صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

But, o sad Virgin, that thy power

Might raise Musaeus from his bower,

Or bid the soul of Orpheus sing io5

Such notes, as warbled to the string,

Drew iron tears down Pluto's cheek,

And made Hell grant what Love did seek.

Or call up him that left half-told

The story of Cambuscan bold, no

Of Camball, and of Algarsife,

And who had Canace to wife,

That own'd the virtuous ring and glaB,

And of the wondrous horse of brafi,

On which the Tartar King did ride; n5

And if aught else great bards beside

In sage and solemn tunes have sung,

Of turneys and of trophies hung,

Of forests, an inchantments drear,

Where more is meant than meets the ear. 120

Thus night oft see me in thy pale carreer,

Till civil suited morn appear,

Not trickt and frounct as she was wont,

With the Attic boy to hunt,

But kercheft in a comely cloud, ia5
While rocking winds are piping loud,
Or usher'd with a shower still,
When the gust hath blown his fill,
Ending on the ruftling leaves,

With minute drops from off the eaves. 13o

And when the sun begins to fling
His flaring beams, me Goddefi bring

mdge den Musaus in seiner Laube, oder gebiete der Seele des Orpheus zu singen solche Tone, welche die Saiten so erschiittern, daf i sie eiserne Thranen fiber Pluto's Backen herab zwingen, und der Holle nachgeben machen, was Liebe begehrt. Oder wecke denjenigen wieder auf, der halb ungeendigt liefi die Geschichte des kiihnen Cambuscan, des Camball und des Algarsif, und desjenigen, der Canace zum Weibe hatte, welche besas den kraftvollen Ring und Glas, und vom wundervollen kupfernen Pferde, welches der Tartarkdnig pflegte zu reiten; oderwenn es irgend sonst was grosses giebt, das Barden im ernsten und feierlichen Ton besungen haben von Turnieren und hangenden Trophaen, von Waldern und furchterlichen Bezauberungen, in welchen mehr Sinn ist, als Menschenohr vernehmen kann.

So soli Nacht oft mich sehen in ihrem bleichen Schimmer, bis die geselliger bekleidete Aurora erscheine, aber nicht geschmiickt und geziert, wie sie gewdhnt war zu jagen mit dem attischen Knaben; sondern eingewickelt in einer bescheidenen Wolke, wahrend daf i die erschiitternde Winde laut pfeifen, oder eingefuhrt nut stillem Regen, wenn der Sturm aufgehort hat zu sausen, sich endigt auf sauselnden Blattern und mit minutenweise von Dachern fallenden To arched walks of twilight groves,

And shadows brown that Sylvan loves

Of pine, or monumental oak, i35

Where the rude ax with heaved stroke,

Was never heard the Nymphs to daunt,

Or fright them from their hallow'd haunt.

There in close covert by some brook,

Where no profaner eye may look, i4o

Hide me from day's garish eye,

While the bee with honied thigh,

That at her flow'ry work doth sing,

And the waters murmuring

With such consort as they keep, 145

Entice the dewy-feather'd sleep;

And let some strange misterious dream

Wave at his wings in airy stream

Of lively portraiture display'd,

Softly on my eye-lids laid. 15o

And as I wake, sweet music breath

Above, about, or underneath,

Sent by some Spirit to mortals good,

Or th' unseen Genius of the wood.

But let my due feet never fail 155

To wake the studious cloisters pale,

And love the high embowed roof,

With antic pillars massy proof,

And storried windows richly dight,

Casting a dim religious light. 160

There let the pealing organ blow,

To the full voic'd quire below,

^9

Tropfen. Und wenn die Sonne hervor zu brechen beginnt mit ihren blendenden Stralen, dann, Gottin bringe mich zum gebogten Gange eines dammernden Hayns, und zu einem vom Sylvan geiiebten braunen Schatten der Fichte, oder der bejahrten zum Denkmal dienenden Eiche, wo die rauhe Axt mit ihrem gehobnen Schlag nie gehort ward zu schrecken die Nymphen und sie zu verscheuchen vom heiligen gewohnten Plaz. Dort in einem bedeckten Gebiische, bei irgend einem Bache, wo kein ungeweihtes Auge hin zu sehen vermag, verbirg mich fur den blendenden Blicken des Tages, wahrend dafi die honigbeladene Biene bei ihrer blumigten Arbeit sum set, und die murmelnde Gewasser durch ihr zusammenstimmendes Gerausch locken den thaubefiederten Schlaf, vor dessen Flugeln sich ausbreite irgend ein sonderbarer geheimnisvoller Traum in einem luf tigen Strohme lebend dargestellter und auf meinen Augenliedern sanft liegender Bilder. Und wenn ich erwache, so moge ich sanf te Musik atbmen ober, neben und unter mir, gesandt von irgend einem menschenfreundlichen Geist, oder dem ungesehenen Genius des Waldes. Aber, daft meine daran gewohnten Fufie nie fehlen zu wallen in bleichen zur Betrachtung einladenden Klostern, und besuchen die hohe gebogte Gewdlbe mit starken gebauften gotbischen Pfeilern, und In service high, and anthems clear,

As may with sweetnefi, through mine ear,

Dissolve me into extasies, i65

And bring all heav'n before mine eyes.

And may at last my weary age

Find out the peaceful hermitage,

The hairy gown and mossy cell,

Where I may sit and rightly spell 170

Of every star that Heav'n doth shew,

And every herb that sips the dew;

Till old experience do attain

To something like prophetic strain.

These pleasures, Melancoly, give, 175

And I with thee will choose to live.

[graphic]
« السابقةمتابعة »