صور الصفحة
PDF

102. Wir sulen den jungen hêrren enphầhen dester baz

daz wir iht verdienen des snellen recken haz.
Sin lip der ist sổ schæne, man sol in holden hân:

er hat mit siner krefte so manegiu wunder getan.' 103. Dô sprach der künec des landes 'nu si uns willekomen.

er ist edel und küene: daz hàn ich wol vernomen.
Des sol er geniezen in Burgonden lant.'

dò gie der herre Gunther då er Sifriden vant. 104. Der wirt und sine recken enpfiengen sò den gast,

daz in an ir zühten vil lüzel iht gebrast.
Des begunde in nigen der wætliche man,

daz si im heten grüezen sô rehte schône getàn. 105. Mich wundert diser mære, sprach der künec zehant,

von wanne ir, edel Sifrit, sît komen in ditze lant,
Oder waz ir wellet werben, ze Wormz an den Rin'

dô sprach der gast ze dem künige daz sol iuch unverdaget sin. 106. Mir wart gesaget mære in mînes vater lant,

daz hie bi iu wæren (daz hete ich gerne bekant) i
Die küenesten recken (des hân ich vil vernomen)

die ie künec gewünne: dar umbe bin ich her bekomen. 107. Ouch hære ich iu selben der degenheite jehen,

daz man künec deheinen küener habe gesehen.
Des redent vil die liute über elliu disiu lant.

nune wil ich niht erwinden, unz ez mir werde bekant. 108. Ich bin ouch ein recke und solde krône tragen.

ich wil daz gerne füegen daz si von mir sagen
Daz ich habe von rehte liute unde lant.

dar umbe sol min êre und ouch min houbet wesen phant. 109. Nu ir sit sô kiene als mir ist geseit,

nune ruoche ich ist ez ieman liep oder leit,
Ich wil an iu ertwingen Swaz ir muget hàu,

lant unde birge, daz sol mir werden undertàn.' 118. Nach swerten rief dô sére von Mezen Ortwin:

er mohte Hagnen swestersun von Tronje vil wol sin:
Daz der so lange dagte, daz was dem degené leit.
dò understuont ez Gêrnôt, ein riter küene unde gemeit.

119. Er sprach zuo Ortwine “làt iuwer zürnen stân.

uns hât der herre Sifrit solhes niht getân.
Wir mügenz noch wol scheiden mit zühten: dèst min rát:

und haben in ze friunde; daz uns noch lobelicher ståt.' 120. Dò sprach der starke Hagne “uns mac wol wesen leit,

allen dinen degnen, daz er ie gereit
Durch striten her ze Rine. er soldez haben làn:

im heten mine herren solher leide niht getan.' 121. Des antwurte Sifrit, der kreftige man.

“müet iuch daz, hêr Hagne, daz ich gesprochen hàn,
Sô sol ich låzen kiesen daz die hende min

wellent vil gewaltic hię zen Burgonden sin.'
123. “Wie zame uns mit iu striten?' sprach aber Gernot.

'swaz helde nu dar under müesen ligen tôt,
Wir hetens lüzel éren und ir vil kleinen frun.'

des antwurt ime do Sifrit, des küneges Sigemundes sun. 124. •War umbe bitet Hagne and ouch Ortwin,

daz er niht gàhet striten mit den friunden sin,
Der er hie sô manegen ze den Burgonden håt ?'

si muosen rede vermiden : daz was Gêrnôtes råt. 126. Dô sprach der wirt des landes “allez daz wir hần,

geruochet irs nach êren, daz si iu undertân
Und sî mit iu geteilet, lip unde guot.'

dò wart der hêrre Sifrit ein lüzel sanfter gemuot. 127. Dò hiez man in behalten allez ir gewant.

die besten herberge man suohte, die man vant,
Sifrides knehten: man schuof in guot gemach.

den gast man sit vil gerne zuo den Burgunden sach. 129. Sich flizen kurzewile die künege und ouch ir man.

sò was er ie der beste, swes man dà began:
Den kunde im gwegen niemen: sô michel was sin kraft;
sò si den stein wurfen oder schuzen den schaft.

Hinter der Stelle des Liedes, wo Hagen die Vermutung ausspricht, daß der fremde Gast Sigfrid sei, finden sich vierzehn Strophen (88-101) eingeschaltet , in welchen Hagen zwei frühere Begebenheiten aus Sigfrids Leben erzählt. Die erste: er kam einmal an einen Berg und fand vor einer Höhle die beiden Könige Schilbung und Niblung, die sich daselbst mit ihren Helden versammelt hatten, um den Horl(Schatz) des alten Niblung unter sich zu teilen. Dieser Hort bestund nicht nur aus einer unermeßlichen Menge ron Gold und Edelsteinen, sondern auch aus vielen kostbaren Arbeiten, herrlichen Waffen und anderen wunder. baren Dingen. Da die Könige nicht einig werden konnten, so baten sie Sigfrid, die Teilung zu übernehmen, und gaben ihm zum Voraus das Schwert Balmung zum Lohn. Aber auch Sigfrid konnte es ihnen nicht recht machen; sie wurden zornig und es kam zu einem Kampfe, in welchem Sigfrid sogleich die Güte seines Schwertes Balmung, erprobte: er erschlug beide Könige und ihre Freunde, zwölf starke Riesen, bezwang siebenhundert Nibelungenrecken und brachte das ganze Land unter sich. Als er sich des Schatzes bemächtigen wollte, mußle er noch in der Höhle den starken Zwerg Albrich, den Hüter desselben, bestehen; er bezwang ihn und gewann ihm dic Tarnkappe ab, einen Mantel, der den, welcher ihn trug, unsichtbar und zugleich um zwölfmal stärker machte (336, 337). Er ließ den Nibelungenhort wieder in die Höhle zurücktragen und machte Albrich zu seinem Kämmerer. Die andere Begebenheit wird von Hagen zuletzt nur ganz kurz in einer Strophe angedeutet:

Noch weiz ich an im mere, daz mir ist bekant:

einen lintrachen sluoc des heldes hant.
Er badet sich in dem bluote: sin hût wart huruin.
des suîdet in kein wafen, daz ist dicke worden schin.

