صور الصفحة
PDF
النشر الإلكتروني

alles beschlossen unter dem Unglauben, damit er sich all« erbarme; und so vergleicht er denn die Heiden dem wilden Oelbaum, dem die edlern Zweige des Judenthums aufgepfropft worden, eine kirchenhistorisches Bild, das uns immer vor Augen stehen sollte, wenn wir die Verhältnisse des Judenthums zum Heidenthum und beider znm Christenthum richtig beurtheilen wollen.

Nun die Gemeinden, an die Paulus aus der Gefangenschaft schrieb. Da ist uns Colossä in Phrygien wichtig. Hier hatte eine eigenthümliche Jrrlehre überhandgenommen. Die Phrygier waren von jeher empfanglich für ertravagante Religionsvorstellungen und Religionsübungen. Schon in der heidnischen Zeit hatte dort ler Dienst der Göttermutter (Cybele) zu schwärmerischem Unwesen geführt. — Und so scheinen auch jetzt unter dem Namen der Philosophie allerlei unfruchtbare Speculationen über die Natur der Engel u. dergl. an die Stelle des einfachen Christenthums getreten zu sein, verbunden mit selbsterwählten Kasteiungen in Absicht auf Speise und Trank oder auf bestimmte Feiertage, Neumonde und Tabbathe. Daher warnt der Apostel: „Lafset auch niemand das Ziel verrücken, der nach eigner Wahl einhergehet in Demuth und Geistlichkeit der Engel, deß er nie keines gesehen hat, und ist ohne Zache aufgeblasen in seinem fleischlichen Sinn." (Col. 2, 18 ff.) Und so weist er sie auf Christum, als das Haupt der Gemeinde, als den, in welchem allein alle Schätze der Weisheit und der Erkenntniß verborgen liegen. — Jn diesem Colossä lebte auch jener Christ Philemon, an den wir einen kleinen Brief des Apostels haben, der uns zeigt, in welchem innigen, freundschastlichen Verhältnis; Paulus zu diesem Manne stand, den erst die spätere Sage zum Bischof von Colossä gemacht hat. Bald nach Empfang dieses Äriefes traf übrigens die Stadt Colossä ein trauriges Schicksal. Sie wurde im fünften Regierungsjahr des Nero (62) durch ein Erdbeben verschüttet. —

Von den verschiedenen Gemeinden scheint dem Apostel keine so sehr am Herzen gelegen zu haben, als die Gemeinde zu Philippi, in Macedonien. Er nennt sie (wie übrigens auch die Gemeinde zu Thessalonich, 1 Thess. 2, 19) seine Freude, seine Krone (Phil. 4, 1). Er rechnet es ihr zum Vorzug an, daß er von ihr Liebesgaben enlpfängt (Phil. 4, 15) und rühmt es an ihren Gliedern, Hogendoch, Vorlesungen II.?

daß sie ihm allezeit gehorsam gewesen. Gleichwohl scheinen auch hier falsche Apostel Eingang gefunden zu haben, vor denen Paulus in starken Ausdrücken (Phil. 3, 2) zu warnen für gut fand. — Weniger persönliche Beziehungen treten dagegen an dem Brief an die Epheser hervor, der seinem Jnhalte nach manches mit dem Brief an die Colosser gemein hat. Man hat sich dieß auf verschiedene Weise erklärt, was uns aber hier nicht aufhalten kann. Daß Paulus fonst gerade zu dieser Gemeinde in einem engern Verhältniß stand, daß er sich sogar längere Zeit (zwei Jahre) bei ihr aufhielt und noch auf seiner Heimreise sich von ihren Aeltesten in Milet verabschiedete, haben wir schon früher erwähnt. Vn seinem Abgange hatte Paulus seinen Schüler Timotheus dafelbst gelafsen, an den auch die beiden Hirtenbriefe im neuen Testament gerichtet sind. Auch den Tychicus ordnete er dahinab. (Ephes. 6, 21.) So ward durch die paulinische Thätigkeit, verbunden mit der glücklichen Lage der Stadt, Ephesus der Mittelpunkt des Christenthums in Kleinafien, und als dann später nach dem Tode des Paulus der greise Johannes seine letzten Tage dafelbst zubrachte, wie eine frühere Stunde uns gezeigt hat, fo mußte das Ansehen dieser beiden großen Apostel zusammenwirken, um dieser Metropole eine geschichtliche Bedeutung zu geben, die der von Jerusalem und Antiochien gleich kam. — Aus dem Brief an Titus lernen wir endlich auch noch die Verhältnisse der Kretensischen Gemeinden kennen Die Apostelgeschichte bringt zwar Paulus mit der Insel Kreta (dem heutigen Candia) nur in flüchtige Berührung (Apostelg. 27, 7); den Titus nennt sie uns gar nicht; doch.wäre möglich, daß Paulus schon früher von Corinth oder Ephesus aus einen Besuch daselbst gemacht und die Gemeinde gestiftet haben könnte; wenn wir nichl einen spätem Zeitraum, unter Voraussetzung einer zweiten Gefangenschaft Pauli, dafür in Anspruch nehmen dürfen. Aus dem Briefe an Titus sehen wir, daß dieser schon auf des Apostels Geheiß eine gewisse Gemeindeorganisation auf der Jnsel einführte, indem er von Stadt zu Stadt Aelteste verordnete.. Auch da fehlte es nicht an Kampf mit allerlei Widersachern und an Solchen, die Fabeln und Menschengebote an die Stelle der Wahrheit zu setzen sich bemühten, so daß Paulus sich veranlaßt sah, an den Spruch eines griechischen Dichters zu erinnern, der die Kreter Lügner, böse Thiere und faule Bäuche nennt.

