صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

hof. in chalmuntzer pharr. den sev mit ierem aigenschaften guet zv vnserm gotshaus pracht habent, also, daz sev vns vnd vnserm gotshaus alle iar an sant Cholmans tag zweilf wienner phening douan dienen schullen. an alle sterr, vnd zwelif phening auf vnd ab. vnd des selben Hofes schulle wier vnd vnser gotshaus ier rechtter herre vnd gewer sein, als lantz recht ist, swo sev des weduerfen, wier schullen auch den vorgenanten Hof, weder mit verchaufen noch mit widerwechsel. noch mit chainer hand sach, van vnserm gotshaus pringen oder empfremden, an der vorgenanten leut guetleichen willen. wer auch, daz die vorgenanten Levt ier recht an dem vorgenanten hof, durich notichhait verchaufen muesten, oder wolten. do scholt wier sev nichts an ierren. vnd daz dev red stet vnd vnzeprochen weleib. geb wier in disen prief ze vrchynd. westaetigiten mit vnsern paiden hangvnden Insigilen. Des sint gevg. Hainrich der schenkch van dobra. Ott vnd Dietreich vnd alram van Reichkerstorf. Dietreich van erbing. Hainreich vnd Ott die schaitel perger. Alram der stiller. vnd ander piderwe leut genvech. Daz ist geschehen datz Seytensteten do van Christes gepurt ergangen waren, Tausent iar. Drevhyndert iar. darnach in dem fymftzehenten iar. an vnser vrowen tag. ze der Liechtmesse.

Original auf Pergament; von den Siegeln nur eines und dieses nur halb erhalten.

CXLVI. 1315. 2. Februar. Seitenstetten. Die Brüder Bernhard und Heinrich von Jesnitz geben dem Stifte ihren Hof am Maierhof genannt in

der Pfarre Kollmitzberg auf. Ich pernhart vnd Hainreich, van Gesnitz wier paid prueder. Tuen chvnt allen den, die diesen prief sehent oder hoerent lesen. die nv sint, oder her nach chvmftig werdent, Datz wier mit verdachtem muet vnd mit gutleichem willen, vnd auch nach vnserer vreunt rat. den hof, der do haizzet an dem mairhof in chalmuntzer pharr, der vnser aigen was, vnd chunratz des Mairhofer hausvrowen, vrowen Agnes. dev auch vnser aigen was. mit allen ieren erben. die nv sint. oder her nach van ier chvmfttig werdent. auf gegeben haben vnser vrowen datz Seytensteten, vnd ierem gotshaus. mit solicher weschaidenhait. daz wier der vorgenanten aigenschaft. des vorgeschriben gotshaus gewer

wellen sein, als lants recht ist, fuer alle erben, die nach der selben aigenschaft gehorent. wer auer daz, daz daz vorgeschriben gotshaus datz seytensteten iemand ansprach vmb die vorgenante aigenschaft paider leut vnd guet. daz schulle wier dem selben gotshaus auz richten an alle seine mve, vnd allen seinen schaden. vnd schol auch iz daz haben auf alle dev, vnd wier haben, vnd daz der red stet vnd vnzebrochen weleib, geb wier dem selben gotshaus disen prief ze vrchvnd westaetigten mit vnser paider hangvnden insigel. Des sint zevg, her Hainrich van Cinzendorf, Her Hertneid van Liechtenwinchel, Ott vnd pernhart sein syn – wernhart van schafferueld, Hainreich der schenkch van dobra. Rueger van zauch Alram van Reikerstorf. wolfker vam wasen. Marichhart van Luestnich. vnd ander piderwe leut genvech. Datz ist geschehen datz Seytensteten. Do van Christes gepuert ergangen waren. Tausent iar. drevhundert iar. vnd dar nach in dem fvmfzehenten iar. An vnser vrowen tag ze der Liechtmesse.

Original auf Pergament, doch etwas schadhaft, nur das zweite Siegel vorhanden.

Kollmitzberg, O. W. W., im Decanate Ybbs.

CXLVII.

1315. 23. April. Sine loco. Revers Conrads des Geveterls wegen des ihm vom Stifte zu Leibgeding verliehenen Ackers bei der Zeiring.

