صور الصفحة
PDF

Seres, sein gemahel, spricht:

Mein fürstlicher gmahel Hammon,
Geht hin, seyt frölich, lebet wol!
Der ding euch keins betrüben sol,
5 Was sich da zugetragen hat

Ohn als gefehr mit diser that,
Villeicht es noch alls glücklich gaht.

Sie gehn alle ab.

Actus 6.

Hester, die königin, geht ein mit zweyen junckfraweu und spricht:

[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

Der saal mit teppich ist behenget,
Mit nardenwasser feucht besprenget,

2a Mit rosen und feyhel bestrewt,
Auch saytenspiel zu wonn und frewd,
Und alls wes man nottüriftig sey
Zu köiiiglicher gasterey
Ist alls bereyt, mit uberfluß.

so Dort kompt könig Ahasverus

[K 4, 1, 57] Und sein öberster fürst Hammon, Wöllen zu dem nachtmahl eingolm. *

16 S Mit. AK Vnd. 19 S geornet. 21 S Kamen. A Kämmen. K Kommen. 27 S wes. AK was. 30 S Ahaschwerus.

Der könig gehet ein mit seinem fürsten Hemmon und beut der königin die hend und spricht:

Gegrüsset seyst, Hester, die schön,
Dein Iob für alle weyb ich krön,

5 Ich und auch der höchst fürst Hammon
Als die ghorsamen zeygn uns on
Und kommen zu deim nachtmal her.
Sag, was ist dein bitt und beger,
Das sol dir werden als geleich

10 Biß an mein halbes königreich.

[ocr errors]

O könig, so ich gnad hab funden,
Vor dir, könig, zu diesen stunden,

1a So bitt ich kein reichthumb noch gut,
Sonder mit demütigem mut
So bitt ich, könig, du wolst geben
Mir umb der bitt willen mein leben,

Auch meinem volck durch mein begern,

20 Daß sie auch nicht ermördet wern;
Wann wir sind verkauflt mit beschwerden,
Deß wir sollen erwürget werden.

Wolt gott, wir weren doch beschayden
Verkauift zu knechten und zu mayden,

[A 4,1,28b] So begert ich nicht der genaden.
Auch möcht der feind dem köng nit schaden.

Der könig spricht:

Hester, du sagst frembde geschicht;
Von den dingen weyß ich gar nicht,
so Du redst nur schimpifweiß ohn gefahr.

Hester, die königin, spricht: .

Die ding nur leyder sind zu war,
i‘

6 S zaign vns. AK uns zeygen. 7 S deim. AK dem. I3 S O künig so ich gnsd hab funden Vor dir künig zv diesen stunden. AK O könig, so ich zu den stunden Vor dir gunst vnd genad hab fundon. 17 S So pit ich künig dw wolst geben. AK Dich könig, du wöllest geben. 18 S willen. AK willn. 25 S pegert. AK begeret. S genadcn. AK gneden. 30 S sohimpfweis. AK sohimpfisweiß. 32 S nur. AK mir.

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Fraw köngin, verschont meines lebens!
Doch förcht ich, mein bitt sey vergebens,
2c Der könig ist ergrimmet sehr.
O meins gwalts, o meiner ehr!
Das alles wil ich ubergeben,
Das ich erhalten mög das leben.
O köngin Hester, bitt für mich.

[A 4, 1, 28a K4,1,58] Hester, die königin, spricht:

Dein untrew die komb uber dich!
Dir gschech nach deiner ubelthat,
Dein hochmut dich verfüret hat.

Der könig geht ein mit seinem hofgsind und sagt zornig:

so Schaw einer zu, von dem bößwicht,

Der mir vor meinem angesicht
>a=

5 S deim. AK dem. 18 S schont mir meins lebens. 24 köngin] fehlt S. 28 B hofiart.

[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Der hencker platzet den fürsten Hammon an, bind im sein hend und führt ihn nauß. Der narr spricht:

Ich wolt dirs vor wol gesagt haben,
2c Du würst dir selbst ein gruben graben
Und würdest selbert darein fallen.
Gschech solchs den ohrenblasern allen,
[A 4, 1, 28i] Die fromb leut in den kessel hawen.
Ich wolt selber ein galgen bawen
2a Und strick umb dise kappen kauifen,
Solt ich ein monat nacket lauifen.

Der könig spricht:

Hester, nun schenck ich dir vorauß
Hammons, deß jüdenfeindes hauß

so Mit all seiner reichthumb und hab,
Der dich vermaynt zu tilgen ab
Sampt allem jüdischen geschlecht
Durch lüg und list, wider all recht.

‘ >|=

3 S Hegay. AK Hagay. 4 SK knnig. A küng. 16 S aufgericht. 19 A dirss. 26 S nackat. 29 SK -Iudenfeindos. A Jüdenfeinds.

Der narr spricht:
O könig, wölst mein auch gedencken
Und mir sein rote stiifel schencken,
Die wolt ich nur am feyrtag tragen,
a Den armen tropifen darin klagen.

Mardocheus tritt ein, Hester, die königin, spricht:

Herr könig, diser mann allein
Der ist der liebe vetter mein,
Der dich erhalten hat beim leben,

1c Dem wölst gnad vor dein augen geben.

Der könig geyt Mardocheo sein fingerring, ein kron und ein purpurkleyd, gelb und weiß seiden, und spricht:

Mardoche, mein getrewer mann,
Nemb hin den fingerring und kron

is Und hab die könglich kleydung dir.
Nun solt du sein der nechst nach mir
Ein vetter meiner köngin zart,
Weyl denn mein leben hast bewart
Durch dein warhaflitig lieb und trew,

[K 4, 1, 59] Forthiu in ehrn dich mit mir frew.

[A 4, 1,2971] Mardocheus neygt sich und spricht:

Ich danck den königlichen gnaden,
Darzu auß güt ich bin geladen.

Wie ich dem köng gedienet hab

2a Mit getrewen diensten vorab,

So wil ich auch forthin in allen
Thun nach deß königs wolgefallen
Mit leyb und leben ohn all schew;
Darauif habt euch mein höchste trew!

Hester, die königin, fellt auif ihre knye für den könig und spricht mit auifgehabnen henden:

[ocr errors][merged small][ocr errors]
« السابقةمتابعة »