138. Nu nàhent fremdiu mære in Guntheres lant,

von boten die in verre wurden dar gesant
Von unkunden recken die in truogen haz.

dò si die rede vernâmen, leit was in wærliche daz. 139. Die wil ich iu nennen. ez was Liudger

üzer Sahsen lande, ein richer fürste hér,
Und ouch von Tenemarke der künic Liudgast.

die bråhten in ir reise vil manegen hêrlichen gast. 140. Ir boten komen waren in Guntheres lant,

die sine viende dar heten gesant.
Dô vràgte man der mære die unkunden man.
man hiez die boten balde ze hove für den künic gàn..

141. Der künec si gruozte schône, er sprach "sît willekomen.

wer iuch her habe gesendet, desn hân ich niht vernomen: Daz sult ir làzen hæren, sprach der künic guot.

đỏ voriten si vil sere den grimmen Guntheres muot. 142. “Welt ir, künec, erlouben daz wir iu mære sagen,

diu wir iu dà bringen, son sulen wir niht verdagen, Wir nennen in die hêrren die uns here habent gesant.

Liudgast und Liudger die wellent iuch suochen inz lant. 143. Ir habet ir zorn verdienet. jà hôrten wir wol daz .

daz iu die herren beide tragent grozen haz.
Si wellent herverten ze Wormz an den Rîn:

in hilfet vil der degne. des sult ir gewarnet sin. 143. Inre zwelf wochen diu reise muoz geschehen.

habet ir iht guoter friunde, daz lázet balde sehen,
Die iu friden helfen die bürge und iuriu lant.

hie wirt von in verhouwen vil manic helme unde rant. 145. Oder welt ir mit in dingen, daz entbiet in dar:

son ritent iu sò nàhen niht die manegen schar
Der iwer starken vinde üf herzenlichiu leit,

dà von verderben müezen vil guote ritter gemeit.' 146. Nu beitet eine wile (ich kündiu minen muot),

unz ich mich baz versinne, sprach der künic guot.
“Hân ich guoter iemen, die sol ich niht verdagen,

disiu starken mære sol ich minen friunden clagen.' 151. Die boten herbergen hiez man in die stat.

swie vient man in wære, vil schồne ir pflegen bat
Gunther der riche (daz was wol getån),

unz er ervant an friunden wer im dà wolde gestân.' 152. Dem künege in sìnen sorgen was doch vil leit.

dò sach in trørende ein riter vil gemeit,
Der niht mohte wizzen waz im was geschehen:

dò bat er im der mære den künic Gunther verjehen. 153. Mich nimet des michel wunder,' sprach dô Sifrit,

'wie ir sô habet verkêret die frælichen sit .
Der ir mit uns nu lange habet alher gepflegen.'
des antwurt ime dò Gunther, der vil zierliche degen,

154. Ian mag ich allen liuten die swære niht gesagen,

die ich muoz tougenliche in mime herzen tragen:
Man sol stæten friunden klagen herzenöt.'

diu Sifrides varwe wart dò bleich unde ròt.
155. Er sprach zuo dem künige ‘ich hàn iu niht verseit.

ich sol iu helfen wenden elliu iuriu leit.
Welt ir friunt suochen, der sol ich einer sîn,

und trûwe ez wol volbringen mit êren an daz ende min.' 156. "Nu lòn iu got, hêr Sifrit. diu rede dunct mich guot.

und ob mir nimmer helfe iwer ellen getuot,
Ich fröu mich doch der mere, dar ir mir sit só holt.

lebe ich deheine wile, ez wirt wol umb iuch versolt. 157. Ich wil iuch hæren låzen war umbe ich trûric stàn.

von boten miner vinde ich daz vernomen hån
Daz si mich wellent suochen mit herverte hie.

daz getäten uns noch degne hie ze lande nie.' 158. •Daz låt iuch ahten ringe, sprach dò Sifrit:

“senftet iwer gemüete, tuot des ich iuch bit,
Låt mich iu erwerben ère unde frumen,

und bitet iure degne daz si iu ze helfe kumen. 160. Sô heizet mir gewinnen tûsent iur man,

sit daz ich der minen bì mir niht enhàn
Niwan zwelf recken: sô wer ich iwer lant.

iu sol mit triwen dienen immer Sifrides hant. 162. Und låt die boten riten heim in ir herren lant :

daz si uns sehen schiere, daz tuo man in bekant,
Sò daz unser bürge müezen fride hån.'

dò hiez der künec besenden beide màge unde man. 163. Die boten Liudigeres ze hove giengen dò.

daz si ze lande solden, des waren si vil vrò.
Dô bòt in riche gàbe Gunther der künic guot.

und schuof in sin geleite: des stuont in höhe der muot. 164. "Nu saget,' sprach dò Gunther, 'den starken vinden min,

si mugent mit ir reise wol då heime sin.
Wellen si mich aber suochen her in miniu lant,
mirn zeriune miner friunde, in wirt arebeit bekant.'

« السابقةمتابعة »