صور الصفحة
PDF

I. Die Sprache. Daß der Dichter der heiligen Elisabeth Mitteldeutschland angehört, bezweifelt niemand: schwieriger scheint es die nähere Heimat zu bestimmen. Wackernagel (Litteraturgeschichte S. 164) hält ihn fiir einen Thüringer: soviel wir aber von nachweislich thüringischen Dichtern und Dichtungen kennen , weichen sie von der Elisabeth bedeutend ab, namentlich fehlt dieser ein untrügliches Zeichen des thüringischen Dialektes, die Apocope des e im Infinitiv. Mit größerem Rechte dürfen wir Hessen als Heimat des Gedichtes ansprechen: darauf weist Marburg, das in der Verehrung der Heiligen und auch im Gedichte eine so bedeutende Rolle spielt; darauf die Mundart der noch jetzt in Hessen (Darmstadt) befindlichen Handschrift *); darauf endlich, wenn auch die Beschaffenheit der Handschriften nicht in Anschlag gebracht wird, die Spracheigentümlichkeiten, wie sie sich hauptsächlich aus den Reimen ergeben.

Beide Dichter brauchen a für o, nach niederdeutscher Weise (zur Erlös. 503); in der Elisabeth aal: beval S. 398: dal 415.

e für t (zur Erlös. 5732;, vollenbrengen: ersprengen Elis. 345. verbrennen: hinnen (Hs. virbirnen) Mar. Hiinm. 781.

o Tür e in wollen für wellen (zur Erlös. 6499): in der Erlösung kein beweisender Reim, daher ich gegen die Hs. überall wellen geschrieben habe. Nun bietet die Ergänzung der einen Lücke aus der Prager Handschrift (Germania 3,47) V. 55 ir wolt: ir solt, und damit stimmt genau der Gebrauch der Elis. S. 430, wo solle: wolle reimt; zugleich ein Beweis, daß das doppelte l in ersterem Worte bereits dem Dichter zukommt.

o für M (zur Erlös. 516) wird in der Elis. bewiesen durch Bitterolt: uvgedolt 349; gedolde: wolde 388. Die Nürnberger Hs. ist in diesem Gebrauche des o für u freigebiger als der Dichter, den wenigen Reimen nach zu urtlieilen, damit war.

o für ö in zwölf, tnochte (Conjunctiv) und ähnlichen Worten in beiden Gedichten durchgängig (zur Erlös. 516), nach allgemein mitteldeutschem Gebrauche, ohne daß ein beweisender Reim vorläge.

*) Die zweite vollständige Hs. in Donaueschingen (Perg. 14 Jahrh. Fol.), «leren Anfang und Schluß Scheffel, die Handschriften altdeutscher Dichtungen u. s. w. S. 13 fg. mittheilt, trägt zwar auch mehr mitteldeutsches als oberdeutsches Gepräge. sie hat aber nicht z. ü. d für ( im Anlaut und Inlaut (nur wirdtkeide); dagegen schließt sich das Koblenzer Bruchstück (Mones Anzeiger 6, 54— 58) in der Schreibung wie in den Lesarten genau an die Darmstädter Hs. an. Die beiden Quartblätter, aus denen das Bruchstück besteht, sind in verkehrter Folge abgedruckt, Vers 1 — 97 muß nach V.98—193 kommen.

u für ü, ebenso allgemein: weder ö noch ü kennen die Handschriften; in der Elis. begegnet ein beweisender Reim burnen (brennen): zürnen 447.

