also auf: Hådewigim vxorem H. de Ransebach, H. priuignum suum aliosque pueros eiusdem Hanrici, Itam vxorem Johannis fabri de Walzhût et suos pueros, Gertrudim dictam Widemere, Johannem et Cinradum fratres suos cum prole eorum, Adilhaidim filiam Gertrudis et eius pueros, Gertrudim filiam dicte Seburch cum suis pueris, Mehtihildim dictam Ailvarin cum pueris suis et pueris H. filii ipsius, C. fabrum de Tůngen, Hádiwigim vxorem dicti Kegiler cum pueris eius, Adilhaidim dictam Spinlerine de Loichringen, Hådewigim filiam der Hyttheryn et Byrchardum fratrem eius, Adilhaidim vxorem H. dicti Rietsaze, Ger. vxorem Wal. de Ransebach, Mehthildim uxorem Ber. dicti Lingen de Riedirn, Ber. dictum Princen cum suis pueris et quendam de Loiphinbach 1. Sane, vt ex hoc pateat euidenter, quod omnes alii homines, videlicet Hermannus dictus Müller de Lónegge, uxor eius cum pueris suis et duobus germanis ipsius Molendinatricis, quatuor fratres dicti Hessin cum matre et uxoribus et tribus pueris suis, C. dictus Hütther, duo fratres et uxor eius, quatuor puerorum medietas Burcardi dicti Swarten, due filie dicti Kelers, Johannes de Lonegge et uxor sua cum tribus pueris, Burcardus vnder Aichvn cum uxore et duobus pueris, Mehtihildis vnder Aichvn et filia eius, Gertrudis vnder Aichyn, Wal. et vxor sua, medietas quatuor puerorum dicti Gaszers cum uxore, Adilhaidis vf dem bischornen Lehen 2 et quinque pueri eius, Johannes in der Gassyn cum matre, uxore et uno puero, C. an dem Wege cum quinque fratribus, duabus sororibus, uxore et uno puero, H. dotarius cum decem hominibus sibi attinentibus, Ger. . villica cum tribus pueris, medietas duarum filiarum de Rainchvn, ülricus de Lonegge, uxor sua et Johannes servus suus, H. villicus,

kingen, Dverrehaim, Stoepheln, Petirskiliche, Bvinishouen. Die Sigel find sämmtlid abgeriffen.

1 Ransebad if Rasbach, ein Weiler der Gemeinde löningen im B.X. Stülingen. kaufenbach ligt jenseits des Rheines, im Zur. A. Meilen. Wenn Leibeigene nicht blos zu Waldshut, Thiengen und laucringen, sondern selbft jenseits im Ar- und Zürichgau , zu einem Hofe in Nötgersweil gehörten, fo begreift es fich, wie die Hofherren oft viele iyrer Hofhörigen gar nicht mehr zu finden wußten.

2 Beshoren heißt im Allgemeinen geiftlió (von der Tonsur), und „beSchornes Leben" könnte hier die deutsche Uebersezung von feudum claustrale fein. Bergl. II, 86 dieser Zeitfor.

uxor sua et quinque pueri eius, Burcardus aduocatus et filia eius. Hii omnes sciti ipsi curie pertinentes in venditionis contractu cum ipsa caria ad monasterium s. Blasii transierunt. Reliqui uero homines, siqui súnt, eidem curie pertinentes, qui ad presens inveniri non possunt, qui in remotis locis forte dispersi sunt, ab utraque parte usque ad instans festum Margarete sine dolo et fraude diligentius sunt querendi. Acta sunt hec apud Scafusam, x kal. Julii, presentibus magistro Alberto rectore ecclesie in Nallingen, Rv. de Richinbach uicario et Martino scolastico, scafusensibus clericis, nobilibus viris Diethelmo seniore dicto Haiden et filiis suis, Lútoldo de Røthinlain 1, Egeberto dicto Roth, C. de V'lingen, militibus, Burcardo de Byggenriet, Hvgone monetario de Tången et H. de Tången hospite, laicis, aliisque.

1279. Chynradus de Crenkingen beurkundet, daß von den nach träglich noch ausfindig gemachten Leibeigenen, welche zu dem an St. Blasten verkauften Maierhof zu Nötgers weil gehören, Ita uxor dicti Stainlin et filii ejus, Mehthildis de Gippingen 2 et filii eius et Adilheidis aua eorum ihm zugefallen, dagegen Johannes filius aduocati de Nógerswiler, Mehthildis dicta Stalderin, Heinricus et Růdolfus, filii sui , dem Stifte zugetheilt seien, und Anna filia predicte Mehthildis dicte Stalderin beiden Theilen pro indiuiso zugehöre. Datum et actum apud Crenkingen, vil id. Decembris.

