صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

SCHRIFTEN

herausgegeben von der

Gesellschaft zur Förderung

der Wissenschaft des Judentums

in Berlin.

Dr. JOSEPH ESCHELBACHER:

Das Judentum
und das Wesen des Christentums.

BERLIN.

VERLAG VON M. POPPELAUER.

1905.

[merged small][merged small][merged small][graphic][merged small]
[ocr errors]

Die »Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums« überlässt den Herren Verfassern die Verantwortung für die in deren Werken vorgetragenen wissenschaftlichen Tatsachen und Meinungen.

W

[merged small][ocr errors]

Die vorliegende Schritt ist aus Vorträgen entstanden, die in einem Vereine jüdischer Studierender über die Vorlesungen Adolf Harnacks über „das Wesen des Christentums" gehalten worden sind. Und der erste und einleitende Vortrag ist so, wie er gehalten, auch in diese Schrift aufgenommen worden. Das Interesse, das der Gegenstand erweckte, veranlasste mich sodann, ihn weiter und eingehender zu behandeln. Wohl sind auf die Angriffe, die Harnack in den erwähnten Vorlesungen gegen das Judentum gerichtet hat, bereits mehrfache Erwiderungen von Baeck, Perles, Ackermann und insbesondere von Schreiner in seinem Buche „Die jüngsten Urteile über das Judentum" erfolgt. Allein sie beschränkten sich auf einzelne Bemerkungen und Widerlegungen. Und so zutreffend diese zumeist waren, der ganze Komplex der Fragen, die das geistvolle Buch behandelt, verlangt unsere volle Aufmerksamkeit und diejenigen des Verhältnisses des Christentums zum Judentum, ihres geschichtlichen Zusammenhangs, wie ihrer dogmatischen und weiteren Verschiedenheiten, eine neue Behandlung von jüdischer Seite.

Welcher Anteil kommt den Juden an den Ideen zu, die das Christentum verkündigt und in weito Kreise getragen hat? In welcher Gestalt hat dieses sie aufgenommen und wie hat es sie weiter verarbeitet? Waren sie bis zur Entstehung des Christentums auf den engen Kreis des Judentums beschränkt geblieben, oder hat dieses selbst sie schon früher in weiteren Kreisen zu verbreiten gesucht P Weshalb haben die Juden Jesus nicht als M os s i as anerkannt und weshalb wurde er gekreuzigt? Welchen Ging nahmen die eigenen messianischen Erwartungen des Judentums V Was ist ihm das Wesen der Religion und mit welchen Anschauungen und Hoffnungen blickt es auf die Entwickelung der Menschheit? Das sind Fragen die in eingehender Betrachtung und Vergleichuog mit den Darlegungen Harnack's über das Wesen des Christentums in diesem Buche eine Beantwortung finden sollen. Einer später erscheinenden Schrift bleibt es sodann vorbehalten, die innere Entwickelung

« السابقةمتابعة »