Die langen Vocale betreffend ist zunächst der Gebrauch von d, das vor doppeltem Consonanten zu a verkürzt wird, für e zu erwähnen (zur Erlös. 3890): in der Elis. gelart: gekart 392; verhärten: larten 414, zwar durch keinen Reim bewiesen (ebensowenig in der Erlösung), aber in allen Hss. übereinstimmend, auch in der Prager, karte: larte in dem eine Lücke ergänzenden Texte, Germania 3, 471, 33. Mehr noch beweist das sonst nicht vorkommende läre für lere (läre: väre Erl. 6064: offenhare Elis. 392. 456) die Übereinstimmung beider Gedichte in diesem Gebrauche.

d für 6 scheint, wenn alsä und in den zur Erlös. 5694 angeführten Beispielen, wozu noch aus der Prager Hs. (Germania 3, 472) alsä: paschä 90: da 131 kommt, nicht für also und so stehen, nicht vorzukommen. Daß aber letzteres der Fall ist, dafür spricht die sehr Läufige Schreibung sa für so in der Darmstädter Hs. der Elisabeth. Nun begegnet zwar in diesem Gedichte kein Reim .*d oder al»ä auf d, wohl aber steht häufig iem im Reime meist als Füllwort, wie in den Stellen, die ich zur Erlös. 4346 gesammelt, und somit könnte in allen Stellen beider Gedichte der Dichter entweder alsä oder iesä geschrieben haben und nur die Hss. abweichen.

e für d; in der Erlösung /regen für fragen (zu 4325), aber nicht im Reime. Elis.435 nehet {nähet,: gesmehet; dagegen Erlös.4082 nähet: gältet, daher wohl nähet: gesmähet zu schreiben.

e steht für ce allgemein in allen Hss. der Erlösung und der Elisabeth , ebenfalls nach allgemeinem md. Gebrauche, aber durch keinen Reim bewiesen (zur Erlös. 168), wie es deren sonst in den meisten md. Dichtungen gibt (vgl. zu Herbort 113; Nicolaus von Jeroschin S. LVII u. s. w.); aber gerade die Übereinstimmung des Gebrauches beider Gedichte ist ein auffallendes Merkmal des nahen Zusammenhanges und beweist uns, daß das feinhörende Ohr zwischen dem e = mhd. e und e mhd. ce wenigstens mundartlich einen leisen Unterschied wahrnahm*). Eine Schwächung des ce in e begegnet in den Mascul. auf cere, nach Abwerfung des kurzen e im Auslaut: Elis. 349 reimt Walther: schriber, Erlös. 1526 nach der besseren Lesart von P din kuninc, din heiler iedoch in armüt humit er (vgl. heiler Elis. 440), womit die Reime Jupiter'. Alexander Erlös. 6508, alher: November Elis. 476 zu vergleichen sind.

*) Vgl. Elis. 435, wo mcere: awcere, s$re: sere als verschiedene Reimpaare unmittelbar auf einander folgen.

i für ie, was in der Erlösung mehrere Reime beweisen (zu 2020)5 findet sich auch häufig in der Darmstädter Hs. der Elisabeth in hi, wi, di, licht, nit (= niet) u. s. w. neben dem gewöhnlichen ie, das in dem Koblenzer Bruchstück überwiegt und auch in beiden Hss. der Erlösung Regel ist. Beweisende Reime aus der Elisabeth für ( ■= ie

DO

zeigt Graffs Auszug nicht, aber eine bemerkenswerthe Übereinstimmung haben beide Gedichte darin, daß gienc, vienc, hienc nicht auf kurzes i reimen (zur Erlös. 2020), was sonst bei mitteldeutschen Dichtern sehr gewöhnlich ist (vgl. nachher über ü = uo): in den Hss. waltet nur der Unterschied, daß die Nürnberger hier i schreibt, die Prager und dieHss. der Elisabeth ie. Durch Contraction entsteht i in gelin für geligen (: kunegin) Elis. 352, analog wie beget (— begebet): gebet 463; in der Prager Hs. steht eben so sen für segen, aber nicht im Reime, Germania 3, 472, 107. Vergleichen darf man auch die durch ähnliche Contraction entstandenen i (== ie) in den zur Erlös. 2020 angeführten Stellen.

o für a steht in beiden Gedichten in ieso für iesä (zur Erlös. 5694), wenn man nicht ieso als Verstärkung von so betrachtet, wie alsd = (s. oben): wie dem auch sei, immerhin ist auch hier die Übereinstimmung im Reimgebrauche sehr merkwürdig, ieso: fro Erlös. 4727; : Libanö 5694; ieso: fro Elis. 356- :Brundosiö 405; in der Elisabeth die Form ieso auch häufig außer Reime, vgl. S. 404. 411. 423. 441 (zweimal) und in dem Kobl. Brachst. (Anz. 6, 55) V. 49. Einmal steht ie dv: vrö Elis. 440 und ebenso Erl. 5015 ie aö: also, vgl. Anm. zu 1609.