So weit uber die Gemeinden, an welche Paulus Briefe gerichtet hat. Es fragt sich, besitzen wir alle Briefe des Paulus? Diese Frage muß aus den eigenen Briefen des Apostels verneint werden: denn im Brief an die Colosser beruft sich Paulus an einen Brief an die Laodicäer (Col. 4, 16), den wir nicht mehr haben, es wäre denn, daß der Brief an die Epheser seine Stelle berträte. Eben so ist nicht unwahrscheinlich, daß er auch an die Lorinther einen frühern Brief geschrieben hat, der.nicht mehr vorhanden ist (1 Cor. 5, 9). Dem sei wie ihm wolle, schon aus diesen Briefen, so weit sie uns sind erhalten worden, ergiebi sich, wenn auch ein nicht vollständiges, doch sehr willkommenes Bild von dem Zustande der Gemeinden im apostolischen Zeitalter. Nun aber sind uns außer den paulinischen noch andere Briefe apostolischer Männer in unserm Bibelkanon aufbewahrt, aus denen sich noch einige weitere Züge zur Vervollständigung des Bildes der ersten Kirche entnehmen lafsen. Der Brief an die Hebräer, über dessen Abfassung von Alters her die Meinungen getheilt waren, indem die Einen ihn dem Apostel Paulus zuschrieben, Andere einem seiner Tchüler oder Gehülfen (man hat auf Lucas, auf Barnabas, auf Apollos gerathen), muß zu einer Zeit an die Judenchristen in Jerusalem geschrieben worden sein, als die Apostel bereits daselbst theils ausgestorben waren, theils ihre Sitze verlassen hatten (vgl. Hebr. 2, 3). Cr zeigt, wie die alte Religionsverfassung, die in dem Tempeldienst ihren Mittelpunkt hatte, nunmehr ihre Bedeutung verloren habe und wie das, was nur als Vorbild und Schatten gedient, in Christo erfüllt sei. Es deutet der Brief ferner auf eine Zeit, da der Gemeinde die schwersten Prüfungen und Verfolgungen noch bevorstanden und deshalb sucht er ihr Muth und Glauben einzuslößen, indem er sie aufschauen lehrt auf den, der allenthalben rersucht ward, auf den Anfänger und Vollender des Glaubens, Christum (Hebr. 12). Auf eben solche drangvolle Zeiten weisen auch die Briefe hin, die wir unter dem Namen der katholischen Vriese besitzen. So ist der erste Brief des Petrus gerichtet an die Christen in Pontus, Galatien, Cappadocien, Asien und Bithynien, der des Jacobus an die hin und her zerstreuten Gemeinden (die Christen in der Diafpora). Auch in diesen Briefen, so wie in dem zweiten Brief Petri und dem Brief Judä wird vielfach geklagt, theils über Mißbräuche in den Gemeinden selbst, theils über Jrrlehrer, Betruger und Verführer aller Art. Was die innern Mißbräuche betrifft, so sehen wir aus dem Brief Jacobi, daß die Reichen und Angesehenen in den Versammlungen schon jetzt ansingen, sich über die ärmern Brüder zu erheben und von ihren weichen und guten Sitzen herab auf sie herunter zu blicken (Jac. 2, 2 ff.), daß auch viel leeres und faules Geschwätz die Gemüther bethörte, daher die Warnung, daß nicht jeder sich unterwindc Lehrer zu sein und daß man die Zunge möge im Zaum halten (Jac. 2, 26. vgl. Cap. 3). Auch geht aus dem dogmatischen Theile des Briefes hervor, daß die Paulinische Lehre von der Rechtfertigung durch den Glauben gröblich mißverstanden wurde, so daß es nöthig schien, diesem Mißverstand gegenüber die guten Werke wieder einzuschärfen, ohne die der Glaube todt ist. (Jac. 2, 14 ff.) ')

