صور الصفحة
PDF

58.

1196 April 23, Heiligenkreuz.

Iste Leupoldus ? etc. dilexit viros religiosos deditque ecclesie Chotwicensi Sultz ? et Paungarten 3 et maiorem partem silve, quam habet ecclesia Chotwicensis.

Contin. Claustroneoburg. I in M. G. SS. IX, 612.

Von dieser Schenkung ist keine Urkunde im Göttweiger Archive, weil sie überhaupt nicht an Göttweig gemacht wurde. Uebrigens zeigt der Autor der Continuatio, dass er ungenau orientiert ist, sowohl durch die ohne jedwede auch nur annähernde chronologische Bestimmung gemachte Erwähnung der Schenkung, als auch durch die allgemeine Bemerkung: et maiorem partem silve, quam habet ecclesia Chotwicensis, was auch sonst unrichtig wäre. Die Unrichtigkeit dieser Angabe des Annalisten wird aber klar erwiesen dadurch, dass das Gut Niedersulz, welches Herzog Leopold V. von Bischof Wolf ker von Passau 1190—1194 gegen andere Güter eingetauscht hatte (Cod. Patav. in Mon, boica XXVIII, II, 543 nr. 207), von dessen Sohne Herzog Friedrich I. 1196 April 23 dem Stifte Heilgenkreuz zugleich mit dem Orte Baumgarten geschenkt wurde (Weis in Font. 2, XI, 28 nr. 21).

59.

1197 Jänner 31.

Bischof Wolfker von Passau bestätigt dem Stifte St. Andrä an der Traisen die Schenkungen seitens des Edlen Otto, Vogt der

Regensburger Kirche, und dessen Sohnes Hartwik.

Unter den Zeugen: „abbas de Gotewico Růdmarus.'

Orig. (A) im Archive des Stiftes Herzogenburg (Sign.: nr. 4, Fach I, Fasc. litt. B), Perg. Siegel an einer grünen Seidenschnur.

60.

1197 April 28, Göttweig.

MCXCVII. Eodem anno abbas Suarzmannus 1 pro rebus ecclesie disponendis in Austriam tendit et apud Gotewicum in domino feliciter obdormivit IV. kalendas mai. ?

[ocr errors]

58. Leopold V., 1177 – † 1194 December 31 (Meiller, Babenb.-Reg. 76). - ? Nieder-Sulz, V. U. M. B. – 3 Windisch-Baumgarten im V. U. M. B. 60. Abt von Lambach. - ? Denselben Tag verzeichnet auch das Necrologium des Chorherrenstiftes St. Andrä a. d. Traisen: 28. April, Svarzmannus de Lambach (Archiv f. österr. Gesch. XIX, 401).

61.

1203 Juni 24, Göttweig.

Bischof Wolfker von Passau verleiht der Abtei Heiligenkreuz

das Patronatsrecht über die Pfarre Nieder-Sulz.

Datum in Chotwico anno ab incarnatione dominica MCCIII, indictione VI, VIII. kalendas iulii.

Orig. im Archive d. Stiftes Seitenstetten (A), Perg. Mit Siegel.

Mon. boica XXVIII, II, 267 nr. 45 aus einem Passauer Copialbuche; Weis in Font. 2, XI, 33 nr. 26 aus A. -- Friess, Die Herren v. Kuenring, Anh. Tr. 145 reg.

62.

1204 April 22, Klosterneuburg.

Herzog Leopold VI. verleiht dem Stifte Waldhausen die Mauthfreiheit in Stein und die zinsfreie Schiffahrt auf der Donau.

Unter den Zeugen: ,Wechelonea Kotewicensi abbate.'

Orig. im Archive d. Mus. Francisco-Carol. in Linz (A), Perg. Siegel angehängt.

0.-Oe. Urk.-Buch II, 494 nr. 343. – Kurz, Beiträge IV, 445 nr. 10 reg.; Meiller, Babenb.-Reg., S. 93 nr. 50.

[merged small][ocr errors]

Graf Liutold von Hardegg verpfündet dem Stifte Göttweig die Vogtei über alle Güter, welche zu seinem Amte zu Ranna gehören, für ein Darlehen von 100 Mark unter dem Vorbehalte der Wiedereinlösung, welchen Vertrag Herzog Leopold VI. mit seinem

Siegel bekräftigt.