6 für den Umlaut ae, ebenfalls in allen Hss. beider Gedichte allgemein, wie bei allen mitteldeutschen Dichtern, wird in der Erlösung (zu 275) durch Reime gesichert; ebenso in der Elis. zubröde: snöde 447 und 483 da mide er tvolde schöne der Jrouwen houbet fronen mit höher ere chrönen, wenn man hier chrönen als schw. dat. sing, fasst (doch vgl. vorher eine chröne: schone): richtiger ist wohl frönen = fnenen und chrönen = chrceiten. Himm. 1205 cröne: schöne (schäme).

ü steht für Im allgemein in den Hss. beider Gedichte, in der Erlösung durch einen Reim (zu 2330) bewiesen, ergibt sich auch aus einem nicht ganz unbedenklichen Reime der Elisabeth: /runde (Jriunde): enzunde (Präter. von enzünden) S. 403. Nicht unbedenklich nenne ich diesen Reim, weil sonst aus keinem anderen beider Gedichte eine Kürzung /runde sich ergibt (Anm. zur Erlös. 93), wohl aber/rwn<: stünt und ähnliches in der Erlösung, nünde: /runde Elis. 455 reimt, und der Dichter wohl ebensowenig frunt als ginc, vine, hinc und stunt (= stuont) sprach.

u für wo (zur Erlös. 93) beweisen in der Elis. (die Darmst. Hs. hat « und S, letzteres aber bezeichnet keineswegs die Aussprache wo) meist dieselben Reime, sun: tun 347, zu: du 382. 467, : frü 409. 427. 478.: zu 412. 420. 432. 446. 456. 458. Kobl. Br. 82: iezü 442. 446. 466. 471. 486. nü: zu Himmelf. 271.317. sunt tun oft (Erlös. S. XXII), Das schon erwähnte stünt für stuont reimt nicht auf kurzes u, wie z. B. bei Herbort (zur Erlös. 93), sondern nur auf ü: tünt: stünt Elis. 426; dagegen in der Himmelfahrt an vielen Stellen auf u (Erlös. S. XXII).

Ebenso steht ü für den Umlaut von uo d. h. üe. Letzteres zeigen die Hss. gar nicht; für die Erlös, beweisen zwei Reime (zu 523), für die Elisab. unsüze (unsuoze): füze (füeze) 366 (= Erlös. 4794); müwe (müeje); rüwe (ruowe) Kobl. Br. 68, Daß auch hier vor doppelter Consonanz keine Kürzung eintritt zeigt der Reim stünde (= stüende): pründe (phrüende) Elis. 392.

o« für den Umlaut öu (zur Erlös. 5110) in schouwetet erfrouwete (derselbe Reim in der Erlösung) Elis. 407. 414; ervrouwet: geschouwet 421; sehouwene: frouwene 473.