Endlich haben wir noch in dem letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung Johannis sieben merkwürdige Sendschreiben an sieben Gemeinden der Christenheit, unter denen wir einige schon genannt haben. Nur mit kurzen, aber charakteristischen Zügen wird uns hier die Physiognomie dieser Gemeinden gezeichnet und ihr Gutes, wie ihr Schlimmes hervor gehoben. Es sind die Gemeinden zu Ephesus, zu Smyrna, zu Pergamus, zu Thyatira, zu Sardes, zu Philadelphia und zu Laodicäa. An der Gemeinde zu Ephesus wird gerühmt ihre Arbeit und Geduld, aber getadelt, daß sie die erste Liebe verlafsen habe. Sie soll gedenken, wovon sie gefallen und Vnße thun (Offenb. 2, 1—7). Auch an Smyrna wird die in Trübsal bewiesene Geduld hervor gehoben; sie wird ermuntert, getreu zu bleiben bis in den Tod, damit sie die Krone des Lebens empfange (Vs. 8—11). Ein ähnliches Lob ergeht an Pergamus; doch wird sie vor dem Einfluß gewisser Jrrlehrer gewarnt (11 — 18), eben so Thyatira, Sardes, Philadelphia

i) Daß in dem Briefe Jacobi gar keine Rücksicht auf die paulinischc Lehre genommen sei, ist doch wohl schwer anzunehmen. Vgl. Vers 23—25. Siehe übrigens Neandcr, Paulus und Jacobus, die Einheit der evangelischen Christen in verschiedenen Formen (vom Jaln l822), in dessen «einen Welegenheitsschriften. Verlin 1829. S. « ff.

<2, l8. 3, 13). Am schärfsten wird an der Gemeinde zu Laodicäa ihre Lauheit und Sicherheit gerügt: „Jch weiß deine Werke, daß tu weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest, weil du aber lau bist und weder kalt, noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. Du sprichst' ich bin reich und habe gar satt und bedarf nichts, und weißt nicht, daß du bist jämmerlich und arm und blind und bloß. Jch rathe dir, daß du Gold von mir kaufest, das mit Feuer durchläutert ist, daß du reich werdest und weiße Kleider anziehest und salbest deine Augen mit Augensalbc, daß du sehen mögest. Welche ich lieb habe/ die strafe und züchtige ich. So sei nun fleißig und thue Buße. Siehe, ich stehe vor der Thür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Thüre aufthun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. Wer überwindet, dem will ich geben mit mir auf meinem Stuhl zu sitzen, wie ich überwunden habe und bin gesessen mit meinem Vater auf seinem Stuhl." (Offenb. 3, 14-21.)

Mit diesen feierlichen Worten, wie sie der Seher als Worte des Geistes an die Gemeinden vernahm, schließen wir unsere Betrachtung über die Gemeinden des neutestamentlichen Bereiches. Wir schauen noch einmal auf zu diesen Leuchtthürmen, zu diesen Fcuersäulen des christlichen Geistes, von denen eben dieser Geist seine Lichtstrahlen aussandte in die umherliegende Nacht des Heidenthums. Wie es nun dem Schiffer geht, wenn er den Hafen verlaßt, das Ufer mehr und mehr aus den Augen verliert und auf der offenen See sich nach Richtpunkten umsehen muß, so weit eben seine Hülfsmittel reichen, so ergeht es dem Kirchenhistoriker, wenn er die Urkunden der neutestamentlichen Offenbarung hinter sich hat und nun über die weitere Ausbreitung des Christenthums auf dem Erdball Rechenschaft geben sott.

Eine Missionsg eschichte der ersten Zeit giebt es für uns nicht. Die Paulinischen Reisen, die wir in der vorigen Stunde betrachtet haben, sind die einzige zusammenhängende Berichterstattung über die Verbreitung des Christenthums in der ersten Zeit. Alles was wir noch sonst haben, verliert sich theils in das Dunkel der Sage oder beschränkt sich auf vereinzelte Spuren, denen wir wohl nachgehen können, ohne daß es uns vergönnt wäre, den Weg

« السابقةمتابعة »