Orig. (A), Perg. Siegel ist an einer roth-grünen Seidenschnur angehängt, am Rande beschädigt und in der Mitte quer durchbrochen; Copie in Cod. C f. 2', 3 (B).

Karlin, 282 nr. 20. – Friess, Die Herren v. Kuenring, Anh. nr. 156 reg.; Bl. f. Landesk. XIII, 329 nr. 290 reg.

Die chronologische Einreihung dieser nr. beruht auf einer blossen Conjectur, welche sich auf den Gebrauch des hier angehängten Siegels stützt, das nur vor 1207 angewendet wurde, da Herzog Leopold Vi. sich später immer eines Münzsiegels bediente (Meiller, Babenb.-Reg., S. 241 Note 284). Auch erscheint der unter den Zeugen hier auftretende Ŭdalricus Struno mit seinen Söhnen zum letztenmale 1203 (Meiller, ebend. S. 90 nr. 42), während der Jüngere Ulrich Struno 1207 als ,marscalcus“ auftritt (Meiller, ebend. S. 97 nr. 65 und S. 317).

62.

A. statt Wecelone,

8 In nomine sancte et individue trinitatis, amen. 8 Quoniam facta mortalium temporalium secuntur“ motum, utile est ea litteris annotare, ut sic memoriam sui posteris valeant exhibere. Sciat igitur tam presens quam futura etas, qualiter comes Liutoldus de Hardekkel ecclesie Chotewicensi et conventui eiusdem loci advocatiam super omni predio ad officinam suam in Ravna spectantem cum omni prorsus iure et pensione nomine pignoris obligavit ea lege, ut omnes fructus eiusdem advocatie iam dicto cedant monasterio, nec fas sit alicui preter debitorem, qui rem obligavit ex iussu suo pignus obligatum solvere, sed sit penes eos tam pignus quam fructus pignoris, donec comes centum marcas, quibus advocatia est obligata, ecclesie restituat. Verum quia contractus ex conventione legum accipiunt secundum formam hic expressam, ego Liupoldus dux Austrie hunc contractum sigilli mei inpressione confirmo. Huius rei testes sunt: Liupoldus dux Austrie, comes Liutoldus, do minus Hadmarus de Chunringe, Wichardus dapifer, Rudolfus de Botendorf, Marquardus de Hintperch, Vdalricus Struno et filius suus Vlricus marscalcus, Heinricus de Caetgingen, Růdolfus de Synmaenninge.

[ocr errors][merged small][merged small]

Die Aebte Wernher von Heiligenkreuz und Richer von Zwettl, die Pröpste Sighart von St. Pölten und Otto von St. Florian und der Pfarrer Konrad von Russbach entscheiden als Schieds

[ocr errors][merged small]

1 Graf Liutold III. von Plaien, welcher nach seinem Besitze Hardegg, V. O. M. B., benannt erscheint (Filz, Geschichte v. Michelbeuern I, 238 bis 244, 253).

richter einen Streit zwischen den Aebten Reginold von Melk und Wezelo von Göttweig über den Besitz zu Maiersch zu Gunsten

des letzteren.

Orig. (A), Perg. feuchtfleckig. 5 Siegel sind am Buge durch je zwei Einschnitte angehängt; Copie in Cod. C, f. 62' f. (B).

Karlin, 283 nr. 21.

Die engere chronologische Begrenzung ergibt sich aus dem Pontificatsjahre X des Papstes Innocenz III., erwählt 1198 Jänner 8, und aus der Bedanischen Indictio X.