Nicht geringere Übereinstimmung zeigt sich in Bezug auf die Consonanten. So der Gebrauch von d für t im Inlaute, im hessischen Dialekte sehr gewöhnlich, in der Erlösung durch zahlreiche Reime belegt (zu 303) und ebenso in der Elisabeth, von der zwei Handschriften sowohl im Anlaut als im Inlaut dies d durchgängig setzen. Stade: schade 352. rede: stede 386. 396. 418. 437. 449. 461. fride: mide 405. friden: uberschriden 399. häde: gnade 383 (die anderen Stellen sieh unter haben), gnade: rode 412. 420. 434. 436. 437. 443. 445. dräde: Cünrdde 395. gnaden: daden 427. zide: gesmide 355. ziden: liden 376. 416. 438. 452.463. geliden: riden 402. dode: genöde 441. 464. 472. güde: müde 362, : lüde 357. lüden: güden 460. müder: brüder 390. 438. 483. güder: brüder 464. Vogelweide: gereide 349. bekleidet: beidct 381. scheiden: beiden 396. scheident: beident 400. leide: heilikeide 408. :gereide 431. :jämerkeide435. 477. :geduldekeide 442. eide: gereide 478. ougenweide: geleide 410. berieden: schieden 402. -.sieden 425. schieden: genieden Kobl. Br. 66. In der Himmelfahrt kein beweisender Reim, aber die offenbar in Hessen geschriebene Handschrift, die noch, dem 13. Jahrhundert angehört, zeigt dies d durchgängig. In diesem Umfange kennen den Gebrauch nur wenige Dichter (Heinrich von Veldoke vielleicht ausgenommen, dessen Mundart aber in anderen Punkten wesentlich abweicht), Herbort gar nicht, ebensowenig Hermann von Fritslar.

Den Übergang von g in h vor t im Präter. und Particip von legen, verbunden mit einem Rückumlaute {Iahte, geiaht), haben mitteldeutsche Dichter selten (das mhd. Wörterbuch führt nur Stellen aus der Himmelfahrt und der Elisabeth an): außerdem begegnet er im Karlmeinet (über Karlmeinet S. 242 fg. i, wo noch das Präter. und Particip. von segen (sagen) ebenso gebildet wird, und bei Berthold von Holle (vgl. S. LVH), also nicht mitteldeutschen Dichtern. Die Stellen der Erlösung sind zu 6443 gesammelt: daß an allen nur das Particip, nicht das Präteritum vorkommt, ist zufällig: in der Elisabeth Iahte: muhte 346. 369. geiaht: gemäht 444. 476.

Die Ausstoßung des h in beiden Gedichten gleichmäßig, zum größeren Theil in denselben Worten (zur Erlös. 4551; niet: diet Elis. 384.385. 448. : schiet 389.401. worte: vorhte 354. worten: vorhten 345. 395. Berhte (Hs. Berthe): gerte 354. In der Himmelfahrt begegnet außer twerhs: du gers 1663 kein solcher Reim, wenn man nicht die Reime lieht: niet (zur Erlös. S. XXIII) so auffasst.

Die Erweichung der Tenuis k vor t in h, in der Erlösung geschiht {geschiel): pfliht 2817. :niht 6158. geschiht: iht Elis.435. schihte: verrihle 355. understriht: niht 370. naht: bedaht Erlös. 2888. dahte: mähte Elis. 444.

n im Auslaute für m scheint dem Dichter nicht zuzukommen: nur einige wenige derartige Reime begegnen in der Erlös, sten: Jerusalem 1692, in der Elis. sun: furstendüm 347. 353.

p steht im Anlaute für ph (zur Erlös. 447); vgl. peif = pheij Elis. 349; prunde = phrüende 392; plegen, pUht u. 8. w. Im Auslaute hat die Elis., nicht die Erlösung, einen beweisenden Reim, daß p für f steht, scharp: erstarp 373.

r wird nach niederdeutscher Weise umgestellt (zur Erlös. 56); beweisend ist in der Elis. burnen: zürnen 447; vgl. außerdem burne 451. 465 (born Erlös. 3873); burnde osterkerze Erlös. 2548.

w steht im Inlaute für _;' (zur Erlös. 5834), was durch einen Reim der Elisabeth bewiesen wird, müwe (mütje): rüwe (ruowe) Kobl Br.68; wodurch zugleich das in der Anmerkung erhobene Bedenken über die Form von ruowe erledigt wird.

Eine mundartliche Eigenheit, die die Erlösung zeigt, findet sich in den bis jetzt gedruckten Theilen der Elisabeth nicht, die Abwerfung des b (p) im Auslaute nach m, in tum, krum, xtum (zur Erlös. 5216): doch selbst wenn die noch ungedruckten Stücke sie nicht darböten, würde sie für die Verschiedenheit der Mundart und der Dichter bei im übrigen so überraschender Einstimmung nichts beweisen.

« السابقةمتابعة »