1279. Cůnradus pincerna de Winterstetten bekennt, daß Berchtoldus de øvine 3, qui vulgariter Schenke dicitur, homines Viricum dictum Glümink, Conradum Schwermbe, Mechthildin sororem eorundem cum folio et filiis duabus, nec non omnibus ab ipsis successive progenitis, emptos a domino abbate s. Blasii per Fridericum patrem et Henricum fratrem suum , cum idem Berchtoldus tunc temporis non resignavit, vor ihm und zu seinen Handen apud Winterstetten den Verzicht geleistet habe, vt ipse deinceps nullam iurisdictionem ipsarum rerum et personarum inpetat aut requirat. Acta sunt hec x kal. Novembris presentibus Priore s. Blasii, Hainrico viceplebano in Biberach, Burcardo de Humbrehtsried, Johanne de Bellemunt, Alberto de Wiler,

[ocr errors]

1

Hier scheint es freilich, das nobiles víri wolle fich auch auf fütold 9. R'n bezteben; ich zähle diesen aber zu den Rittern Roth' (von Randenburg, 1291 des Rathes zu Schafhausen) und von Uelingen.

2 Gippingen jenseits des Rheines bei Leutgern, in welcher Gegend wol auch das Rainchvn der vorigen Urkunde zu suchen rein wird.

3 Da mir diese Urkunde nicht im Originale vorligt, so kann id für die Richtigkeit ber hier vorkommenden Namen nicht bürgen.

militibus, Cunrado Stainmeler, fratribus dictis Haiger, Dietecho et Cunrado fratribus de Menzeling , Witegone de Albegge, Walthero de Tanne, Vlrico de Essendorf.

1280. Ulrich von Bernau, genannt von Gutenburg, vermacht an St. Blasien das Rellersgut zu Weilheim. Actum apud s. Blasium, xynı kal. Maii. Bd. III, S. 361 dieser Zeitfor.

1280. Lútoldus miles dictus de Rötenlain 1 verzichtet gegen 41% M. S. auf den Lebensbesiz der von nobili viro Ulrich von Bernau an St. Blasien verkauften Güter in ambitu Obrendorf in banno ville Nøggerswiler. Acta sunt hec apud s. Blasium, kal. Maii, presentibus quam pluribus fide dignis.

1280. Eberhardus dictus Baldinger in oppido Tången habens residentiam ? verkauft dem Stifte possessiones iure dominii vel quasi sibi pertinentes sitas in ambitu bonorum, que vulgariter dicuntur Burkegge, in der Owe et in Hagenach iuxta villam Nóggerswilær 3, et tria iugera agrorum sita in monte vulgariter dicto Ewigen, que colit dictus Hůtter, et alios agros sitos in banno eiusdem ville, mit allen Zubehörten, für 4 Pfund Pfenninge, welche Summe er empfangen zu haben bekennet. In cuius rei testimonium presentem literam duxit sigilli nobilis viri domini Heinrici de Krenchingen residentis in castro Gütenburk 4 munimine roborandam. Acta sunt hec apud monasterium s. Blasii , presentibus quam pluribus fide dignis, vir kal. Junii.

[ocr errors]
[ocr errors]

1 Wenn sich hier lütold 6. R. einfach als miles dem nobili viro Ulrico de Gutenburg militi entgegenftellt, so ift wol an meiner obigen Annahme nicht mehr zu zweifeln.

? Ueber die von Baldingen bergi. V, 239, 241 und 371 dief. Zeitschr.

3 Sagenad (Hagen-ahi, Sagedorn-Gebüsd) konnte fich in Hagenau verbilden, und Höfe dieses Namens ligen anderhalb Stunden von Nötgersweil an der Schlücht bei Krenkingen; aber das ist zu weit für obige Bezeichnung. Dagegen konnte das Burged recht wol die Stelle der ehemaligen Burg GutFrenkingen sein, welche oben 1275 borkam.

4 Heinrich von Strenkingen, welcher 1262 das fift-konftanzisde lehen Thiengen erworben, war also zwischen 1262 und 1264 Ritter geworden, hatte nobilem et spectabilem dominam Benedictam zur Gemahlin , verhandelte 1266 mit St. Blasien apud Tùngen , 1275 mit demselben Stifte apud Gütenburg in strata publica et innovata apud Tủngen, wohnte 1280 in castro Gůtenburg, und verhandelte 1290 abermals mit St. Blasien apud castrum suum Gütenburg. Er hatte also auch die Vefte Gutenburg, eine Stunde hinter Thiengen an der Schlücht, kauf- oder erbweise an fich gebracht und fie zu feinem gewöhnlichen Siße erwählt. Warum er in dieser Abgelegenheit wohnte und nicht lieber in dem Feiteren, an der großen Heerftraße gelegenen Thien

« السابقةمتابعة »