Ich Chunrat der Geveterl vergich an dem prief vnd tvent chunt allen den. die in sehent oder horent lesen. Daz der acher. der pei der zeiriche gelegen ist. von vnser vrowen Gotshaus von Sytansteten mein lehen ze meinen tagen vnd mein Leib gedinge ist. vnd in auch mit niht verchumbern mag, Nver die weil ich leb. vnd nach meinem tod so gehoret er vnser vrawen goteshaus. daz vor genant ist ze Sitansteten an. vnd mag nieman ander dhain ansprach dar auf gehaben. noch en schol. vnd ze ainem vrchunde der warhait gib ich den prief versigelt mit meinem Insigel. vnd dien ich auch von dem vor genanten acher alle Jar an sant Mychelstag zwen vnd dreizzich phenninge. Der prief ist gegeben nach Christes geburd vber Drevtzehen hunder jar. In dem funfzehenten Jár an sant Gorigen abent.

Aus dem Pergament-Codex Bl. LXXVI.
Zeyring, Steiermark, Judenburg Kreis, Pfarre Pols.

CXLVIII.

1316. 15. Juni. Seitenstetten. — Otto von Zinzendorf gibt dem Stifte zum Ersatze für die seinem Eidam Otto von Traun in den Luzzen zu

Todes auf.

Ich Ott van Cinzendorf vergich offenwar, vnd tuen chunt allen den, die disen prief sehent, oder horent lesen di ny sint oder hernach chvnftig werdent. Daz ich mit wol verdachtem muet, vnd mit guetleichem willen meiner erben di sechs lehen, di also wenant sint, ain lehen auf der zokelsawe. ainz am Wagenhof, ainz datz Reut, ainz datz vlreichen, datz hintter perig, ainz im Stokchech. vnd ainz datz dem Gizzubel. vnser vrowen gotshaus datz Seytensteten Ledigleich an allen chrieg vnd an alle ansprach, nach meinem tot auf gegeben han, also, daz igleichez lehen, die weil ich leb, elle iar an vnser vrowen tag ze dienst zeit shol ze zeug vnd ze vrchund hintz Seytensteten fumf phenning dienen, vnd zehant. swann ich nimer pin, so shol mein herre der abt vnd deu Samnung gemain datz seytensteten sich der selben sechs lehen mit leuten vnd mit guet, vnd mit allem dem, daz darzue gehoret — ze velde vnd ze holtz, vnd mit allem zehent, wesuecht vnd vnwesuecht, ze rechtter aigenschaftledichleich vntterwinden, mit aller meiner erben guetleichem willen, vnd an all ansprach, vnd ist daz darumb geschehen Daz mein herre. ze der Zeit abt Hainreich vnd deu Samnung gemain vnser vrowen gotshaus datz Seytensteten daz verlihen guet, daz ich in lehens gewer vnd mit lehens recht vntz her van ierem gotshaus ze rechtem lehen gehabet han, Daz in ierem luzzen pej ybsitz leit, als seu in ieren alten hantuesten van ierem stifter habent, Daz seu daz mit ierem guetleichen willen meinem aydem, Otten van Traun, vnd meinen eninchlein Otten vnd weichharten van Çinzendorf, vnd allen ieren erben, paideu Syn vnd dochtern ze rechtem Lehen gelihen habent, vnd daz dev red stet vnd ynzeprochen weleib gib ich Ott van Cinzendorf meinem herren dem abt vnd seiner samnung datz Seitensteten disen prief ze vrchund, vnd ze einem ewigen gezeug. westetigten mit meinem hangunden Insigil, vnd mit meines aydems Otten van traun hangunden Insigel, vnd mit hern Hainreiches van volchenstorf hangundem Insigel, vnd mit hern Gundachers des alten van

Losenstayn hangundem Insigel. Des sint gezeug die erbern herren. Her Eberhart vnd her Hainreich van walsse, her Ott vnd her Ludweig van Celking, her Gundaker der Jung van Losenstayn vnd sein prueder der Perchtolt, her Ott vam wasen, Alram van Reichkerstorf, Herman van Nevnwerch, Dietreich van Erbing, vnd ander piderwe leut genueg, Daz ist geschehen datz Seytensteten. do van Christes gepuert ergangen waren Tausent iar. Dreu hundert iar. vnd darnach in dem Sechzehenten iar. An sant veites tag.

Original auf Pergament mit vier Siegeln.

[ocr errors]

1316. 8. September. Sine loco. — Weigman Bürger zu Ybs vermacht für seinen und seiner Gattin Todesfall den Weingarten zu Rech

berg am Lindberge dem Stifte zu einem Seelgeräte. !