In nomine domini nostri Iesu Christi. Wernherus) de Sancta Cruce et Rsicherus) in Zwêtel abbates et S(igahardus) Sancti Ypoliti et Ostto) Sancti Floriani prepositi et C(hunradus) plebanus in Ruspach fide presentis scripti tam presentium quam futurorum memorię commendamus et protestamur, quod cum causa, que inter abbatem et ecclesiam Medlicensem et abbatem et conventum Kotwicensem super predio in Mỹrs vertebatur, nobis Sancti Ypoliti et Sancti Floriani prepositis et C(hunrado) plebano in Ruspach a sede apostolica delegata fuisset, convenientibus nobis et partibus et consilio illustris ducis Austrie Styrieque Liypoldi, ut finis inponeretur controversie, in nos arbitros ab utraque parte abbatum utriusque conventus libero assensu accedente fuit compromissum utraque parte per cautionem fideiussoriam se alteri ad penam centum marcarum obligante, si compromissione in irritum deducta nostro non starent arbitrio. Nos igitur inquisitis diligentius utriusque cause viribus et discussis utriusque partis meritis et allegationibus, cum contra titulum donationis, quem ex privilegio Heinrici imperatoris abbas Medlicensis de eodem predio pretendebat, abbatem Kotwicensem defenderet longeva possessio et centum annorum prescriptio et preteraeao titulus donationis ab Heinrico burchgravio et postmodum ab Ottone à fratre suo facte cum additione ville Chotzendorf," tandem de prudentum virorum consilio super premissis tale pronuntiavimus arbitrium sub

64. a A. statt Liupoldi. b de eodem von derselben Hand auf Rasur geschrieben. - CA. - d Theilweise corrigiert.

Diesen Besitz erhielt das Stift ca. 1101 durch eine Schenkung seitens des Burggrafen Heinrich von Regensburg (Karlin, 15 nr. 45 u. ebend. S. 132).

pena pretaxatae pecunię firmiter statuentes observari: primum ut sibi ad invicem rancorem dimitterent, qui ex eadem causa videbatur inter eos ortus fuisse, et possessio, pro qua vertebatur controversia, ecclesie Kotewicensi in iure remaneret perpetue proprietatis et abbas Medlicensis suo et fratrum suorum nomine tam eidem possessioni quam privilegio prememorati Heinrici imperatoris publice in manus nostras renuntiaret sub pena pretaxata precipientes, ut nulla amplius inde questio ex parte Medlicensis abbatis moveretur, et abbas Kotwicensis et ecclesia sua ecclesie Medlicensi XXX talenta persolveret et reditus unius talenti in censu annuo pro eisdem talentis obligaret ita tamen, ut utilitas de predio obligato proveniens singulis annis in summam predicti debiti computaretur, donec idem debitum esset totaliter persolutum. Preterea arbitrati sumus, ut hoc ipsum arbitrium scripto commendatum ad peticionem abbatis Medlicensis suique conventus sigillis domini Pataviensis episcopi ? et domini ducis confirmaretur. Sub predicta itaque forma pronuntiatum arbitrium omni remoto contradictionis obstaculo pars utraque recepit et eadem die Medlicensis abbas ad abbatem Kotwicensem accedens cum assensu fratrum, qui secum aderant, ex parte tocius conventus in nostra presentia predicto debito XXX talentorum et obligationi, que pro hisdem facta fuerat, voluntate propria renuntiavit. Acta sunt hec Crhemis' anno incarnationis domini millesimo ducentesimo septimo, indictione decima, pontificatus Innocencii pape anno decimo, regnante rege Phylippo, presidente Manegoldo Pataviensis ecclesie episcopo, presentibus istis: Tutone in Heimpurch, Arnoldo in Sancta Petronella, Pilgrimo in Albrehtesperge, Heinrico in Wîten, Sifrido in Mvtharn, Heinrico in Cholivbe plebanis, Gotefrido, Engilberto, Chunrado 8 laicis et aliis quam pluribus.

I. S. d. Propstes v. St. Pölten, rund, ungefärbt, undeutlich, an Hanfschnur. - II. S. d. Abtes v. Zwettl an Hanfschnur, spitzoval, ungefärbt (46 : 34), III A 2 a. Eine stehende Gestalt, das Pastorale in der rechten

64. e Das folgende parte tocius conventus auf Rasur. - PA. - Das Folgende ist in langgestreckten Uncialbuchstaben geschrieben. 2 Bischof Manegold von Berg 1206 – † 1215 Juni 9, war früher Abt von Kremsmünster (Eubel, Hierarch. cathol. 411).

« السابقةمتابعة »