YouTube Gmail Drive »
 
" Paulus sagen konnte -.Jedermann sei Untertan der Obrigkeit, die Gewalt ber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit, ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. "
Verhandlungen der ... Sitzungen des west. Districts der Deutschen Evang ... - 18
Deutsche Evangelisch-Lutherische Synode von Missouri, Ohio und Andern Staaten. Westlicher Distrikt - 1880
-

Geist der Bibel fr schule und haus: Auswahl, anordnung und erklärung

Moritz Erdmann Engel - 1806 - : 646
...von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die lst von Gott verordnet. Wer sich nun wider die Obrigkeit sehet, der widerstrebet Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden ber sich ein Urtheil (Strafe) empfahen. Die Gewaltigen sind nicht den guten Werken , sondern den bösen zu frchten. Willst...
-

Geschichte der Religion Jesu Christi, 2

Friedrich Leopold Stolberg (Graf zu) - 1817
...send ! Und der Apostel sagt: Iedermann sey unterchan der Obrigkeit , die Gewalt ber ihn hat; denn es ist keine Obrigkeit, ohne von Gott, wo aber...aber widerstreben, werden ber sich ein Urtheil empfa V. 4. hen . Sie ist Gottes Dienerin, dir zum Wohl. Daß ursprnglich die Gewalt beym-...
-

Christliche Homilien

Gottfried Menken - 1817 - : 320
...unterthan der Obrig, teil, ble Gewalt berihn hat; denn es ist teikelne Obrigkeit ohne von Gott. Wersich nun wider die Obrigkeit setzet, der widerstrebet Gottes...die aber widerstreben, werden ber sich ein Urtheil empfangen. So gebet nun Iedermann, was ihr schuldig seyd; Schoß, dem der Schoß gebhret; Furcht,...
-

Christenlehre fr reifere Zöglinge der evangelischen Kirche auch ...

Anton Kirchner - 1820 - : 294
...Rechts zu erheben. a) Rom. 13, i, 2. Iedermann sev unterthan der Obrigkeit, die Gewalt ber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott, wo aber...die aber widerstreben, werden ber sich ein Urtheil emvfahen. Vir.26,s 7. eisp. Jesu vor Pilatu: Ioh. 19, 11. 1. Petr. 2, 13. Scyd unterthan aller...
-

Die Staatslehre oder ber das Verhältniss des Urstaates zum Vernunftreiche ...

Johann Gottlieb Fichte - 1820 - : 336
...auch den wunderlichen. i. Petri 3. 18. ") Jedermann sey unterthan- der Obrigkeit. Denn es ist kein Obrigkeit ohne von Gott, wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Vo seyd nun au Roth unterthan, nicht allein um der Strafe willen, sondern auch um des Gewissen...
-

Idea fidei fratrum: oder kurzer Begriff der christlichen Lehre in den ...

August Gottlieb Spangenberg - 1824 - : 592
...gemeiniglich so aus, als wenn es nur so von natrlichen Ursachen herrhrte. Aber nach der Schrift ist keine Obrigkeit, ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet, Rom. 13, 1. Er setzt Rönige ab, und setzt Könige ein: Lr gibt den weisen ihre Weisheit, und den Vers...
-

Predigten in der Hoh- und Stadt- Kirche zu Weimar ber die ..., 3

Johann Friedrich Röhr - 1826
...Pflichten einschärfte und ihnen zurief: Jedermann sei unterthan der Obrigkeit, die Gewalt ber ihn hat, denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott, wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott ver ordnet, und wer sich wider sie setzet, der widerstrebet Gottes Ordnung! Jst zum Ge, deihen jedes...
-

Das Neue Testament unsers Herrn und Heilandes Jesu Christi: Nach der ...

1827 - : 516
...soll. Hll eoermaun fsey unterthan der O^l> Obrigkeit, die Gewalt ber ihn hat. Denn jes >st feine Obrigkeit, ohne von Gott: wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. tTit.3,1. 2. Wer sich nun wider die Obrigkeit setzet, der widerstrebet Gottes Ordnung ; die aber wi...
-

Elias der Thisbiter, nach seinem aussern und innern Leben, 2

Friedrich Wilhelm Krummacher - 1831
...Himmel heraus seinen Vekennern die Weisung giebt: Jedermann sey unterthan der obrigkeitlichen Gewalt, denn es ist keine Obrigkeit, ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott geordnet." Ich denke, das Gesagte reicht hin, eine Anklage zu vernichten, welche ich auch dieser kurzen...
-

Vom Reich Gottes, Betrachtungen

Johann Heinrich B. Dräseke - 1830
...sei unterthan der Obrigkeit die Gewalt ber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Wer sich...Obrigkeit setzet, der widerstrebet Gottes Ordnung. Sie ist Gottes Dienerinn, dir zu gut". Stoßet Euch nicht daran, daß nur von dem 83erHÄtniß zwischen...
-




  1. PDF