Geschichte der evangelischen Kirchenverfassung in Deutschland

الغلاف الأمامي
Bernh. Tauchnitz, 1851 - 260 من الصفحات

ما يقوله الناس - كتابة مراجعة

لم نعثر على أي مراجعات في الأماكن المعتادة.

الصفحات المحددة

طبعات أخرى - عرض جميع المقتطفات

عبارات ومصطلحات مألوفة

مقاطع مشهورة

الصفحة 18 - Das weltliche Regiment hat Gesetze, die sich nicht weiter strecken, denn über Leib und Gut, und was äußerlich ist auf Erden. Denn über die Seele kann und will Gott niemand lassen regieren, denn sich selbst allein.
الصفحة 26 - so mit Ernst Christen wollten sein, und das Evangelium mit „Hand und Mund bekennen, müßten mit Namen sich einzeichnen, „und etwa in einem Hause allein sich versammeln, zum Gebet, „zu lesen, zu taufen, das Sacrament zu cmpfahen, und andere „christliche Werke zu üben.
الصفحة 80 - Ich sage aber, solange der Erbe ein Kind ist, so ist unter ihm und einem Knechte kein Unterschied, ob er wohl ein HErr ist aller Güter; sondern er ist unter den Vormündern und Pflegern bis auf die bestimmte Zeit vom Vater, Also auch wir, da wir Kinder waren, waren wir gefangen unter den äußerlichen Satzungen.
الصفحة 26 - Aber ich kann und mag noch nicht eine solche Gemeinde oder Versammlung ordnen oder anrichten. Denn ich habe noch nicht Leute und Personen dazu; so sehe ich auch nicht viel, die dazu dringen.
الصفحة 54 - Text sagt: ,Wo zween oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen' usw Zum letzten wird solches auch durch den Spruch Petri bekrästigt, da er spricht : ,Ibr seid das königliche Priesterthum.
الصفحة 43 - Geduld haben; es will und kann nicht anders seyn. ») dt Weit«: Luther« Brich Nd. III. S. 133 uf „Erstlich, gnädigster Herr, ist des Klagen« über alle Maß viel der Pfarrherrn, fast an allen Orten.
الصفحة 72 - Es kann ja niemand leugnen, daß die Ehe ein äußerlich weltlich Ding ist, wie Kleider und Speise, Haus und Hof, weltlicher Obrigkeit unterworfen, wie das beweisen so viel kaiserliche Rechte, darüber gestellet.
الصفحة 54 - Denn wo die Kirche ist, da ist je der Besehl, das Evangelium zu predigen. Darum müssen die Kirchen die Gewalt behalten, daß sie Kirchendiener fordern, wählen und ordiniren. Und solche Gewalt ist ein Geschenk, welches der Kirchen eigentlich von Gott gegeben, und von keiner menschlichen Gewalt der Kirchen kann genommen werden, wie St. Paulus zeuget Eph. 4, (8), da er sagt: „Er ist in die Höhe gefahren, und hat Gaben gegeben den Menschen.
الصفحة 26 - Aber die dritte Weise, so die rechte Art der evangelischen Ordnung haben sollte, müßte nicht so öffentlich auf dem Platz geschehen unter allerlei Volk, sondern diejenigen, so mit Ernst Christen wollten sein und das Evangelium mitHand und Mund bekennen, müßten mit Namen sich einzeichnen und etwa in einem Hause allein sich versammeln zum Gebet, zu lesen, zu taufen, das Sacrament zu emvfahcn und andere christliche Werke zu üben.
الصفحة 3 - Sechzig ist der Königinnen, und achtzig der Kebsweiber, und der Jungfrauen 9 ist keine Zahl: "aber Eine ist meine Taube, meine Fromme, Eine ist ihrer Mutter die liebste, und die Nuserwählte ihrer Mutter.

معلومات المراجع