Ich Weigman purger ze ybs, vnd ich Jevt sein havsvraw, vergehen vnd tuen kunt allen den, di disen prief lesent oder horent lesen, di nu lebent vnd hernach chumftich sint. Daz wir mit guetem rat, vnd mit wolverdachtem muet, vnd mit guetem willen viser tochter vraven Gerdravten vnd aller vnser gerben, vnsern weingarten, der da leit ze Rehperch an dem Lintberge, haben gegeben noch vnser beyder tot hintz dem Chloster ze Seytteinsteten den herren, vnd vnser vrawen zu lob vnd zu ere, vnd vnsern selen zu eynem ebygem hayl, vnd vnsern Ohem hern Nyclaen zu eyner vurdrunge, ledichleichen an alle ansprach. Vnd dez sein gezevge, her Symon der Richter ze ybs, vnd sein Bruder her Tyetreich, her Jans vnd vnser eydem her Peter, her Reycher, her Herman vnter den Tyschen. vnd ander Byderbe leut genuch. Daz dy geschicht stet sey. vnd jmmer ewichleichen vnzerbrochen beleib. Dar vber geb wir den vorgenanten herren ze Seyttensteten dysen prief. versigelt mit vnserm anhangvndem Insigel. Dyser prief ist gegeben da von Christes geburt ergangen waren Drewzehenhundert Jar, dar nach jn dem Sehzehendem jar an vnser vrawen tach. als sy geborn wart.

Original auf Pergament, drei Siegel.
Rechberg beim Lintberg, 0. M. B., in der Pfarre Imbach. Dec. Krems

[ocr errors]
[ocr errors]

1318. 6. Jänner. Stein. Elleis von Stein verkauft Herrn Dietrich von Ybs ihren Weinyarten auf der Predra um 120 Pfund Pfen.

Ich Elleyz, hern Cholmanns witib von Stein dem Gotgenaede, vergich an diesem prief, vnd tvn chvnt allen den, die in sehent, oder hornt lesen, Daz ich mit wol verdochtem mvet, vnd noch meiner pesten frevnt rat, vnd auch meiner chinde, zv den zeiten, do ich iz wol getyn mocht, verchauffet han den weingarten datz der weizzenchirchen in der wachawe, der da leit auf der predra, der mein Enickel Katherin hat an gehort, vnd han avch im den wider leit, mit anderm aigen, daz im alz nvtz vnd guet ist, auch noch vnser pesten frevnt rat. Nv han ich den vorgenanten weingarten ze chauffen geben recht vnd redleich, dem Erwern mann hern Dietrich von ybs, vnd seiner hausvrowen, vrow Katherein, vnd irn erben, vmb hvndert, phynt, vnd vmb zweinzich phvnt pheninge winner mvinz, der sev. mich gar vnd gaentzlich verricht habent, vnd han in den vorgenanten weingarten auf geben, vnd bestaeticht ledichlich vnd vnverchvmbert, mit dreier perchmaister hant, die hie benant sind, Chunratz, der da sitzet auf dez asperger lehen, dem geit ze purchrecht dreizich pheninge, vnd Hainrichs dez winder, dem man geit sechs, vnd Reinprechtz auf der purge, dem man geit siben phenninge, vnd han auch ich vnd mein syn Johanns, in mit vnsern trewen gelobt, den vorgenanten weingarten zescherm fuer alle ansprach, alz lange daz die vorgenant Katherei mein Enickel zv irn jarn chvmt, dazz si in den vorgenanten chauffe recht vnd redlich auch bestaetigen mach, alz purchrechtz recht ist in osterrich. vnd zv einer pezzern sicherheit han ich vnd mein syn Johanns gepeten, vnsern lieben frevnt hern Jacoben den Eytzendorfer, datz der zv sampt vns in gelobt hat, den vorgenanten scherm zelaisten, wo wier dez nicht entaeten, swi getanen schaden dez naeme der vorgenant her Dietrich oder sein erben, den schulle wier in abe legen, vnd schullent auch daz haben auf vns vnverscheidenlich, vnd auf alle dev vnd wier haben in dem lande ze osterrich. Ist aber, daz der vorgenant her Dietrich, oder sein erben ieder zeit den vorgenanten weingarten verchauffent, dem selben der in chauffet, dem schulle wier in scherm, alz gaentzlich, alz in selben, mit allem dem gelueb, alz vorverschriben ist. Daz die

« السابقةمتابعة »