صور الصفحة
PDF

Biß daß der könig nach sent.
Wer weyß, was gott mit dir vollendt
Durch sein grundloß barmhertzigkeit,
Die er seim volck mittheilt allzeit.

a Hester hebt ihr hend aufi‘, sicht gen himel und spricht:

[merged small][ocr errors][merged small]

Sie gehnt beyde ab. Der könig gehet ein mit dem hofmeister und all seim hofgesind, und spricht:

2a Vasti, die köngin, ist außtrieben.
Habt ir in meim reich außgeschrieben
Nach adelich schönen jungkfrawen,
Wie ich euch sollichs thet vertrawen?
[A 4, 1, 22d] Sind etlich kommen gen Susan ?

[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Ach gott, im höchsten reiche dein,

1a Wie gehts Hester, der mummen mein?

[K 4, 1, 46] Ich hab ir lang zeit nicht gesehen.

Dort thut gleich Hegay hernehen,
Den wil ich irent halben fragen.
Mein Hegay, thu mir ansagen,

20 Wie gehts Hester, der mummen mein?

,

Hegay, der kämmerling, spricht:

Wol unter alln junckfrawen rein
Ist sie die tugenthaiftst und züchtigst
Und wird dem köng die aller-tüchtigst;
[A 4, 1, 23a] Sie ist wol zogen und gar adelich,
An leyb und gmüth gentzlich untadelich,
Sie ist weiß, fürsichtig und gütig,
Messig, still, schamhaflt und demütig.
Drumb hat sie gnad funden bey mir,
so Daß ich vergünn als guten ir.
Ietzt hat der köng zu mir gesendt
Zu bringen im in seine hent
Ein jungkfrawen von gutem adel
Am leyb und gmüth schön, ohn all tadel.

* 1 S lendern. 11 S wilt dich wider vertrewen. AK und wilt schon wider treyen. 22 S alln. AK allen. 25 S adelich: vntadelich. AK adlieh: un

tadlich. 31 S gesent: hent. AK gesandt: handt. 34 S schon vnd an dadel.

Da wil ich im vor allen dingen
Ietzt gleich Hester, dein mummen, bringen.

Mardocheus hebt sein hend auif, sicht gen himel und spricht:

Herr gott, nun sei dir lob und ehr,
a Daß du unser gedenckst noch mehr,
Die wir doch sind elend gefangen,
Und lest dein gnade an uns langen.
Doch wer dir trawt und gnade bitt,
Den kanst du, herr, verlassen nit.

Sie gehnt beyd ab. Ahasveros, der könig, geht ein mit seinem hofgesind, setzt sich und spricht:

Ir getrewen, habt ir gethan,
Was ich euch vor befolhen han
Von -wegn einer edlen jungkfrawen?

16 Der hofmeister spricht :

Ietzt werd ir allhie eine schawen,

Dieselbig heyst Hester mit nam,

Ein englisch bild mit zucht und scham,

Die wird ewr gnad im hertzen gfallen 20 Ob den andern jungkfrawen allen.

Ietzt tritt sie gleich dort her von fern

Und glentzet wie der morgenstern.

.[A 4, 1, 23b] Hegay, der kämmrer, geht vor her, und Hester mit zweyen junckfrswen nach, vor dem könig hin und wider. Der könig 25 spricht:

[merged small][ocr errors]

14 S wegn. AK wegen. 19 S gfalleii. AK gefallen. 35 S der.

[ocr errors]

O könig, großmechtig und herrlich,
Dein adl und kron ist mir zu ehrlich,
Dein gnad und gunst ist mir zu hoch,
a Dein wird zu groß, aber iedoch
[K 4, 1, 47] Ergib ich mich zu eygen dir,
Dein guter will geschech an mir.

Der könig umbfecht sie und spricht:

Nun wöllen wir ein hochzeit haben
10‘ Und alles hertzenleyd eingraben.
Derhalben, ir lieben getrewen,
Nun thut euch alle mit mir frewen!
Geht nein auif den könglichen saal,
Da wölln wir habn ein könglich mahl,
1:» Da wil ich könglich gab außschencken
Aller ding im besten zu dencken
Hester, der newen königin,
Welcher ich hold von hertzen bin..
Mein trawren ist verschwunden hin.

1c Sie gehn alle ab.

[A 4, 1, 230] Actus 3. Theres und Bigthan, die zwen kämmerling, gehn ein, und Theres der spricht:

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

22 S kemerling vnd mörder. ‘ 24 S des künigs pluet. 27 S Je Theres doch hab fleissig acht.

Wir müsten sonst sterben all beyd.

Theres, der auffrhürer, spricht:

Zu gott so schwer ich dir ein eyd,
Gantz still zu haben alle sach,
a Mit wort und werck nit lautbrecht mach.

Iedoch dergleichen du auch thu,

So kan schlagen kein unglück zu,

Und geht frey von statt dises mordt.

Bigthan, der kämmerling, spricht:

1c Nun greiif wirsan an diesem ort,
Erschlagen den könig im beth,
Wie wirs denn haben abgeredt
Und von uns beyden ist beschlossen.
So wird deß königs blut vergossen,

1a Daß niemand weyß, wers hat gethan,
Weyl man uns sicht für kämmrling an,
Die deß königs hüten zu nacht.
So hat man auif uns gar kein acht,
Und auß solcher verzigknuß kommen,

2c Und werden ander drumb angnommen
Umb dise mörderische that.

[A 4, 1, 23a] Theres beut im die hand und spricht:

Also die sach beschlossen stat.

Sie schleichen -beyd ab. Mardocheus, der jiid, geht ein.

2a Da hab ich gehört schröcklich ding
Von zweyen, deß köngs kämmerling,
Die heint den könig wölln erschlagen. .
Nun darif ich ie sollichs nicht wagen,
Daß ichs dem könig zeyget an,

ao Dieweyl dise zwen dinestmann
Dem köng haben gedienet lang.
Derhalb ist mir im hertzen bang,
Weyß gar nit, wie ich im sol than.

[ocr errors]

5 S noch wercken lautbrecht. 6 S dw. AK im. 20 S drumb angnumen. AK angenommen. 26 S küngs. AK königs. K zweyn. 27 S künig wölln. AK köng wöllen. 30 S dinest mon- AK Dienstmann.

« السابقةمتابعة »